Skip to main content

Full text of "Märchen der Berben von Tamazratt in Südtunisien"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 








/'*^\^^ 
*<^^. 








^ 



^ J^O 



\> -^i* 






:^J 



u-*^ 







Hjo 







H 



'^/« 






-Jt', 




















*^4i. 



lo 






lo 



<^^ 






<^^, 



^-j^ / 






V^ F r? , 



^uA^ 






it",-?. 
H 



:p/ ^ 



^.v^ 



i*H 









^ 



/TV J » 

^1 A A.-'i» 



^S^ 



'.A^^ 



y^ 



LL^^ 



J*' 






^yb. 



.-""AM. 






w _ ^s^ 






^xVE^P^^^ ^^vTe^^*^^ ^^^v'FP^^^ 

' ' ^ '^^ ^ '^^ i^ 1 0| / 1$ ^ f 0| 












y VZ^ 















J 01 if 



7^/\A 



i4' 






ft r ■. 






^^J^^ 
S}^"^ 









30| f ' 












3^^ 






NZOimQ)^ 






j^ 






H J ol I 



^^^^ 






^^i/ ' 

^^\. 






^^^^^ 





















O; 



"*^--y 



























y'jr^^'- 






t o^ 



> L4 '3n 






4*~ aiJ/^ 



i',/^^ ^ 












Aft 






f 1 i^^'^S)! (^ 



\ 7 ^>i' 



^tTh^ 



,./,« 









^^^v^ 



' • ^ '-\B 7 






■ V' a ol j 



^/i.'^ ^vc^^'^W"^ #yl"<*^^>^ ^^^'^^"^ y 
^ JSf I f ^ ^ l?l 1 {^ ^ S^l • f S '^ sol / 1^ ^v ^ol / 



«-^^ 









f t» H 0| 



.y Vv^ 



I g {IfV a ol ' 



l^>/ 



''/r 



ift.*^ i 









"O. 



* VT 



i 



XOQ 



MlRCHEN 



DER 



BERBERN VON TAMAZRATT 



IN StDTUNISIEN 



VON 



Dr. HANS STUMME 



AUSSERORDENTL. PROFESSOR DES NEUARABISCHEN UNO DER HAMITISCHEN SPRACHEN 

AN DER UNIVERSITAT ZU LEIPZIG 




LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG 

1900 






Zur Einleitung. 



Die im Folgenden vjeroffentlichten 26 prosaischen Sttlcke im Dialekte der BerbembevOlkerang 
von Tamazratt — dem Tamezred der meisten Earten — in Sfld-Tunisien sind von mir in der Hauptstadt 
Tunis im Mftrz 1897 aufgezeichnet worden. Meine Gew9lirsm&imer bei der Aufiiahme dieser Texte waren 
zwei Leute aus Tamazratt, n&mlich der etwa dreissigj&hrige Mh4mmed mid der etwa fdnfzigjahrige 
Miihammed. Beide waren Lasttr&ger mid nebenbei Volkssftnger, d. h. Sanger arabischer Alelzflmas, 
Gslms mid anderer Liederarten; denn diese Berbem singen und dichten nmr arabisch und leider nicht in 
ihrer Muttersprache. Muhdmmed war in seiner musikalischen Lebensstellmig ein zmlm, also ein Vorr 
s&nger oder Meister einer Sftngergesellschaft (vgl. meine Tripolitanisch-tmiisischen Beduinenlieder, S 2), 
— daher bei seinem Namen die vomehmere, altertflmlichere Ausspracheweise des Namens oJi^ (mit u 
statt u, — vgl. meine Tnnisischen M&rchen mid Gedichte, Band I, S. XXX u.), wSLhrend der Andre, der 
nicht gradnierte Sanger, sich einfach Mh&mmed nennt. 

Uber den Inhalt der hier verOffentlichten Sttlcke, deren grOsster Teil als Marchen teils mit 
historischem Kolorit teils ohne solches zu bezeichnen ist (I — XIV), wfthrend XV — ^XXIII Tiergeschichten 
oder Fabeln imd XXIV — XXVI Schwanke sind, will ich mich hier nicht verbreiten. 

Die Berbem von Tamazratt nennen ihren Dialekt einen ^schilhischen'' (berber. tasilhaat, arab. 
silha). Diese Bezeichnung geben ja auch andre — und nicht nur tunisische — Berbemstamme dem von 
ihnen gesprochenen Idiom; ich habe auf S. 5 meines im vorigen Jahre erschienenen ^Handbuchs des 
Schilhischen von Tazerwalt^ ja wohl genugsam betont^ dass gleiche Benennung ihrer Sprache die einzelnen 
Berbemstftmme einander nicht naher bringt 

Eine grammatische Skizze des Dialekts unsrer hier publizierten Texte werden wir spftter 
verOflfentlichen. 



Lautverzeichnis und Transkriptionssystem. 



Konsonanten : 



t = englisches hartes th 

X = emphaiisehes t 

d 

d = englisches weiches Oi 

4 = emphatisches d 

4 = emphatisches englisches weiches th 

s = hartes 8 

I = emphatisches hartes 8 

§ = deutsches 8ch 

z = franz5sisches z 

f = emphatisches franz5sisches z 

i = franz^sisches y 

g = englisches / 

i = englisches ch 

g = g in grarul 

k = k in krank 

U-Haltigkeit: Wenn hinter guttoralen oder lahialen Lanten 
u-Nachschlage zu sprechen. 



q = emphatisches k (v3) 
h 

X = 

* = 
r = 

1 

Jt = gutturales 1 (polnisches i) 

n 

a = gutturales n (in krank) 

m 

b 

f 



starkes h ( ) 
schweizerisches ch 
Eehlpressung (p) 
r grasseyS (^) 
Zungen-r 



w 



J 



= englisches w in wide 
= englisches y in yoke 
= Stimmansatz (Hamza) 

ein ^ steht, so sind diese Laute mit einem kurzen 



Tokale : 



a = 

& = 

e = 

^ = 

y = 

y = 

u = 

a = 

= 
o = 

& = 

6 = 
5 = 



reines a 

zwischen a und e 

reines e 

zwischen e und t 

zwischen e und d 

reines i 

zwischen i und deutschem ii 

stark nach u neigendes u 

reines u 

zwischen u und o 

reines o 

zwischen o und a 

zwischen o und a 

geschlossenes deutsches o 

offenes deutsches o 



Su — a -|- u 


• 


Gu — + u 




5i = a + i 


\ diphthongisch 


61 — e + i 




w = + i 





a, e etc. filr unbetonten kurzen Vokal 
a, 6 etc. fur betonten kurzen Vokal 
a, e etc. fiir unbetonten langen Vokal 
k, S etc. filr betonten langen Vokal 
&"', 6~ etc. fur betonten iiberlangen Vokal 
&, S etc. fur reduzierten Vokal 
Su, ou etc. fur unbetonten Diphthong 
Su, ou etc. fur betonten Diphthong. 







_^ t.! lir 

^^"aU^pu;^ /nlc-i^rt. uxfi^clA^PL^ ^^C£#^j^^^^^2^^& « ^^^^St^e^^^ 


















'Sft€tX~ 






— 2 — 




rV/ 














/^ 




•'^ ,lzAoJC/IC^.^ 



'^^hTV^^ ^^s ptSSifu^uA^ iiiytx<Ju&^ tkrurui^U ^O^Xu/a'-^^rt/ i ^^U^MoK^ fHd$n'-M'4/Ctt 



_ s — 







^toZiw^lA^nM^ /^^C^4a^ ^Tji/aJi^ . y/C€c/^-y€>i/& x^^r ^f^^iA^ ^^m^SI^m^ . ^^/wh/- 






















— 4 







a-tofnAAf PI/m/ol ts^A^ ^' aJtAu^tft^ ^tu^J^.x^ Ui/i(t£l ct^ati^cttotC ftvuJU^Lr, 
^ JJtaufJi jrjii6: . ten>f*^0e4 aU^ ac^mfn/rf^ * t^Bnm^'tiSf <n<« ««*^«. / 2W»**«b^fe< 

taJbOimJ^, ^^Umj&. ^ ^^d4Eic4 , inJii^piU^, inAsiU ^t^rJuti^ , uU^C^S^/^- 
%it^U^ f J^vurv MCusju,, ^l^S^iu^ X'^tc4fUJu ^i9v uJCt/CfV , 'H^/t.ccA^^ " atZ^ , ^'*^^^'^^i^ 

dufJUi^, it^d4 & Uti, i<4scMT .U^0t ^^rt^^du iiArtjsti^ef^^ ^nZd^; 

^ajtniUne^ S^>n-dui^ €a^^ZCAJ^L£t€ cM&K'to^aL^ f i9^\AJta^rik^ ^ /Ji^ 

^ eknvmA. f SM^d^ a^^^ ^io^pUUk ^rvtfen^d ; td*t t££e£4ii^ ^nnfu^Hi 

k:LSk^ut, UliUt^nu 424i/^ M>U£4,;jL^ o^e^nrvlU^Zf^ ^J^t^^A^if tuZ/t to/- 

^^ a^nJA:^, rdm^^^Zrt. cU4etmtm. f A.*0Juie4Af**f e^rm. P tx^^ ^*iJ^ 
tc/C-duM. dunri^ ^XitnSjJue>n /hlc-^ fiCx^i/t /UffU4 XU<^ ^ nAfiiU xa^ iOMU^xud mtJuA, 1& 



ffAnJtf 



•A 



SjtxSSH S^A 



% • 






— 5 — 



JUL . /aJJGU^ <^u/t£4C€^ ^dJLaAX^4^. 1 

Jb:^/;onm^a4 c^c^xcuti^ UeMJ[a.>^ ^<wxJ/ «^^<5<;^, ^ /^^ 

^^aCai ^l^jf^^^' xaLA^fa/9^ iA^*^e^p^ ^ ^Ji/rtA^ - a>§ -,A^ J^A "^ i/H/'P'uk^a^Sfu ^CaLfUL XZa^a 
($ntm. ^^ cse/{e^n^ /c/cdi CM/Zph. cCm^ ^^^^ ^ ^\JC^^ Ih^ . LrJ<^€j^ C^6xJipt£i^ ^ ^- 



^h^i44 







c(ed /c/r. itdddZ^u^ ^ ^^^^^ e^pptJl^ ^C^Ct^^. dayi^prv <^ ^ ^rtJc'-^i^ ctAJL^^^p^^tmy^ ^s^ 
'^uMy y^kco^ Ax,^^ , Jitn<J^ Pic^Jc^^teA: f/^n/f^^d^ uAtoiA /cATeA^ yA<AJt^ -&^ypn€i^ 
U^ j/uU iA/M<xt .J^'a. oAoMAdPH,- aCupu /^i4Pict i/^^ a/l^ ,j"z44dU y^^^'J^^ 

JMjk.tui<frax fe£ALal^tte^ 4aZ4x. f ji4]fii ^t^tA-4^t^ sJ^Ji^^^ ^J^^^^aa /^siJua 



^>9ZIC^30 



f jL4pU sXfyot^dot , ^xJi/nau xaJsjt^ /Lopu€L/f , eau 










1 



— 6 — 



Cfi^dLtirt. ^SC4icfu^ 'fnx^ /n/yKX^JC^ c£xCrtau S^'^^^^jff^ f ^^^^^^ ^^^un^JifrvB^f I- 



10 



c/ 

fSr 




Xa/pytaiJ^ln/p%^ ^ ^(yi^ cCaJiCLcCpn^ cUvn^M. ^€^4^A^orulu^ ioL^A^a.^ UunJ^dd ^^C^^L^JuSf 
^i^^ U^x^L^pnS^itlfvttAy f ^^^^ d^brH.iOiaJt X^x^Uft^e^ tBuioA/M/n^jt ! cAA^^f^a4 



4r^e 



UrvBin./CtS' ea^^&aA/tlunx^ , lo^^yxJu^ y4ayi/ia^ V^^*^^^^ ^yn&rruT'T'Tc^ ^n 6f^A<^CCSLn^ jc^ntt^-^ 



— 7 — 



^'^f^fj^' iff^' a^itexd^C^ jUkl^C f ^hm^od ja^ : ef^^^^^ enMe^ ^*V<k&- 












cJt^CAf^u /nJ^-Jc^i^ //^^^ad ^ A<tCri€^ e^S/^gC^t. ^ a^Z^f^«., U/nt^'WL 



^/r 



^SltruJf' '&4AJC ^ ifxyt^JUy$^. 'iJi^uft^^^^ , cc^ y'HjOCJL^au M^iaiJdU ^^^teo-^i^ 

/ 





J^^^^^'^ ^<^S^^^ <^^^^^f^^^^ / yis^/ 4pCJi^CfC0i4 ^u^^lcu n^uA'mfHjet^ 

J^ff^!^ /^^^Ci^^ yn^/J^6fUi . ^i^yu .^U^i^jr , iU^c Jl&^ii^a^ JTAitn^^Ce^ 








^•^- -^ ftJU ^ JZUC^. ^h^S^ AoClCis^ H&tlf , yDxs^ lo^iUci^/Cc^ 




ypt^i^A^iK. jiyt/9^^a4€^ yi{44^^tdu^ ,fvce44^U/f^ i a^k^^iii^t^u^ f fictn^4^W. 



_ 8 — 







'^v>^J?' • . . .• ^ 









y^iJtet^/ yClftl'Wific/i y^t%. 



ITuUJCtult m^fvn 'n<A>tdi(jepv^ lui^^c^ alssz^fn^c^tt' yUxJtn>i3n> Md/m^tno*^ jr^^-. 
leLli^uXj ^^^/ -^^ /^^te^**-****^ , ^arcii y^^ ^pn ^ pp t^pt^ ^5*#. ^^^XfO^ O^c^^- 







t*%^tiJaU ^nruJ^'fcctc^ a.c^<,or^X^^^ ^^ac^^^yOt, ^ a,tn.e>rtyCaC/ /i^f*^ ^ oGpt^^ ^s^iAclm/ / 

' AoAauotPtf ' JacAe^pt/ a^>t'ty^ .^CCCus ^X^C*>up*$^ / x/n.9i^^ac-i <X^i>iA,^^4^ 

4j^4^t^ S^^vf»>U ii.aM>o6 f ifiuZ^:^ /CdAKAa>^ , tAotat4 yCXacH^ZfuoA , oturtai^Jid l/QUt. 
j/%ftaA. ^jUAia. . y*U:i^^ ^tHtfn^fi^^ /tu>^^yC4fl66^ ^U^fvcfiC i^^WSe k^dJ^ ^^jifl" 



— 9 — 



&^S/Ht idU^MC aiUCfn^tpU4 / ^i^f^ ^eiSC^ccA, ^J^ffy"^^ ^ac^^CLt^^^ iZfru^nioL, ^hJA^ 



/ 



C4 /HfCc^wJU ^^^xa^ ^^r-^xAiA^ ^w-^c^yt^^ ^^ti^ yo:^a^ 



^ //cn'^rt^^gi^ /maj4.€<^ il^iM^Xjej^L /^^^rt^u^ ^ y^.i2^^ ^Lj^JlA. cS^O^'^ut^^ffiK/t ^ ti?taj(- 






fo 




^, , — 






oC^aUCc /CU<y^^nf /^ot^t/yrti^ /ytx*^*J^Ji ^. jtiZ^^et^t^ /Hr'U^^'^^^l^^^f^ ^^^^^^f^^^' /ij) 














if^*^''***^/ XtnJjijyae-.U{JiA^4^^ 



1 



— 10 — 



i &^yi^^v€k "yutiu^U ^^^^^^^^p>M^^ >^^^>M^^ aZ('X4€fC tcrvfpu/f tai^^^^p%^4 . tjM- 







<S- 



,4iAx€/^- /CKe^^ ^<^ ^(^yU4 i^^^«<>^ /^Ayk9Uf>rU6 ^T^u^d^wJU « €^^4l^Jc§^ T^^^n ^a^ 
yiXA^4S^^ t^^^f^e^p^^ iB^rxyyi0^J^m.^%y ^CytJi^ Ma^^HaA^^^PM, f t&Tun^oLs 



^Ayfa.c€4^ ^j^Li^rufyt^4 /nx^Oftf^O., X'C^^^^C^6^{JL^^%/^ ^Lx4a ^ 




/S 






f9n 



^ut 



•f 







yfft<je^ /frtOA^^^k^ ^XA" 



Ot^ /fYX£4/£^S^ /yuui/aJi;^ / J^^^ /^k^fi^ypruxA^ oOt Xa./l<auvf ^y^/fy'^'^ ,^LM[^/!/kH^ 
30 JjUcma.^eyufU4Mm^ ^ ^Pi^Uvn^ XA^yunPt^ i^^^fix^ , 2&ijK^ ^.fPfSo^ j^€ff €£i 

y^«^^^^^/ xcH^^copx^ ALMiA< . /C£rb ^U&tpU^ ^^cZ^^^ttX. xsJmXa^ ^ejr^A<A^'^^i^ 




4f^if^t^/ l^LrMJa4eMj ^(X424 /n^t'^yuypuKA^ " c^d^ /fi/y^ 




OxJu^nAi*^ 



•if?. 



— 11 — 








!lf^^ J^ff***^ fJ^^r^*1^ j'^f^'^C' '9iciJi.taidc*tf lic^c^t, 7%t^M/. wtst^ aL^tcc-^xy 











— 12 — 






mm Ir "^ • • • ^ ^ 

/ fa 




/£^ ^'^^ a.xac^pui^t€:4 je/xi^dfn/ ^^^^yut. y^c^C^' e^^e*t^ o^^^oh ^(amec/,, 
Ja HT. i^U^ooj^ fiAoA^cn, etie^af^ ^^e^^u^^t^g /nJCj.g^iCxA'^ 








•^ ..t 







f-io^ ^{/u4f/w^ J!c4J^^ a.fu-c/u^/ "ta^i&Ct^- ^i^t/ ^Lt mtn 



18 - 














^A*l*v^ aCi^^t^'Wy tf<^^^ / CMe^t^, UwtfjQfU /lA^tA^cin* i /^^ 








VII f' /ac44£i<t '^^Jff^et^ ^JUcln^ e^L^eii^, 



— 14 — 







s-<i 








y^t- 


















A 









"yv-UAt^yut/^Jup^^ f e/yi/rtii^^ xi-^-^^ie./ ^^>t^^^^^ /C^#€^'C^€^^e^^^^^ ^ccA^^yc^c^ aU^ui^^^ ^m*c- 






/ 











— 16 — 



f •. . ^ iJ^ . M • .. • / 



y^'TPV //^^€!%^ l^^i^Cfi^^ ^JoMfLc //C^09-UJ^ /f^ff^^ //^^ ^^e^2t^ 










5^' 



^&«M«^ 



. •/ 







^i^yiMA* , y^coH^^^^ ^^Jot**:**^/ xdk<f/y^K<^ ;^%i^^coH^^;Ce>c<^y ^ie I ycaucuv ^2& 
r^c^ ^^Aai'ifitn^ 2l^%«^^^ ^^fipittoiS ^rt-oAUu toAJU^ TOt^LtMt^ 




^-Xir 



'ft>9t^ >f^i&*»^' l6^ ^d^fft^^^f^e^A^ ]utm«i, jl^4t^ fi^€.c^., ^cA^a/^y A^^^^t^fJcM 



<4^ ^e'tvfc ^C9i9tl9ti .lM^JLJaiS«'*tf AfS'j^cotCuK l^rrA^&c^ a/^ tsu 
















■iife .^ ^ •? 














— 16 — 



^ftJk^iJLi tiU AiA*^ "Vvt-fuiZiCiA^ "^^^ ^9rau * *>t£6 ^e^Xa^^S^:^. Ut>rt^m£^M>*y/ y^*ue^a^£t 



^Vot^C^ ^!^ /i^t^C ^ 4*t-**Jr^ X^cAj^9^^ ^C^LO^urVfy ,^^4>Ct^ ^jdn^^SU^ 




'^ A€49f0^9fPfrU6 ^f^ty^it^^ /^e'p'Pupp^oL^ oa.'yy -- iL^^u^^^lej^ ^£ ^4^" ^{CcoL^e^'P^ alc0f^i^ 








fy.r >^' "<>-, '^•^ ^'^^•. ♦ '<^'M '•_•• 








aU^lift^ ^ffUL^.^^ Mi^i^.J^^^'o^t^ yc:^^ 







— 17 — 

















dfya,fA^<^ay>v : G^^^ipoc^c^t^ ^c^ui^^^^^n, ^/^^^^^'^^t^^pxo^tyn^e^r^^ ^ e^Pz^^^^^Kj^^^z ^ y. 



•:rx<>v ^ f • . ^ ^ 







f^pf^^jcLS 4^-Ac^sric XiXft^utJo^ ^ O/fVfPvocnrY ^ftc-- 





t^ . «?/^ 




.^^/ 




/n^^tJi^ Jfv^^tX^i^ <ycXjU^s ^99^>rfBrK sax^^^^ ffpf^Po-aJc'^fy / y^ 















'^^i& /K^i^ n^^ 







— 18 — 














/i^ 



'4<4 . /^"^^^^ yi^yfUfov "^'^^'^^^ /^/^^ y£'^n^^Ui>S 6t4>M^ex. on<ytj$^a^ 

Wi-^t-^iV ^acPu^^fi^ u^'Pu JcrnA^ iPC^€/r%j&i d/f^u^t^ ^ ^tun^i^i£i ' 
















oA^^yiefen/ /ex^x<ni - ^(Z'Tu e/ic /^^iytit^^^ ^m,af^yu9^^t^ X4st^/e#a^, tf^Jtit-^t. /S<4€0^x/ 



— 19 



J^es ^h/u/^iSij^ A/>v£6Sn>^ M.tkotv^e>^ 'ft^octSHk ^WS^^tw e^Ce/jtitZ^^t, e/^'^o^ * nS.- 






iiStoA^ "^Zpun^^c^ t^^^ /md/nu'm^ j'As^ic/^ y^uJ^Ut/oJt, ^Jut^tJc: SOiXaf^^PU 
"^fyoifACflf^^td^JU 9vu£$^innfJl /C^^ uit^/^cff ;&c^^6i^ ^y^lcH^^u ^n^Pvc^Sf^Sft^ 

















fax^!Zt^ ecx'ui^, on^i^t*. ae^H^JC0C'n^ 



/al^i^ ti^I/Ai .^-HH^i^i 



'<f^^*^ 'p%/dj^ f^^HH<^itii- 



— 20 — 








/ 

A 



A 



S'enX/^^^ ^^^^fe^' -n^^^/ x^^* A^ //^jc«f.^^\ yirty^^d^ jra.^eit'f ia^a^^ oLX^Ctf^^^ 











^^t^M0(y au^e^<i^i 











^ ^^Uioutc^m ! Jii^t^ ^m^x^4,waJi/^ syJi^^^n^tJ^ e^'fniA^'^a&rL s ^a^ttk^ /toA^ kM^i, a^Q^cAC-'^^ 



— 21 — 



ii^^i^Cfui. ^'Mdn-^a^u a^ytje/^X^A/t / ^£$ftJU £'x^L*t>*pU4 f fCtf^s^^Mi, 



li 

A 

















l^,yk^^,«^ >?yJr/,. v.'^^..,^ ,*4^ ../^- . ..^...y. ^'^JLtt./ 














ol^^olA li A^ -t ^ ^mt 




A. r 












L^^a^'!' ^nifuU eAgf' X^i€4f J^, aJSnii^^tS^ /iuk .UunJtjAdS». »tJi^ 




^ £44A:^ f /^^^^<s^ j-^x^^ e/iJU yrJ^ yfc'^A^Ali 



'A%y^s/sf€yrmr 



1 



— 22 — 




il^-^^l^Pi, ^e99*'*r9c4 '9i't^u*t^ ^/t>un^!£4 ' a^^y^t, ^Ji/i>ft^t4 J^t^^^C^^ o^/^l^eA^^-u 
^^^icAfu /^eJS^ry, iwk^t^a^ ^^f^oL M^^tc^ ^^^^i^ ^t^^T^^c^^ AC^Ze^ ^9ts3fiSh /^^ 

j!^*^^ A)L/t^. Utyyi^fCi ^fufc'^^c;^ Jcsi^e/^, A^U4S^j^ y^x ^i^i aofS^ nte. 

^Jii^ i^</^'/ dt>*tl^-^i^ acAofc^yi y^^t.*9%>p*.9^ Jlj&^ y ay^xaui*ut> yAa*^ /y4at7CS 
4o aluJits2i^ fjtf^bc^arv/ Ji/^^^»ct^ct9^ ,^/t^*t..t^%*4.n^ ./-^tJ^W^^^ ^e/i e tt ^pt J i i^^ % 

/t/'aL^t*x^ «^' x<lU%^^ y ^^*tJi^ A^^lUtMy yU^^^rV ^^aLtL0f%/ y»&ai^ ^^t^"^- 





^ .J^^^Mi, .^^^ A^e^ ^^^.n^rt^Ji^ J^ZmJp^ Je/\'H;t!a,*^^rU€A;t^ 



io 



A*urt^JU ^ .^u^Im^i^u .^t^.^^f'yi^'Pt^ "^^^pt^^^^Si, ^Je/Lo^puf Q.^ih^f**9ty ^y^tt..ru^£d 



















AH^H, ^a^oTi^^ , a(S^^^^^, "iH^rtA/a!^ yn<c^^^n» '^vaccc^^^ /^yc^f^ A^^^i^, 
y^ ^^i*^ ' "^^ -An^sulief yiS^X^t4 e£»/iA^f^^ tky^nfOi^JuLPf' . /9%Ml ^ ^mt r^JO' 



— 28 — 



^'^c JJC^/ mJ::/^ /:l6li .^;t»«^«2^ -^^^^z ^i'^'^^aJi ir.<^< -- 




/ ^ ^>^v A 





/ ^ / ^ />v >^ :?^ 





^i>^^^ A4^n€^9^ij£^ /iw!^^^ /fM^^^^^ •• .^^nAc' ^(i^e:^ ^ ^^^xA^ ^^^44^ /^^ 





^ JJ^j9^ ^ /• ^•.. // ^..Jy^^^y .^ o /'^y ^yy^y ,J JU^.yyy^^^ 



/ 






^i«^, ^ 



_^-^ _;^> ..^*,. i:^^^ ^^^->^.r',/rr4.i..'[.'>:^' ^^^'^^yy%;i^ ,C£^„rtA^JU^iJls- 






1 



24 






^fic^^/^^ y^^^^^^^^ J^^rnAoMApu J jort^aaLjodOta^ s^a^eft^^^ iA^[/^* e/Hs. 



J^^nt^yiax^^ yiA^it g^^ . yfJi^n^ en^ruc^^x&f ea^^^n^^^^cJ^iyt /:^2^ttf^.:»<>tie^&£^t/^^^^^-- 




^SJ^^ .' ^^mJt^ M^t^A^oAo^n^ ^ ^niLruLdi ^irJXpit^ a^ct^tr^u^ ^ e^'^U^j^ojce^ 

'/^-^fefr, ^j«iW^, A^t.'rtJLfa^A^ A^^^oJUdf^ a^a^i^C^il a^rucon^^u^ j^^i^S^M.^'ru^uu j 




Artft^ 



















/ 



^0 /9«*/llfJ£*V 




^^ 



^^.1. y/„. .r.^ 






'^*'*'*''^*'*'*^^^ *jfi^^^^ ..^^T^^^e^ ^Gm^SVm^ . /9i^e^PuLa xCoaL4 ^t^^ n ^m u Ai 
UJfptm^ i ^^f^ / -^^^ f^^T'^^ o^&fo-atAif / .c^uM/a^^n^ Ji^^Hf^a^Ssty a^a^m'me^ 




J 



— 25 — 









A. .>r^/ .• ^ / 





10 




/^t^^^ e^C^e^^cd^ ^'a^^/UU /ftdi^ca^ppptpf^ ^ ^?%c^^%i^ty ^^n 






^.^;^ 




SM-fsr 



/^f. € ^A^ji. ^ASC^^ JTJjy i^ . v^i.'Z. . Jr./t'r/i >4;y.-^«^" tKjTiPL^^J 







/Jifol SXa^fr%a^ Ae/it^t>n^ , 40fUcoyi/ /TUaA^ ^^^itC^ ^ /yvc^tJ^fCcOfC ^ffc^ 



;6e4Ln<4ti' tc/eiifrUmt/ ,^ui/^-^ccfn/ ^a^tJ^f^^i^ '/n^ ^ 2'n/rtJUa^fn^ ,cc^'Z^tc>^ 



^v-, 



^ 







5^ 



c». 




^^mm^ JkscMf'- 



— 26 — 



^^^Uu e/^' ^^^.-ifun^^ a^^j^^ y^/!(ia4^ *^^^t^^^ ^^ -^ ^crun^j^i^ ^^Pru^'^^ 




/ 







2.J.:}J li ^.^^^__ ^zA¥^^^rjL Tfy^A..^ ^V^>.f:^ •!' V^-- f/-,yt n^ 



Xdcc^ A.a^M^^rrvut;& ^nJiai^c ^ a^^tp^^n^ xaX4^z>rut^ ^^Cc^Aj^^^ Lxw^aJa^f^^^s^n^^ 



^ /xSj^ &yviLccic^ !^Ja^^ JfJ^^^^ / .^Iw^ ;iit^Z^^ x€^ ; xa.^*^Ji6St. 




J^^jaXaC f ■^^^x<t^^ .c^^'^jacX^f 6nt%^ / 9i>a.S-y^ ycc^/dr>i,e^ /fn^fx^t^^, ?'ii>pt>n^Jit 



tO^>t>o^^^ £Z$>«ti^ ^t'^^c^^^k^/ ^ 6o)i/yt^i/^t^'yt/ a.a^aC9vLn/(' cCctfae^xec'ro ^^^^t^r^t/ C^ 



pd4 OA^^uJtX^ ij^^,i^ e^^ s^^n^rU .finl^S^T^^ .ii^^^i,^.^- 



^' ^- 



— 27 — 







f^^ ^^it^«&</ ^Imjc fuUpo f ^i^nJU^y Af^^^^-^ >^X*x^^^, acJ&^>6 yi^^JCHA^^ 











cou9i/ my^f^ific/ fd^^fjtcJirU. • juj-^-^jfcVt/ ;^Cc€<ytj^^ ,:£Ziz<^^ ,/JJ^^^^ ^^ - 




^e^^^rvierty. ^JU.'fv0t4 ej^oxJ^^ >Lc2X2^ • x^^t^^^u^iw'^^^^ W^^^^^i^Cj^^^f/ r ^^fpf^ii^ 




.^^^4^ f'^a^JU m^Zay^/y ^S^a^^^H^i^ 4£/l^^ ^>E^fJU,^&i . Uuruy^iU^f^ 



^iu/ ^62/4aA2t ^^X^4 JC^yji^. ^^/a^^i^Pi/ ^rv4<iu/m;;^ . 



^dJ^^ ^uc^ 



/^:(SfPU ay'<.ZJicUv ^e^yur^a^ x^^^^^t^- ^I^p% ^ ^^c a^rt^j^ft^u^ 
a^/y^U^; Aa/€/tAt ^6^24^ , ^u^€y^i^Zu^f9^ ^^^^^^^^t^ ' ^A^nJU &4^ 




— 28 — 




i^^'^^^^enu .^'^^*'^i^ /9t^tZ^€^ ^:^o!SCTt^ac^iSf^u >^^za^ • c^t^^ruS^i^^^ty ^^p^^oL:^ 



/ 










xi^t^M^^t^ / z^i^vc^^^^cA^ , ^-^^^^^^t^iW ^^^ y^XaC'^yf^iAj^ y^i^x^c^ ki/ruc^9^ /^£^:^5^«#v ^^ 
>rAZ/i eJfO^yv SZSSX€,''6/e^ y^^^ ^firvc^yi/ y TCai.^yiy^STy y0^^ft^«J^ ^x^4(e#^i>Uftf ^^jf^-^^tf^^ 

'^n^m^j cf^yyU^ JU^CJ^^^ t^&^rtyrtfit^^ ^^yyi^tyZ^^ /^tA^i^ 'f /C^H^rtJi^^i^ /i%ni^^l«e#^ ^usc- 

M^tA^ ^A^xe^ yn^e4^ /ftc^yyo • ^n^uytjOSc^yyyiy /ri^6ux>/icyu €%S^^5:^^^t/ /n^^a^^Coj^ jf/^ 
'-s:^^s dt^ftS^&o ^^^^ /nei^eXOLX^tJ^'- y^^ yi^A^i^^^A^ ^e^x^ ^^u-ar^t^^^ 




/ 







J^^'i^'-zC^ .jy^a/vd^t^ jc^Jtyn^iih ^ en^^ui^yvU /ri^^^^^^C^i^ , X^^^rt^^ aJ'^u^' '^*^^- 




— 29 ~ 







% f *» If ^ y • ^ « . 



^ \ 



eA^eA^tta^OC ic^U"u^ ^-^ ^^i^ e^^^-^^^GUcc ^ ^i^i/ui^pu ^^^2S«V/ ^^x^tti^i^n^ ^^jj^^^ 

-^^^^ ^"J^do yra>n,^i^ ^iV/JT-^c ^^CaC^CA^ C^MZc^t^-tcH-^^^u^ e>^' yO^^ / ^^ 







X^ ^truc^ tf^/S? 



• •/ 







« 




^- 





Z' 





/ ^- V /..^ yy-^-^/yy^^"^^ ^* yypy. / : .-./ 



^./ ../. _^ -^/ '<> 




-cfA^^Cs a^c^HjZ..^ il^i^:>KA. ' /^^t^ri^€^^i:^a^ty ccf 



^* J^A ^^^^^?^^ Aofi^y^Z^ . Anyn^^ ^^ Xac^rvZi^ ^ /?^y^r%^ yL^x^lrty ^^OCoLfU^ 
2^ty9^^'^ /ruoe^ /ni<yAy^ • c^Hyp^iAL/oLi ^Cp^rt^L^ ,i>^^^^L ^ ^Crt^n^C^a^ ^^^ ^^^ pP^Jt^ 

iyyi/n0U0i4 e^'yunAJi' ^uftt^t^^ ^^^:^t^/ ..^^t'^x^^^r^ du/yu- ^^c^ Zo 



Zie#^i-«!ai^ tdfuc^oA;^ J^^<<e4yi09^^ , J^XixJ^d^?^ /?^^^ ^e^y>4t5<f ^c^m£^<Z- 
nr^c^. T^aie^t^^ ta.sccunna^tnX' ^ ^d^fjxj20ru /^en^«-«x al^^^(yt^^ jfei^^S^^ . /Vvgi^j&eir <^t^^ 

^^!U^ ^ ^yurt€.XdC4 ^^^^rur%<l ^^CzjC^ m^oJi. ^^' .^ryi^ >V^^^^ 




•//^ V •- Z'^^, -\ _/i ^^^ y /^ • ^ -^ 



^jui^'^S/y^^ 






':£/lz^'^Z^ . kJi/a, ^iAA4, Cfe^rytA^ ^i:£^ ^ fl^^^ e^^^Ji^ 















'.ftJt^Uu. x^i^6>6i^, x^.*^yM .' x^t^i:« ^rmU^li/^A^i ^a^a^-e^^^^ un:(ii 






— 80 — 










/ 











•/ « 








« « 














^n/^ 



«« «• 









'^^ffvA^U^ 










^^i^^x>»*«Vt^^ /n.^ 








' ^:«^ 








/•-^. /: 












^«^ 



4^^f2l2^ ^^^i^Ce#»/ <r<£^E^(^;^ ^^ 
^S^«f». a^tfvn^Ut/ -nfn/iCi^' ^Hfi^/n> ^k*iuLkBf^ ^4jt>*% au£c^^c < ^ 



^- 









¥ 



— 81 — 










4f**fS*n ^^^e^^A- y^Ut^Jlt/tiU a^j^a^tpttrtjifut/ ja^^ a^'e^d^iK^i. 














y^otn;^ /H^^H^^/^ A^^a.fp^'fvzipt^ y^jxA^fJia^px/, y^uMit^ j!e^rvn>*LA^ ^^s^e^^m^cX" 








^Ja^^^^at^n^ ^ ^fv-co^^c^Zyu /f^ff^^n^ JViiw^ A'i<JLfiM^ , f^^'9^^'ru&%^ y ^ 



2c 



^^t^^i 




fdCaL^^i/ (p^a'*t^Bf*ik<^ 






f^ ^^ 



//:• 



^/ — , 



•f 




— 32 — 




^aJta^ru<^tiiUn>' J*^*'f*f^i^ 



^ . /- 




/99f^*»^ 




J^ffuAji^ ^^vi^e^ri^O'CB'^ .^^r.de^W ^'^rt^X^j^ ^(Urt4^^CcOi ^^u^. 



/^iVs^ A^erurfJiL'-^i^ ^e^t?i ac^jpfC y Uuf^jiU^e>^ , C/l/lU^C^yi/ yUCr^f^^ii 














'n£ruf^'^ap^ ^U^/ccS^^"^ ^^U'f^^./Uu^t^ -^w^ • f^^ntdru^Shx^^ ^n^^i^ru 








.•-^ "^ 



<> €./ - JL -^ • ^^^ -JH •/ - ,. O .^ - r^<^^ 






yOCC-'^^^^^V^ 

















Ju^f^ak^^tCa^ ^Ivt^t^. <^ffy'»^ ^*n^ , yt'^^/a/t/i^t^ ^& , yi***t^ : jf^Jtttt^^cgc .'^- 














'r 



^^ ^waA^*'*^ /^f^^t^tt*^ 



— 88 










^ /yW^ e^rur^'C^^it^ ^'^^6^ 




^. ^ 






^«^-^jr 




^4^f«5:^ ^^ / au^p^n^ptJuc /09'Jit9'ta^ Jc^i^itn^ , yiru^fU^^ ^e>C^I>^^^M^t>^ 4sz/l ,>^3f* • ^' - 

^ ^r^2M2t^. yi:^JuS[M . >^^^^' M^I^ea^, o^^^hj^ AJ^Lt^f^ ^^ 



ituniJjcd a^m^H^'ptt^L^ J^^?^^''^'^^^ -"al/^y4<^^ ^^Jci^^SnS%4j^'-^/9^A. r /m^/" /9%€C-^^f^ d^^'d^ 



^^i/Zx«i^ ^A/punJi^sL^ aUz^'-^Cc^ aCfttaCdcJ^^C^f^ ^9^ ^r^ln>^9^aJJU /fuc^ /A^ft^ruiJ^ 







^Mff ^An. . ><^^^«;^ ^x^^ .i/ix^JUu(^^ e$Lxic£^^ ^^^f6td£^ e^/t^S/^tyJS' 
ie^el*^ a^'Mi^iU Jjcia^ , d^6,;^6o^S^a?^ A^CiZf^ /^aitA, yi/i^tt^^X^^ 

xX<^^^ fec--^6it e£AJLSt ^ 4t0Zi*yf^^ tf^S«tf • yi/iyatUt ^^jyunJi^ ^^'^j^y^j/j^f^ 



f^ : 






jLjiLUa^i^ ^*'»^€fJu^A0!C ^n<^0^yp'tJi^€>9'W. sa 



J^-^xJuM', '**^^f ^awJin^i^ / ^^t^'^ ,f£n*^L'^ .j^'s^£>^i^ A^t^tAA*9^^ 



— 84 — 
















nic ** 'L »v O tf^ct 'W^^Ci^/f^JCccfvyar 



/'nMf4e/i 



ac%ie^t4< f CieicJU^AiXufC } uurtA-Md fHU'-^^ri^ ^Oxic^^ 9sAA^^6s/ 




*'4^A.c.e0f%A4?Eu0C ^ ut^,^.A^^t4 U/L-4ec>ny VCaX^t^ ^i 


















iOjllJt^faX^ 






'/^ 



42f^^^ ^ ^»upM, aC^^.4j^ ^e^^«-^»<^^:k' ^ /e^^u^^oit, irt^9UUM^*/v ^^a&fc#t> 



h^unt^ MtiAt mH^ ' '^ " 






^^^f;^^ ^^/c-^^ .vv.^.. ^iJ^^^ 2^^^j^. ^M^.^- f jJL'^.!^^ Ij/_ 

%ftC^ ^oAa, JCdnt ^cn^ 






^T%L> 



j4<^t/^ ,^<C99tjy, 



'Jw^A^ '^'^^ l**^^a4 X^xA f Jln>M40U /9V4<^it^i4fC ^OA* 






— 85 — 

















)^^ 




/ii^ ^£4- <*^44&^//>^ Aiil^ .z&€z^v i^szu*^ ^£00^^ ,y^iH^t2^ 




^f^it^ ■y>->45ft«.y. 




^.^w^ 'HPtf^j/Ci^^ ,iuCC€liM^ 




X yllf.^JJr^^y- ynli^'tJrA^^ a^ci/evnJuu 

J^.y^aUvHi «^(^W^««u£t. e^l^nM^ ^We^t^C^^e-':^/ '^^^^^e^ ^^-Zf 
cu>U^xU44t. ^€i4^:^J^ , ^Jl4cUuc6 ^^^«V ^liAie ^!^ ^k^^'aM^^k^ 




ftMnJbdfl 



— 36 — 






aJS^rtJU ^iiSfijl^X^ -'ftcSccL , Ort^^r^t^lCsC /^n^^^S#^ ^4€4U4jf A^ 

U€^aJJU a/fn/9^uinu /Uc/d^^^ruU - ^'^^^c^ aJtJtrupt^ ^^ata^S^'i^'f , 










Au^rx^ ^ x>ZS^- 5^/ X^-^^pc4 aC/^^tU^^^yf V^^"^' y^^^^^ ^^e^^ll^ 
/^?/l^^- a.xd^H4.tPU^ . MyytJC6 ^ M^^^^ JI- J^ f- .g^^rtjCi^ ^^^^^^^ 'h.ln^uiL^ 









^ 




/^t€tf 




^Sl/oU o.Ma% A^^^xCac^ y ^n^Ujticci 











" ^ /^ mA^^ y/eJMt^iB^piy 





Sf 



i^, e^' ^4Uc4ifui9k^t^ ^ ^«^^^^«e«^^^s<^^^i<^S& 







— 37 — 
^i^^dsst^ ^fUfi^A^iip^ ^ x^fi^^S'f^ ,.*i«<2^ ^^^is^ ^£^i!tt<^ ^--^ 



^ ^€je4^JU , 44.,^!;^ ^Mi p&j6c , Af^UrxM €y^u(Mu. U^^ ^- 



/^ 




^£a^^a^ , a^:^"^ ^V^^/-^- ^^ ^- - 




^a^n^ yCXaugUj^^ a4/ne0^ aCoLfuc^u^f^iJ^i^ ^ .X4/ZW ^uJSe^rv/ /l/u/^ui^ ^^t^c^4y^:<^^ ;yU€^^^aif 




'tJL^ ' £/^y^C^ f^y^u^C0ty yJtM^tl^Pt/ • A^H^TLciJfiia y^'^^ I Af^ac^ /UtJ^'f^ 
fJSt^f^un^x -^w^^'i" /"^^t^t^^;^ ^Ji^^ efiC^^cc^yvii^ J^^^^irt^ ^Ca^^^ic^a^ ^ ^i^-aL/S^c^ j^^ 
^e/A^(^, J^yt^^^mi^ y^^ot^rf^ au9Utulrt^ sTfA: a^^ ^i^^ c^ycac/!C^ -y/i^^d^rit. 






rr 





^.^ ^ I ^^ 















4fU*i^^, ^t X.nS^ yi^^J ^^^^^Uiif y^^ ^e^drv^CS^^ A'^U^ ^f/^/ 




— 88 — 



/ 



-w^,*^^^-^ J^A" . .u^^^'Ji^ ^'^^ta. ^Sc2iJ: tedaOvie^'fJfHiiA- 


















•>^ 






r 







^'>yt'C^*^^&u ^ /fn0^ <^^A^ j^^^(au y^^L^6o€ *^ x^^^^unJt^^ ^^w 








2L2LII. Aau^^^ut^ ^^'^^^^ ^iwi4^0ru ^^/^i^OI^ Xa/^^^40C^9t xd^HMfOM^^te^f/dC^ 



^ 







dPt^!f^^ oAtAdtSSl^ d4.^7ix^M^ a^mdutfura^ J&^^xJtt7%dtx ^^^rx^^-^is^utx / 






etUA/ ^ }^>*^^a4 efufvi. ^ /OfU'rijL/a^ f^ax<et^atJpL^ yC^^t^^tjdJ: aCoil,i/aiAAe>«>v ^zJ^^, Ji' ^ 



— 39 — 



^n.n^aJa^ Wfi^ ^4/nii^juA/i^ , Isx^sp^^ Jtj^ /c^^i^ , A^r^^uA^a^t^. yZiptj/4up%^ ^'jcauoc<^0c^ -/ 



ojA/c /Cfiststct^ , 



XXiy^yd^^Ak^ .Ji/iJi ^^^xZiJ&L A^(^ jUJin^uc yx4^ruiX£zz^ 



^CrtA^^^t^ -Ak^4^ ' Zn/nXycUe^p^ J^%^ ^cS^J^t^^^^.,^ , /ttiUt^ eyn/ncUt€?c A^^G^^ ^e^pp^o4si 



^a»fui0 ^frtaUtc xV^^t^^c^^y 



JxxX^ ^* *?vuyS£c* Jci^fv-^ , ^sc^l^fi t:>e«^ ^j2^'^ . ^8^^^«^ sj^c^ 

y^if«fr ^^CcJcA^m^ y^6LAj0TtXi^ XS^t^^UJ^^C^^^^^^^ 








df^uA^^y ajrk^s>ru Jii^ . e^thjpuyu 4^araA/t9v^ f<kk^ ^hal/^ x4^^"5«^^^ 




y^y^V J^l&c^ . yJU^ J^jU ^' ^a;Au^f: ^ 2.^urf^^ ^c'-,/^ ^^«*X.2#e /- 

4^ ----^Ecf^'jr^ -<<&^^t4tJ^ e^aA^e4^ax ^ /U^e^/^^4;^ zf^t^cn/i^.^tlu' ^x<^^ 

tiJSoi JJi^ ^^^ff^^ X^^nJ^^tZ^ /yJ4k^ ^/^€/t^acJ(y ^ 2^t^Ji :Ad4^ 4^^^^ 











J M/I^d4di. J^c^t^ji^ ^Jcrtd^o ^fjyr^p^Jbdlt^ ^ft^^^C^^A^ tC^n^c^n^^ZL^ f Of^^^ctf^ ^i<JV6i^, 



— 40 — 






4>€J&'n^t fVft^^f^ .^cfy^^x/ y 




IS-^^M^f^S^ ^^a^/tnax/^ a^9n^^^^ ^ /t4^ ^^^ ^^^^f -^,^^^Ar-^i^ ^x^^^ 



^oAAjUti^ ^n^sia/ie'f^ ac^^^^u/n^ j^<^t^- ^^cn^o^^ , y^ffy^^^ ^t^X^ 



afg^i^^ , AA^/cXx^9t^iui >^'^2eW sX/i^ -^ <pc/i^a: X. , /^k^u^ ^4^ ^rt^-^/iu^. 










— 41 — 










c 

A, 

I 



:2r 



yi^^drv^ ...k^«6.<^>f«*^tir^;Qi', <^4::>ei«. ^^y^^-^-^^^y/ • <^." 




-ficW ^ai^/'>l^*c^a^i^ /C**v< /^A&iTiSt^^^^^^-^t*. rfK^tSy^^ .C?^£^^3f '^e,*9€-u^S&c^ 












* -^ -^ • • A ^ .- _<^^ • % J / 



/^'x^^.^ii*^' • .^?^' J^4^^n^u^^£A:! f^Jc^^^AcJi^iZ^ /xc/c/f^^fe^t^ 












J#f2Ec ^e^^t- 




^doa^cA^. ycie^H/n2Ua^ z^oUcHJcn^ •'y^^-i^&^ ^^egVi^^i^ e^^ .^UScc^^^ , ytkii^" li- 




^ f t # ^ ^ 








^.^^^r^^^^^^^^^-^^n^ / 







— 42 







^^ fJUun^a4 ^a£4^ f X^ft^^i'prv s ac^to<^i'*i^^^ yc^y4'eiAai^^ ^yayry^^ru , t^^vry^Liu 
^JbTe^.k'^ ^^«^<4^Sk4^ /SmJ^t^^ />^»<^t^^ ^.irJZ^U. a^/^^JU. ^ 





ff{iotH^ccujtf^f^tci4,A^-'i^rv ^B't'i^rvaeCu^ y\f ,c^f^4^^^^ ccnsaOC^ a>/^dAt^ 



^tc£''-aU^ x«^f^ 6cicJcf^^ i a/-' ^^^^^Ha. aC'm 




^u^iT ^Jy:£^ ^/axofUn. ^^;^U^^ M^^&^x. ^^^^ ai^kti^&^i^^ 



I. Die Gfeschichte von sieben MMchen nnd einer Menschenfresserin. 



Es war einmal ein Mann; der hatte eine Frau, und 
sie gebar ihm sieben Madchen. Dann starb sie und liess 
die Madchen bei ihrera Vater zuriick. Nach einiger Zeit 
nahm sich der Mann eine andere Frau. Sie zog die Kleinen 
auf, wurde ihrer aber bald iiberdriissig. Eines Tages 

5 sprach sie zu ihrem Manne: „Schaff docli die Madchen fort 
und tote sie, — andernfalls gieb mir meinen Scheidebrief, 
damit ich fortgehen kann!" Der Mann hatte seine Frau 
aber sehr lieb. Er sprach zu ihr: „Wie soil ich das mit 
den Kindern beginnen?" Sie erklarte: „Schaff sie nach 
dem Walde, damit du sie dort in die In^e fiihren kannst!" 
„Gut!" versetzte der Mann. 

Am folgenden Tage sprach er zu seinen Tochtern: 
„Auf, lasst uns das Vieh weiden!" „Gut!" erwiderten sie. 
Er nahm sie nun mit und hutet« mit ihnen das Vieh. Die 
jungste Tochter von ihnen aber hatte Asche in einem Bundel, 

10 das sie in der Hand trug, mitgenommen. Sobald sie nun 
die Stadt verlassen hatte, streute sie — auf dem ganzen 
Marsche — immer ein wenig Asche aus. Dann kamen sie 
nach einem sehr entfernten Orte; der Vater fiihrt^ die 
Madchen unter einen Baum und sprach zu ihnen: „Bleibt 
hier, bis ich wiederkomme!" Die Kleinen blieben dort, 
und er trat den Heimweg an und verliess sie. Dann kam 
die Nacht, und das jungste Madchen sprach zu ihren 
Schwestern: „Euer Vater ist nach Hause gegangen, er 
hat uns hier allein gelassen. Auf, lasst uns auch heim- 

15 gehen!" Die Schwestern versetzten : „Wir wissen den Weg 
nicht!" Die Jungste sprach: „Folgt mir nur nach!" Sie 
ging nun der Asche nach und kam bald mit den Schwestern 
daheim an. Ihren Vater fanden sie beim Abendessen. Er 
sprach zu ihnen : ,Jch wollte euch eigentlich selber holen." 
Sie versetzten: „Nun, wir sind allein hergekommen." 

In der Nacht sprach seine Frau zu ihm: „Du hast 
deine Tochter nicht in den Wald gefuhrt; du Itigst mir 
Etwas vor! Gieb mir meine Scheidung und bleib mit deinen 

20 TSchtern zusammen!" Er erwiderte ihr: „Sie sind meine 
TOchter; denk du nach, me ich es mit ihnen anfangen 
soil!" Da sprach die Frau: „Ich will jetzt nachdenken." 
Dann schwiegen die Beiden. — Nach drei Tagen sprach sie : 
„Erbitte (bei den Leuten neue) Anziige fiir die Madchen! 
Dann sprich zu den Madchen: „„Kommt, lasst uns zu einer 
Hochzeit gehen!"" Alsdann bringst du sie an einen fernen 
Ort, wo sich ein Brunnen befindet. Wenn du an die Offhung 
des Brunnen gelangst, so wirf dein Fez absichtlich hinab 

8 1 o lu m e , Tam^zratt'M&rcheD. 



und sag zu den Madchen: „„Welche von euch, ihr Kleinen, 
hat mich lieb und wird in den Brunnen hinabsteigen und 
mir mein Fez heraufholen?"" Wenn nun eine hinabklettem 25 
will, so zieh ihr ihre Kleider aus, bis du sie allesamt hast 
hinabsteigen lassen; dann nimm ihre Kleider und kehre 
liierher zuriick!" 

Der Mann stand in der Friihe auf und sprach zu 
seinen Tochtern : „Ich habe einen Freund, einen Beduinen; 
bei dem findet eine Hochzeit statt. Ich mochte mit euch 
zusammen hingehen." Hierauf zog er den Kindern die 
(geborgten) Kleider und Schmuckgegenstande an und nahm 
sie mit. Bald gelangte er an eine ode Stelle, an der sich 
ein Brunnen befand. Als er an die Offnung des Brunnens 
gelangte, warf er sein Fez hinab. Dann sprach er zu den 30 
Madchen : „ Welclie von euch, ihr Kleinen, hat mich lieb und 
ynri hinabsteigen und mir mein Fez herausholen?" Die 2 
Alteste versetzte: „Ich werde in den Brunnen hinabsteigen." 
Da sprach der Vater: „Zieh deinen Anzug aus und steig 
dann hinab !" Sie legte ihre Kleider hin und stieg hinab. 
Die funf nachsten Madchen machten es ebenso mit ihren 
Anziigen. Dann war nur noch die Jungste iibrig. Ihr 
Vater sprach zu ihr: „Die sechs da haben das Fez nicht 
heraufbefSrdern k5nnen, — da wirst du es heraufholen 
miissenl Sie haben es nicht vermocht, — also, zieh deine 5 
Kleider aus und steig hinab und hole das Fez herauf!" 
„Gut!" vei-setzte die jungste Tochter. Als sie im Begriffe 
war hinabzuklettem, da stiess sie schnell die Kleider ihi'er 
Schwestern in den Brunnen hinab, — ehe sie hinabkletterte. 
Ihr Vater rief: „Warum willst du mich hiutergehen?" 
Seine Tochter aber erwiderte : ,,D u hast uns hintergangen ; 
deiner Frau wegen hast du uns weggeworfen! Geh nur 
fort von hier! Uns wird Gott schon behiiten; aber du 10 
geh nur heim zu der, deretwegen du uns wegwarfst!" 
Nachdem sie diese Worte ihrem Vater gesagt hatte, warf 
sie sich in den Brunnen hinab, wo sich ihre Schwestern 
befanden. 

Die Madchen waren also unten im Brunnen und begannen 
ein Loch zu graben. Eines Tages batten sie den unter- 
irdischen Gang bis zur (Behausung einer) Menschenfresserin 
gefuhrt, die einaugig war. Sie mahlte das Mehl zu ihrem 
Abendbrote, wie die Madchen sahen. Das jungste Madchen 
stahl der Menschenfresserin jetzt von ihrem Mehle, wahrend 
diese es mahlte, und gab ihren Schwestern davon. Wie 
eifrig nun die Hexe auch weiter mahlte, — sie sah ihr Mehl 15 

7 



44 — 



(loch immer wieder abhanden kommeii. Drum sprach sie: 
„Wie geht dies zu?" und holte einen Hahn und brachte 
ihn in einer Hohlung unter. Als das Madchen nun seine 
Hand ausstreckte (urn zu stehlen), da krahte der Hahn 
los. Jetzt nahm die Hexe das MMchen fest, zog sie an 
sich und fragte sie: „Ist noch jemand Anderes hier?" 
„Nein," versetzte das Madchen. — Von nun an besorgte 
das Madchen bei der Menschenfresserin hausliche Dienste. 
Letztere hatte ihr gesagt: „Bleib hier, — ich mache dich 
zu meiner Tochter!" Da blieb das Madchen bei ihr wohnen. 
Einst kam der Mann der Menschenfresserin und sprach: 
„Woher ist die hier?" Die Frau versetzte: „Gott hat sie 

20 mir gebracht, damit ich sie zu meiner Tochter mache." 
Das Madchen machte es nun immer so : wenn sie das Abendbrot 
bereitete, da gab sie die eine Half te des Essens der Menschen- 
fresserin und ihrem Manne, die andre Halfte aber gab sie 
ihren Schwestern, die sich in jenem Gewolbe befanden. 

Drei Jalire schon war sie im Dienste jener Menschen- 
fresserin; da kam das grosse Hexenfest heran. Die Frau 
sprach zu ihrem Manne: „Nimm das Madchen mit in den 
Wald und schlachte es dort fiir uns, damit wir sie zu 
unserm Festbraten machen!" Der Mann nahm die Kleine 
mit und ging mit ihr nach dem \\'alde. Dort angelangt 

25 fanden sie eine Palme, die sehr hoch war und die Datteln 
trug. Das Madchen sprach zum Menschenfresser : „Steig 
hinauf und pfluck mir ein paar Datteln, und ich will hin- 
gehen und ein wenig Holz fiir meine Mutter kleinmachen!" 
„Gut!" versetzte der Menschenfresser und stieg auf die 
Palme hinauf, wahrend die Kleine sich sputete und Brenn- 



holz sammelte, mit dem sie die Palme umgab. Der Menschen- 
fresser fragte : „ Weshalb schichtest du das Brennholz rings 
um die Palme auf?" Die Kleine entgegnete: „Pflucke mir 
nur Datteln und kummere dich um weiter Nichts, wahrend 30 
ich meine Pflicht erfulle!" Das Madchen sammelte weiter 
Brennholz und schichtete es rings um die Palme auf; sie 
machte zehn Bundel davon und brannte sie an. Der 
Menschenfresser rief ihr zu: „Rette mich! Was du auf 
der Welt wiinschst, werde ich dir geben!" „Nein, ich wdll 
nicht!" versetzte das Kind. Da stiirzte der Menschen- 
fresser von der Palme herab und kam mitten ins Feuer 
hinein und starb. Die Kleine ging nach Hause. „Wo ist 
dein Vater geblieben?" sagte die Menschenfresserin. Das 3 
Madchen versetzte: „Er ist mude geworden, aber er wird 
gleich kommen." Dann sprach die Frau: „Lass mich dir 
auf den Riicken steigen und ihm entgegen gehn!" Das 
Madchen liess sie aufhocken und ging mit ihr fort. Wahi-end 
sie so hingingen, erblickte das Kind einen Brunnen, der 
bodenlos tief war. In diesen warf das Kind die Hexe; 
dann kehrte es zuriick und holte seine Schwestern aus 
jenem GewSlbe heraus. 

Die Kinder fanden viele sch5ne Sachen und viel Geld 
vor, die der Menschenfresserin und ihrem Gemahle gehorten; 5 
sie entdeckten auch die Stelle, wo der Menschenfresser 
hinauf an die Oberwelt zu gelangen pflegte, und krochen 
durch das Loch. Zu ihrem Vater woUten sie nicht zuriick- 
kehren. Sie begaben sich vielmehr nach dem Dorfe des 
Stammesobersten , und eine jede nahm sich einen Mann. 
Sie waren alle reich geworden. 



10 



IL Die Gfeschichte von Ali U-MasM nnd der Hexe. 



Es war einmal ein Beduine; der besass einen Sohn 
und einen Feigengarten. Der Sohn bestieg taglich seinen 
Esel und holte Feigen; jeden Tag lud er eine Eselslast 
Feigen auf. Fines Tages kam eine Hexe zu ihm und 
sprach: „Gieb mil* ein paar Feigen!" Der Junge versetzte: 
jjPfliick sie dii' doch selber von dem Feigenbaum dort!" 

15 „Warum? Bin ich ein Kamel?" „Dann nimm sie aus dem 
Korbe!" „Warum? Bin ich eine Kuh?" „Dann heb sie 
vom Boden auf!" „Warum? Bin ich ein Hund? Ach, 
Neflfe, du bist ein schlechter Kerl!" „Was willst du eigent- 
lich?" „Gieb mir die Feigen aus deiner Hand in die 
meinige!" „ Schon!" Als er nun die Feigen in die Hand 
genommen hatte und sie der Hexe iiberreichte, da hielt sie 
ihn bei der Hand fest und schleuderte ihn auf den Riicken 

20 und begann ihn fortzuschleppen. 

Sie kam an Lenten voruber, die Getreide mahten. 
Zu ihnen sprach sie: „Gott helfe euch! Ich habe Durst, 
— gebt mir zu trinken!" Die Leute fuUten ihr einen Krug 
voll Wasser und brachten ihn ihr mit den Worten : „Nimm 
und trink! Was hast du aber eigentlich in dem Bausche 



dein Hemdes auf deinem Rucken?" Die Hexe erwiderte: 
„Das ist mein Kleiner." Als die Leute nachsahen, fanden 
sie, dass es ein Menschenkind war. Wie sie nun sprach: 
„Legt mir das Bundel doch ordentlich im Gleichgewicht 
auf den Rucken, denn der Bausch rutscht immer herab!", 
da nahmen die Leute hurtig den Wasserkrug und legten 
ihn in den Mantelbausch, wahrend sie den Jungen heraus- 25 
praktizierten. Dann sprachen sie zur Hexe: „SoI Jetzt 
haben wir dir deine Last richtig iiber den Nacken gelegt!" 
Zum Jungen aber sprachen die Leute: „Reiss aus!" Der 
Knabe rannte nach dem Garten, um schnell Feigen zu laden 
und nach dem Hause seiner Eltem zuriickzukehren. 

Als die Hexe nach einiger Zeit nach Hause kam, nahm 
sie ihr zusammengewickeltes Hemdentuch heninter: da fand 
sie einen Wasserkrug darin! Nun raste sie umher und 
raufte sich die Haare aus. Sie begab sich wieder nach 
dem Feigengarten, aus dem sie den Jungen fortgeschleppt 
hatte, und fand ihn daselbst noch vor. „Gott heU dir, 30 
lieber Neffe!" redete sie ihn an. „Gott geb dir Frieden!" 
vei-setzte er. Sie: „Gieb mir ein paar Feigen!" Er: „Hol 



— 45 — 



sie dir voni Baume!" ,,Wie? Bin ich denu ein Kamel?" 
„Dann hoi sie dir aus dem Korbe!" „Wie? Bin ich denn 
eine Kuh?" „Dami heb sie vom Boden auf!" „Wie? 
Bin ich denn ein Hund?" „Nun, was willst du eigentlich?" 
„Ich will sie ans deiner Hand in die meinige gegeben !" Als 
der Junge ihr hierauf seine Hand hinstreckte, — da nahm sie 

4 ihn wieder fest, steckte ihn in den Bausch ihres Hemdes 
und zog mit ihm ab. 

Sie ging nach Hause und kam zu ihrer Tochter. Die 
hiess Schenschuna. Sie rief sie herbei : „Schenschuna, hier 
bring ich dir einen kleinen Bruder mit, einen hubschen 
Kerl. Hab recht Achtung auf ihn!" So blieb der Junge 
denn bei der Tochter der Hexe. — Die Hexe ging taglich 
auf die Jagd und brachte fur den Jungen das Fleisch von 
5 Hasen oder Gazellen heim ; aber fiir sich und ihre Tochter 
brachte sie Menschenfleisch mit. Zehn Jahre blieben sie 
so zusammen. Nach Verlauf dieser Zeit sprach die Hexe 
zu ihrer Tochter: „Tst dein Bruder nun hiibsch fett?" 
„Ganz gehorig fett," versetzte die Tochter. „Komm! Ich 
T\'ill dir Etwas sagen." „(jrut!" — Nun sprach die Hexe^ 
„Morgen ist ein Festtag. Da will ich doch deine Tauten 
einladen ; du aber sag morgen f ruh zu Ali : „ „Ich will dich 
rasieren. Heute haben wir Festtag!"" Wenn du dann dabei 

10 bist und ihn rasierst und mit dem Messer an seinen Hals 
kommst, so schlachteihn ab !" Alihatte ihnen aber zugehSrt. 
Am f olgenden Morgen, nachdem sie auf gestanden waren, 
sprach die Hexentochter zu Ali: „H()re, ich will dich 
rasieren; heute ist namlich ein Festtag." Ali versetzte: 
„Nein, ich will dich zuvor rasieren." „Gut!" versetzte das 
Madchen. Nun begann der junge Mensch sie zu rasieren, 
und als er eine geeignete Stelle an ihrem Halse fand, 
schlachtete er sie ab. Er zog ihr die Kleider aus und zog 
sie selber an. Dann nahm er einen Kessel hervor und 
stellte ihn aufs Feuer; er machte Kuskusgraupchen und 
bereitete diesen Kuskus mit Fleisch, namlich mit dem des 

15 Madchens. Er hatte ihr auch ihre Zitzen abgeschnitten 
und sie unten auf dem Grund der Schlissel verborgen. Bald 
kam die Mutter des Madchens heim nebst deren Basen. Sie 
sprach zu ihrer (vermeintlichen) Tochter: „Kind, hast du 



das Friihstiick gekocht?" „Dortist's fertiggekocht," lautete 
die Antwort, — „geh nur mit den Tauten hin und frtih- 
stiickt!" Das thaten die Hexen. Dann sprach das (ver- 
meintliche) Madchen: „Mutter, greif doch mit der Hand 
einmal bis auf den Boden der Schussel ! Da sind die Brust- 
warzen von dem Jungen. Iss doch dein Teil davon!" So 
friihstuckten die Hexen denn weiter; Ali aber entfernte 
sich und liess sie beim Friihstucke. Er begab sich nach 20 
dem Raume, in dem die Waffen aufbewahrt wurden, sowie 
nach der Geld-, der Sattelkammer und dem Kleiderraume. 
Er ging nach dem Pferdestall und wahlte sich ein mutiges 
Ross ; ihm legte er den Satt^l auf, zog den Bauchgurt fest an, 
zog einen schonen Anzug an und giirtete sich gute Waffen 
urn und stieg auf das Pferd; dann begab er sich noch ein- 
mal zur Hexe. Zu ihr sprach er: „ Mutter, hast du die Zitzen 
deiner Schenschuna verzehrt oder noch nicht? Du hattest 25 
ihr befohlen und ihr gesagt: „„Schlachte deinen Bruder! 
Morgen ist das Fest; ich will auch deine Tanten holen, 
damit sie bei uns friihstiicken!"" Da habe ich deine 
Tochter geschlachtet ; ich habe von ihr das Friihstiick be- 
reitet fur dich und deine Schwestern. Hat euch denn das 
Fruhstlick gemundet?" 

Da stiess die Hexe ein Geheul aus; Ali aber zog sein 
Messer und stiirzte sich auf sie. Er traf sie und zerteilte 
sie in zwei Halften. Dann wandte er sich an die anc^eren 
Hexen und totete sie auch. Hierauf begab er sich wieder zu 
seinem Pferde und bestieg es. Aus der Geldkammer nahm er 
geniigend Geld in seinen Reisesack und trat den Heimweg an. 30 

Seine Angehorigen batten ihn schon langst fiir tot 
gehalten; denn sie hatten gehort, dass ihn die Hexe fort- 
geschleppt hatte, und sie hatten ihn aufgegeben. Nach 
funfzehn Jahren kehrte er nun zuriick, als erwachsener 
Mann. Man fragte ihn: „Wer bist du?" Er versetzte: 
„Ich bin Ali U-Masud." „Hat den nicht eine Hexe ge- 
fressen, als er klein war?" fragte man ihn. Ali versetzte: 
„Ja, als kleinen Jungen hat sie mich fortgeschleppt. 
Jetzt bin ich funfzehn Jahre bei ihr geblieben, aber Gott 
hat mich von ihr befreit; ich habe sie getotet und hier 
bin ich wieder!" 



Ill, Die Geschichte vom Kanfmann nnd dem Barbier. 



Es war einmal ein Kanfmann; der kam drei Monate 
lang regelmassig zu einem Barbier und blieb immer etwas 
bei ihm. Einst sprach er zu ihm: „Dein Handwerk da 
kann bloss einen Bettler reich machen !" Der Barbier ver- 
setzte: „Warum?" Die Antwort lautete: „Weil du eine 
5 Stunde lang auf deinen Fussen stehen musst, um dreiviertel 
Piaster zu verdienen! Diese Beschaftigung und die der 
Bettler ist einunddieselbe." Der Barbier aber behauptete : 
„Mein Barbierhandwerk ist ein Goldstrom; es giebt kein 



ahnliches Handwerk auf der Welt." „Verkaufen und Ein- 
kaufen, — das ist Reichtum!" behauptete hierauf der 
Kanfmann, und der Barbier schwieg. 

Nach Verlauf von drei Monaten reiste der Barbier 
nach Alexandria. Er mietete einen Laden und begann in 
ihm sein Handwerk. Er wurde bei den Einwohnern 10 
Alexandrias bald wohlbekannt, und die Halfte von ihnen 
kam zu ihm, um sich rasieren zu lassen. 

Eines Tages beschloss auch der Kanfmann, auf Reisen 



7* 



— 46 — 



zu gelien. Er verkauf te seinen Haushalt, packte seine Waren 
und brach auf . Als er auf das hohe Meer gelangte, ging das 
ScliifF init ihra unter. Er erwischte aber eine Planke und 
setzte sich auf sie, und der Wind trieb ihn dahin und warf ihn 
schliesslich ans Ufer. Ganz nackt kam er an das Ufer, 
ging dasselbe entlang und wanderte dahin. Da kamen ihm 
Beduinen entgegen und spraclien zu ihm: ,,Wie kommt's, 

15 dass du in diesem Zustande bist?" „Ich habe SchiflFbruch 
gelitten," versetzte er. Die Beduinen gaben ihm hierauf 
Kleider, und er zog sie an; sie gaben ihm auch zu essen. 
Dann wanderte er von dort weg, von Stadt zu Stadt, bis 
er endlich nach Alexandria gelangte. 

Er ging in die Stadt hinein und wanderte umher. 
Schliesslich kam er nach dem Bazar, in dem sich jener 
Barbier befand. Er betrachtete den Barbier und sprach 
bei sich: „Das heisst, — ist das nicht mein alter Freund, 
den ich als Barbier in Tunis zum letzten Male sah?" 
Dann dachte er weder bei sich: „Er wird es doch nicht 
sein; was soUte ihn hierhergefiihrt haben?" Endlich 
naherte er sich aber doch der Thiii' des Ladens und sprach 

20 zum Besitzer : „Bist du nicht der Barbier, den ich in Tunis 
zum letzten Male sah?" „Ja, der bin ich! Sei du will- 
kommen!" erwiderte der Gefragte. Und er begriisste ihn 
feierlichst und nahm ihn hocherfreut auf. Dann nahm er 
ihn mit sich in den Laden herein und liess ihn neben ihm 
selbst Platz nehmen. Alsdann sprach er zu ihm: „Wie 
kommst du hierher ?" Der Kaufmann versetzte : „Ich hatte 
den Plan, eine Handelsreise zu machen, — da habe ich nun 
— es ist nicht lange her — im Meere Schiffbruch erlitten, 
ich mit meinen Waren. Ich bin davongekommen , aber 
meine Waren sind darauf gegangen." Der Barbier versetzte : 

25 „Lob sei Gott, dass d u davongekommen bist und dich noch 
am Leben befindest! Nun kannst du dir neues Geld er- 
werben. Bleib bei mir! Ich werde meinem Geschafte 
nachgehen, und was Gott schenkt, das woUen wir zusammen 
verzehren." Der Kaufmann versetzte: „Gott lohne dir 
deine Giite!" 

Sie blieben drei Monate zusammen wohnen. Der Barbier 
hatte dem Kaufmann einen sehr schSnen Anzug geschenkt 
und auch dreissig Francs in die Hand gegeben. Er sprach 
zu ihm: „Du kannst immer bei mir bleiben! Weiin 
du aber Langeweile empfindest, so geh doch aus und 
amusiere dich ein w^enig!" Der Kaufmann ging denn 

30 auch aus und begab sich nach dem Bazar der Gross- 
kaufleute. Die Letzteren nahmen ihn freundlich auf, 
breiteten mitten auf dem Bazar Teppiche fiir ihn aus und 
stellten Stuhle hin; dann nahm man Platz und trank 



Kaffee. Alsbald kam ein Kapitan zu ihnen, der befehligte 
einen Dampf er, der voU Waren war. Die Kaufleute sprachen 
zu ihm (dem Freund des Barbiers), der sich eben zu ihnen 
gesetzt hatte: „Kauf doch den Dampf er!" Da iibeniahm 
ihn der Kaufmann auf mundliches Zahlungsversprechen hin 
— fiir den Wert von 10 zahlte er 10 V2- Man bestimmte 
eine Frist von sieben Tagen; dann soUte er dem Herrn 
des Dampfers das Geld zahlen. 

Am nachsten Tage kamen aber wieder andere Kauf- 6 
leute zum Herrn jenes Dampfers und sprachen zu ihm: 
„Verkauf uns doch deine Ladung!" Der Schiffseigentiimer 
versetzte: „Die habe ich schon verkauft."' „An wen denn?" 
fragten die Kaufleute. Der Gefragte versetzte: „An den 
Kaufmann, der aus Tunis gekommen ist und den Bazar 
hier frequentiert." Da begaben sich die Kauflustigen hin 
zu ihm und fanden ihn bei seinem Freunde. Sie fragten 
ihn : „Bist du derjenige, der die Ladung des Dampfers ge- 
kauft hat, welcher eben angekommen ist?" „Ja, das bin 
ich!" „Willst du sie uns verkauf en?" „Ich will sie euch 5 
verkauf en." „Wle teuer hast du sie denn gekauft?, — 
aber der Gewinn, den du haben willst, darf nicht unlauter 
(durch iibermassige Forderung) werden!" „Ich habe den 
Wert von 10 zu 10 ^'a gekauft." Sie boten ihm fiir 
den urspriinglichen Wert von 10 nun 11. Er acceptierte 
aber nicht. Erst als man ihm 14 fiir 10 zu zahlen ge- 
boten hatte, verkaufte er ihnen die Ladung. 

Jetzt sprach er zu den Kaufern : „Rechnet meinen Ge- 
wdnn aus, das Grundkapital aber gebt dem Eigentiimer 
des Dampfers!" Man rechnete mit ihm ab, und es ergab 
sich als Gewinn fiir ihn die Summe von 300 000 (Francs). 
Er nahm sich einen Lasttrager; dem lud er dieses G^ld 
auf. Dann begab er sich mit dem Lasttrager nach dem 10 
Laden des Barbiers und trat ein. Der Lasttrager nahm 
das Geld von seinem Riicken herunter. Als nun der Barbier 
fragte : „Woher stammt dieses Geld ?", — da versetzte der 
Kaufmann : „Das habe ich mir heute verdient ! Ich sagte dir 
ja : Reichwerden ist beim Handel treiben, nicht beimBarbieren!" 

Da schwieg der Barbier. Der Kaufmann schenkte 
ihm 50 000 Francs und sprach zu ihm: „(Das schenke ich 
dir deshalb,) weil du mir so viel Gutes erwiesen hast. 
Nun aber treib irgend einen Handel mit diesem Gelde, — 
an deiner Barbierbeschaftigung musst du nun wirklich 
genug haben; deine Fiisse werden von dem bestandigen 15 
Stehen ja ganz matt und krank!" 

Der Barbier aber nahm dieses Geld und kaufte sich 
einen Laden voU Waren. So wurden die Beiden Kaufleute ; 
man nannte sie die tunisischen Kaufleute. 



— 47 — 



IV. Die Geschichte vom Kanfmann und dem Negerprinzen. 



Es war einmal ein Negerfiirst; der hatte einen Sohn. 

20 Der Fiirst regierte liber 366 Stadte. Er hatte also einen 
Sohn; der kam einst zu seinem Vater und sprach zu 
ihm: „Ich will auszielien und in der Welt umherreisen ; 
ich wlinsche also ein SchiflF mit Waren, die ich mit 
mir nehmen will." Sein Vater versetzte: „Wohin willst 
du gehen?" Der Prinz antwortete: „Ich mil aus unserm 
Lande hinaus, will auszielien und ein wenig in der Welt 
draussen herumfahren ." Der Vater wandte dem jungen 
Menschen gegeniiber ein : „Unser Reich hier ist doch ^virklich 
gross genug, reise doch in ihm herum !" Der Sohn sprach : 

25 „Ich will nicht u n s e r Land besuchen, ich will nach einem 
femen Lande Ziehen!" Da liess der Fiirst ihm ein Schilf 
ausrusten und besorgte die Matrosen und sprach zu seinem 
Sohn: „Ziehe hin!" 

So reiste denn der Prinz auf diesem Schiffe ab, und 
bald fuhren sie ins Meer hinein. Als sie sich mitten auf 
dem Meere bef anden, erhob sich ein grosser Sturm ; der zer- 
schlug das SchifF. Der junge Mensch kam mit dem Leben 
da von; er bestieg ein Stiick von einer Planke, und der 
Wind trieb ihn hin und warf ihn schliesslich ans Ufer. 

30 Der Prinz stand auf und wanderte zu Fusse weiter; vor 
sich erblickte er eine Stadt. Bewohner der Stadt kamen 
ihm entgegen, und zwei Leute sprachen zu ihm : „Woher bist 
du?" Er antwortete: „Tch habe Schiffbruch gelitten/< 
Da sprachen jene Beiden: „Gott hat ihn uns als Ge- 
schenk gebracht; nun, wir nehmen ihn mit und verkaufen 
ihn!" Sie brachten ihn nach dem Bazar, auf dem man 
die Schwarzen verkaufte, und ein Kaufmann erwarb den 
jungen Menschen und nahm ihn mit nach Hause. Er stellt« 
ihn bei der Brunuenarbeit an, damit er das Wasser aus 
dem Brunnen heraufhole; und zwar sprach sein Herr zu 
7 ihm: „Du wirst zwei Stunden vormittags und zwei nach- 
mittags arbeiten, — mehr Arbeit soUst du mit dem Wasser 
durchaus nicht haben, — ganz und gar nicht!" 

Der Kaufmann aber besass viel Geld. Der junge 
Neger blieb bei ihm in Arbeit und besorgte ruhig sein 
Wasserschopf en ; dabei sagte er immer vor sich hin : „ Auch 
diese Pein geht, wie AUes, voriiber !" Zwanzig Tage schon 
schSpfte er das Wasser im Hause jenes Mannes, der ihn 
5 gekauft hatte. Einst trat sein Herr aus dem Zimmer; da 
horte er, wie der Neger sprach: „Alles geht voruber!" 
Sein Herr fragte ihn: „Was ist die Ursache dieser Rede? 
Wenn du am Brunnen deine Arbeit beginnst, sagst du 
allemal: „„Es geht AUes voriiber!"" Du musst mir den 
Grund dieser Rede sagen!" Der Neger erwiderte: „Bei 
der Rede ist weiter Nichts." Sein Herr aber sprach: 
„Sag es mir, oder ich tote dich !" Da sprach der Schwarze : 
„Wenn ich es dir sage, glaubst du mir es doch nicht." 
„Ich werde dir glauben," versetzte der Herr. Nun be- 
gann der Neger: „Ich bin ein Negerprinz; ich kam aus 
meinem Lande und hatte ein Schiff und Geld mit. 



ich wollte mir die Welt ansehen. Da vemichtete Gott 
das Schiif auf dem Meere samt seiner Ladung und den 
Matrosen. Ich kam davon, — auf einer Planke; diese 
liess mich ans Ufer gelangen. Jene beiden Leute, die 
mich an dich verkauften, batten mich draussen gefunden. 
So kam ich zu dir und du liessest mich am Brunnen 
arbeiten, und ich schopfe nun Wasser. Das ist (der 
Grund fiir) jene Rede, die ich immer sage: „„Es geht 
Alles voriiber!"" 

Da sprach sein Herr zu ihm: „Genug! Du soUst 
nicht mehr Wasser schopfen!" Und hiermit begab er sich 15 
mit dem Negerprinzen nach dem Zimmer und setzte ihm 
ein gutes Friihstiick vor, und Beide assen. Dann nahm er 
einen schonen Anzug her und hiess ihn ihn anziehen, auch 
gab er ihm einen Spazierstock in die Hand. Dann 
gingen Beide zusammen spazieren. Am vierten Tage 
kaufte der Mann dem Negerprinzen ein Schiff und belud 
es mit Waren jenes Landes. Am fiinften Tage versorgte 
er ihn mit Lebensmitteln und geleitete ihn nach dem 
Schiff, und der Negerprinz reiste ab. 

Sein Vater hatte nach ihm geforscht, hatte ihn aber 
in keinem Lande auffinden konnen. Da gr^mte er sich 
zu Tode. Die Leute seines Gefolges begannen unter ein- 
ander zu streiten; ein Jeder sprach: „Ich will an seine 20 
Stelle treten!" Und dabei war der alte Furst noch nicht 
begraben. Da kam ein Schiff an. Die Leute aus dem 
Gefolge des Vaters sprachen: „Lasst uns dieses Schiff be- 
sichtigen! Vielleicht ist gar sein Sohn angekommen!" 
Man sandte Jemanden nach dem Schiffe und fand schliess- 
lich, dass der Prinz selber gekommen war. Der Prinz 
verliess das Schiff und fand seinen Vater (tot, aber) noch 
nicht beerdigt vor. Er nahm seinen Vater und begrub 
ihn. Dann kam er wieder, stieg ohne Umwege hinauf zum 
Gerichtssaale und liess sich auf dem Thron seines Vaters 25 
nieder. Man brachte Kanonen herbei (um zu feiem), dass 
er die Herrschaft an Stelle seines Vaters iibernommen 
hatte. Die Leute des Reiches f anden bald, dass er ein 
Mann war, der vortrefflich fUi' sie taugte. 

Fiinfzehn Jahre regierte er schon. Der Kaufmann 
aber, bei dem er das Wasser hatte schOpfen miissen, ver- 
armte; er sprach bei sich: „Es taugt Nichts, wenn ich 
hier bleibe , nachdem hier mein Wort so machtig gait 
und jetzt Nichts mehr gilt." Er liess seiner Frau so viel 
zuriick, als sie zum Leben brauchte, und reiste ab. Dann 30 
gelangte er nach der Stadt, in der jener Neger lebte, 
welcher sich bei ihm aufgehalten hatte. Man sandte zum 
Kaufmann, dass er sich zum Fiirsten bemiihen soUte. Als 
er zu ihm hinkam, erkannten sich die Beiden nicht. Der 
Schwarze glaubte wohl einmal den Andem zu erkennen, 
aber er meinte doch, er tausche sich. Der schwarze Fiirst 
befahl alsbald seinen Lenten : „Nehmt Diesen hier mit und 
bringt ihn in die RHume, die fiir die Gaste bestimmt sind!" 



48 — 



Man brachte ilin daselbst fur drei Tage unter. Am 
vierten Tage sprach der Negerfiirst zu seinen Leuten: 

8 „Holt Urn her!" Man holte ihn, — und jetzt erkannt^n 
sie sich und begriissten sich. Hierauf befahl der Neger- 
fiirst : „Nehmt diesen Kaufmann hier mit und lasst ihn im 
Rosengarten wohnen!" 

Von dem Tage an, wo der Kaufmann in jenen Garten 
einzog, da begannen alle Rosenstocke, die sich dort be- 
fanden, einzugehen. Da machte sich der Furst ans Werk 
und sandte heimlich 100000 Frank an die Frau jenes 

5 Mannes, — und nach Verlauf von sechs Monaten waren die 
verdorrten Straucher wieder vol! Leben. Es sprossten 
noch mehr Rosen, als vorher dagewesen waren. Jetzt be- 



fahl der Sultan seinen Leuten: „Auf, holt mir den Kauf- 
mann herbei!" Man that Dies. Als er vor den Fiirsten 
trat, sprach dieser zu ihm: „Meintest du etwa, die 
schwarzen Leute hfttten keinen Verstand?" Der Kaufmann 
sagte: „Das meinte ich eigentlich." Der Negerfurst aber 
sprach: „Als du (in den Garten) zogst, — da sah ich, 
dass irgend Etwas mit dir noch nicht ganz in Ordnung 
war; aber jetzt ist AUes in Ordnung gebracht worden." 10 
Darauf kaufte der Fiirst dem Kaufmann ein Schiff und 
liess es fiir ihn mit Geld und Waren beladen. Er ent- 
liess ihn , und der Kaufmann kehrte in seine Heimat 
zuriick. Sie blieben aber in Freundschaftsbeziehung, bis 
sie starben. 



V, Die Geschichte von zwei MSnnern, die Brttder waren 

und sehr yiel Gfeld besassen. 



15 Es war einmal ein Mann; der hatte sieben Sohne 

und eine Tochter ; und ein anderer besass nur einen Sohn. 
Der, welcher bloss einen Sohn besass, starb und hinterliess 
seinem Sohne viel Geld. Der Sohn aber wurde ein Thu- 
nichtgut und verthat das Geld seines Vaters; bald hatte 
er es ganz aufgebraucht. Er begab sich zu seinem Onkel 
und sprach zu ihm: „Gieb mir deine Tochter!" Sein 
Onkel gab zur Antwort: „Ich gebe meine Tochter keinem 
Taugenichts !" Das Madchen hatte ihn aber gern ge- 
nommen. Doch der Onkel, der Vater des Madchens, woUte 
dem Neffen seine Tochter nicht geben. 

20 Da begab sich der junge Mensch zur Frau seines 

Onkels und sprach zu ihr: „Rede fiir mich, damit der 
Onkel mir sein Kind giebt!" Die Frau versetzte: „Wenn 
er kommt, will ich ibm davon sprechen." Als der Onkel 
heimkam, da redete ihn seine Fran daraufhin an; er aber 
sprach zu ihr : „Bring ja nicht noch einmal die Rede hier- 
auf, — sonst tote ich dich, dich und deine Tochter!" Die 
Frau sprach hierauf : „Dann sieh, wie du mit deinem Neffen 
ins Reine kommst!" Jetzt liess der junge Mensch seine 
Base fragen: „Fliehst du mit mir?" „Ja," liess sie ant- 
worten; „mein Vater will eine Reise unternehmen, und 

25 Das kann ich benutzen und mit dir fliehen." 

Der Vater reiste denn auch mit seinen sieben Sohnen 
ab. Der junge Mensch kam herbei und nahm das Madchen, 
liess sie eine Stute besteigen, und auch er bestieg eine 
Stute, und so nahm er das Madchen mit und trat mit ihm 
die Flucht an. Als sie in die Wiiste gelangten, kam ihnen 
ein Lowe in den Weg. Das Madchen rief aus: „Nach 
was fiir einer (schrecklichen) Gegend hast du mich ge- 
bracht!" Der junge Mann versetzte: „Hab keine Angst! 
Steig von der Stute!" Hiermit half er dem Madchen von 
der Stute herab, half ihr dann auf einen Baum hinauf 
und versorgte sie mit Speise, indem er sprach: „Wenn ich 



mein Leben einbussen soUte, so sag zu dem, der dann 30 
etwa hier vorbeikommen soUte, dass er dich nach Hause 
bringen solle!" Der L6we warf sich auf den jungenMann 
und briillte; dann kampften die Beiden zusammen. Aber 
noch drei andere Lowen erschienen und stellten sich auf 
die Seite des ersten L5wen. Der Jiingling sprach zu 
ihnen: „Wie? WoUt ihr gegen einen Mann zuhiilfe- 
kommen? Fiir Einen soil immer nur Einer Gegner sein!" 
Hierauf begann er mit jenem ersten L5wen den Kampf ; — 
der Lowe versetzte ihm einen Schlag und verwundet« ihn. 

Als sie weiter kampften, kam der Onkel des Jiinglings 9 
an jener Stelle voruber nebst seinen sieben Sohnen. Die 
iibrigen drei L6wen rannten ihnen hurtig entgegen. Da 
rissen die Vettem des Jiinglings aus und stiegen auf 
Baume. Der Vater aber begann mit einem der L5wen zu 
kampfen. Letzterer packte ihn von hinten und schlug 
ihm ein Stiick Fleisch aus dem Korper; dann sank der 
Mann zu Boden. Sein NeflFe hatte den andern LOwen 
unterdessen getotet ; er eilte auf seinen Onkel zu und sah, 5 
dass der Lowe bereits auf ihm stand und auf ihn einbiss, 
Er rief dem L5wen zu: „Friss doch das Fleisch! Lecke 
kein Blut!" Der Lowe liess vom Onkel ab und sprach 
zum Neffen: „Du bist auch gekommen? Da will ich dir 
auch den Garaus machen !" Der Neffe erwiderte : „Du warst 
ja vorhin schon bei mir! Nun hast du aber einen alten 
Mann gefunden; mit einem so erbarmlichen Alten hast 
du's freilich leichter!" „Dann komm nur her zu mir!" 
schrie der Lowe. Der Jiingling trat dem Lowen entgegen, 
und sie begannen zu kampfen. Der Jiingling versetzte 
ihm einen Schlag und tOtete ihn; er liess ihn niederge- 
worfen am Boden liegen. Dann suchte er Brennholz zu- 10 
sammen, brannte es an, schnitt dem Lowen den Leib auf 
und loste das Fett aus ihm heraus. Das machte er am 
Feuer heiss und legte es seinem Onkel auf die verwundete 



— 49 



Stelle, dass das Blut bald aufhorte zu fliessen. Dann 
nahm er sein Turbantuch ab und verband damit seinem 
Onkel die Wunde; er holte auch ein wenig Wasser und 
wusch seinem Onkel das Gesicht. 

Jetzt erwachte sein Onkel aus der Bet5,ubung und 
fragte: „Wer hat mich von jenem Lfiwen befreit?" Der 
junge Mensch erwiderte : „Ich, dein Neffe ." „Wo sind denn 
15 meine Sohne?" ,J)ort auf dem Baume." Nun rief er 
seine S6hne; und sie stiegen vom Baume herab. AUe 
stiegen nun zu Pferde und der Vater befahl: „Auf, nach 



Hause !" Dann kam man an der Stelle voruber, wo sich das 
Madchen befand. Ihr Vater blickte in dieHohe und sah seine 
Tochter und scbwieg. Dann zogen sie weiter und gelangten 
bald zu Hause an. Der Mann berief jetzt alle angesehenen und 
achtbaren Leute des Stammes zusammen und sprach zu ihnen : 
„Holt die Notare herbei !" Man holte sie, und der Mann ordnete 
an: „Die Halfte meines Verm5gens, sowie meine Tochter, 20 
gebe ich hiermit meinem Neffen ! Dachte ich nicht, ich beginge 
eine Ungereehtigkeit, so wiirde ich ihm mein gesamtes Ver- 
m()gen schenken und meine S5hne ruhig betteln gehen lassen ." 



VI. Die Gfeschichte von Achmed Elbischri nnd seiner Base. 



25 Es waren einmal zwei Briider. Der eine besass Geld, 

der andere nicht. Der, welcher Geld besass, hatte eine Tochter; 
der, welcher keines besass, hatte einen Sohn. Der, welcher. 
Geld besass, nahm diesen seinen NeflFen zu sich als Diener 
f lir seine Tochter ; der Junge musste sie auf seinem Riicken 
nach dem Hause der Lehrerin tragen, welche sie unterrichtete. 
Das Fest kam naher. Die Lehrerin sprach zu den 
kleinen Madchen (,die bei ihr lemten): „Einer Jeden von 
euch trage ich jetzt eine Besorgung auf! Die Eine soil 

30 mir (zum Feste) zwei Kriige Honig schenken; die Andere 
soil mir zwei Kriige Fett mitbringen; eine Dritte funf 
Lammer; eine Vierte einen SchefFel Weizen; eine Fiinfte 
tausend Piaster." Das Madchen — die Tochter des reichen 
Mannes — sprach hierauf zu ilirer Lehrerin : „Schreib mir 
AUes, was du haben willst, auf ein Stuck Papier, und ich 
will dir deine Wiinsche insgesamt erftillen!" „Woher 
willst du dir denn dies Alles verschaffen ?" fragten die 
tibrigen MSldchen. Die Gefragt^. versetzte: „Von meinem 

10 Vater." Da sprachen die andern Madchen: „Wenn dein 
Vater Geld hatte, so stellte er nicht den Sohn seines 
Bruders als Diener in seinem Hause an, damit du auf dessen 
Riicken tftglich hierher getragen werdest." Das Madchen 
erwiderte Nichts ; als aber ihr Vetter kam und sie auf den 
Eiicken nehmen woUte und zu ihr sprach: „Komm! Steig 
auf mich!", — da erklarte sie ihm: „Ich lasse mich nicht 
tragen." „Warum denn Das ?" fragte der Knabe. Sie ver- 
setzte: „Weil ich zu Fusse gehen will." Da nahm er sie 
mit, und sie ging zu Fusse. 
5 Die Mutter des Madchens kam ihnen entgegen und 

fragte: „Warum gehst du denn zu Fusse?" Die Kleine 
antwortete: „Der hier ist mein Vetter, und da soil ich 
mich jeden Tag von ihm tragen lassen? Wohl, weil er 
kein Geld hat? Nein, ich steige nie wieder auf seinen 
EUcken!" Nun hatte die Mutter des Madchens einen 
Brudersohn, und der Vater des Madchens hatte einen 
Brudersohn (den hier erwahnten, Namens Achmed), der 
Vater und die Mutter wiinschten das Madchen dem be- 

10 treffenden Neffen zu geben. Das Madchen hOrte einst zu, 
wie sich die Eltern iiber die Frage stritten, trat zu ihnen 



ins Zimmer und sprach zu ihnen: „Woriiber zankt ihr 
euch?" Ihre Mutter antwortete: „Ich will dich meinem 
Neffen zur Frau geben, und dein Vater will dich dem 
seinigen geben." Da sprach das Madchen : „Warum streitet 
ihr euch da? Ich will euch sagen, wie ihr's machen 
soUt!" „Was willst du anordnen?" fragte die Mutter. 
Das Madchen erwiderte: „Gebt einem jeden der Neffen 15 
einen gewissen Warenbestand , damit er damit auf einem 
Schiffe abreisen kann! Und der, welcher als richtiger, 
energischer Mann wieder zuriickkehrt, den will ich nehmen." 
Der Vater des Madchens erklarte hierauf: „Das ist wirk- 
lich das Richtigste!" Er gab jedem der beiden Jiinglinge 
Waren und ein Schiff. Dann reisten die Beiden ab, ein 
Jeder nach einer andern Richtung. 

Es traf sich aber doch, dass sie schliesslich auf ein 
und dieselbe Stadt losfuhren. Die Stadt hatte bloss ein 
Thor, und neben diesem befand sich ein Ort, wo Gliicks- 
spieler ihr Wesen trieben. Sobald Jemand ankam und in 20 
die Stadt hinein woUte, sprachen die Spieler zu ihm: „Du 
solltest nicht hineingehen, ohne ein Spielchen bei uns zu 
versuchen !" Der Neffe der Frau (der Mutter des Madchens) 
entgegnete auf die Aufforderung der Spieler: „Worin be- 
steht euer Spiel?" Die Leute antworteten ihm: „Wir 
haben eine Katze, die ist imstande, eine Kerze die ganze 
Nacht iiber in ihren Vorderpfoten zu halten, wahrend wir 
mit Schreiben beschaftigt sind. Wenn die Katze das Licht 
hinwerfen soUte, so wollen wir dir hundert unserer Schiffe 
geben; wirft sie die Kerze aber nicht weg, so wollen wir 
dein Schiff haben." '„Angenommen !" versetzte der Neffe 
der Frau. Man gab der Katze das Licht in die Pfoten, 25 
und sie hielt es bis zum nachsten Morgen in die HQhe, 
wahrend die Leute schrieben. Jetzt sprachen sie: „Wir 
haben dein Schiff gewonnen." (Er gab es ihnen denn;) 
dann ging er in die Stadt hinein, — voUstandig mittellos. 
Er begann als Lehrjunge bei einem Garkoch zu arbeiten. 

Nach Verlauf von zehn Tagen kam der Brudersohn 
des Vaters des Madchens nach derselben Stadt. Als er in 
sie hinein wollte, hielten auch ihn die Spieler an und 
sprachen zu ihm : „Du solltest nicht hineingehen, ohne vor- 



— so- 



ber ein Spielclien mit uns versucht zu haben!" Er er- 

30 widerte: „Woriii besteht denn das Spielchen?" Sie er- 
widerten: „Wir haben eine Katze; die kann ein Licht die 
ganze Nacht liber in ihren Vorderpfoten halten, wahrend 
wir mit Schreiben beschaftigt sind. Wenn die Katze dieses 
Licht aus der Pf ote werf en soUte, so woUen wir dir hundei-t 
unserer Schilfe geben ; wirf t sie die Kerze aber nicht weg, 
so woUen wir dein Schiff haben." „ Angenommen !" versetzte 
der Neffe des Kaufmanns, — „aber wartet bis morgen!" 
Hierauf begab sich Achmed in die Stadt — ohne ubrigens 
seine Waren mitzunehmen — und sprach zu einigen 

11 Biirgern: „Giebt's hier wohl einen, der mir zwei Mause 
verkaufen konnte?"' „Naturlich," antwortete man ihm. 
Man brachte ihm denn zwei Mause, und er kaufte sie 
den Biirgern ab. Dann machte er einen kleinen Jungen 
ausfindig und trug diesem auf: „Nimm die beiden Mause 
hier, halt sie in deiner Hand fest und komme mit mir 
zum Hause der Spieler!" Der Junge ging mit ihm, und 
Beide betraten jenes Haus. Achmed bedeutete den Knaben 
aber noch: „Wenn du eine Katze, die ein Wachslicht in 

5 ihren Pfoten halt, erblickst, so warte eine halbe Stunde 
und lass dann eine von den beiden Mausen los! Die 
andere lasst du vorderhand noch bei dir! (Nach einer 
halben Stunde lasst du audi die zweite los!)" „Sch5n!" 
versetzte der Knabe. Die Beiden betraten also das Haus, 
in dem sich die Spieler aufhielten. Die Spieler fragten 
Achmed: „Bist du gekommen, mit uns das Spiel zu ver- 
suchen?" „Ja!" „Du verstehst also das Spiel, von dem 
mr dir gesprochen haben?" „Na, holt nur die Katze aus 
ihrer Behausung!" 

10 Man brachte die Katze herbei und placierte sie dahin, 

wo man sie audi sonst hinplaciert hatte. Man gab ihr 
ein Wachslicht in die Pfote, und sie hielt es fest. So sass 
sie da, auf dem Tische. Der Junge stand daneben, mit den 
Mftusen in seiner Hand. Die Leute schrieben ; nach Verlauf 
von einer halben Stunde liess er die erste los. Die Katze 
guckte hin und machte eine kurze Bewegung (, sonst aber 
blieb sie ruhig). Wieder verstrich eine halbe Stunde. 
Jetzt liess der kleine Junge die zweite Mans frei: da 
schmiss die Katze das Licht hin und sprang auf die Maus 
los. Achmed, der Besitzer des Schiflfes, rief sofort: 
„Schnell! Gebt mir das, was mir zukommt!" „Jawohl!" 

15 antworteten die Spieler. Nun ging Achmed mit ihnen hin, und 
sie libergaben ihm die hundert SchiflFe^ und noch zwei dazu. 
Nachdem x\chmed die SchitFe besichtigt hatte, verliess 
er sie wieder und begab sich in die Stadt, in der er sich 
umschaute. Da fand er denn den, der, wie er selbst, als 
wohlhabender Kaufmann dorthin gekommen war, und dem 
man sein SchiflF weggenommen und zum Landstreicher ge- 
macht hatte. Dieser (der Neffe der Fran) hatte keine 
bessere Arbeit finden kSnnen als die eines Garkochgehilfen. 
So fand Achmed seinen Vetter vor — in Arbeit bei 

20 einem Garkoche. „Was machst du hier?" redete er ihn 
an. Der junge Mensch versetzte: „Die Glucksspieler 



draussen am Stadtthor haben mir niein Schiff abgewonnen !" 
„Wenn ich dir dein Schiff wieder freikaufe und das Recht 
von dir erhalte, uber dich in AUem verfiigen zu konnen, 
wie ich will, — bist du dann einverstanden?" „Ja!" 
„Nun, ich werde dir also ein Zeichen auf deinen Hintern 
brennen!" „Sehr sch6n!" 

„Komm mit !" sprach hierauf Achmed und f lihrte seinen 
Verwandten nach dessen Schiff, das er ihm wieder ver- 
schaffte. Dann aber sprach er: „ Jetzt muss ich dir mein 
Siegel hint^ndraufdriicken!" „Los!" Achmed nahm einen 25 
brennenden Gluttopf herbei, legte das eiserne (dazu vor- 
bereitete) Petschaft ins Feuer, bis es gluhte. und sprach 
zu seinem Verwandten: „Heb deine Kleider in die Hohe!" 
Jener nahm seine Sachen empor, und Achmed brannte ihm 
sein Petschaft hintendrauf. Die Schrift besagte: „Dies ist 
das Siegel des Achmed Elbischri; er kann den Mann hier 
wie eine Ware behandeln." — Dann sprach Achmed zu 
seinem Verwandten: ,,Nimm dein Schiff und fahre auf 
ihm heim!" 

Der Neffe der Frau des Kaufmanns kam glucklich in 
seiner Heimat an. Seine Bekannten freuten sich sehr liber 
seine Ankunft, und seine Tante kam zu ihm und sprach 
zu ihm: „Sei gegriisst, lieber Said!"' „Sei auch gegrusst, 30 
Tante!" erwiderte er. Sie begann wieder: „Willst du nun 
bald Hochzeit machen? Soil ich AUes vorbereiten ?" 
„Wohlan denn! Mach AUes zur Hochzeit fertig!" ver- 
setzte er. 

Man begann zur Hochzeit zu rusten — vierzehn Tage 
lang war man mit diesen Hochzeitsvorbereitungen be- 
schaftigt. Genau am vierzehnten Tage aber kam Achmed 
Elbischri an. Seine Bekannten gingen zu ihm und freuten 
sich uber sein Kommen. Sie sprachen zu ihm: „Warum 
hast du dir deine Base wegkapern lassen? Heute Nacht 
findet ihre Hochzeit statt!" „Was habe ich weiter an ihr!" 12 
erwiderte Achmed. Das Haus aber, in dem die Familie 
Achmeds wohnte, und das seines Onkels lagen sich gegen- 
uber. Als der Abendgebetsruf erschallte, kamen die Wagen 
und woUten die Braut aus dem Hause ihres Vaters holen. 
Die Wagen mussten aber an dem Hause des Elbischri 
vorbei. Als der Brautwagen an der Thiir des Hauses des 
Achmed Elbischri vorbeikam, da entf uhrte dieser Wagen und 
Pferde undfuhrin sein Haus hinein. Dort liess er seine Base 5 
aus dem Wagen steigen und hielt sie fest. Leute drangen 
von der Strasse ins Haus, und die Verwandten der Braut 
hSrten, wie die ubrigen Burger, auch von dem Vorfalle 
kurz, man eilte von alien Seiten herbei und fragte Achmed: 
„Was hast du da unternommen?" Achmed antwortete 
Gar Nichts weiter habe ich unternommen ! Ruft nur den 



w 



Said herbei!" 

Said wurde gerufen, und Achmed redete ihn an : „Bin 
ich Herr iiber dich oder nicht?" „Wie willst du sein 
Herr sein?" fragten die Leute, — „wodurch willst du es 
geworden sein?" Achmed versetzte ruhig: „Deckt ihm nur 10 
seine Kleider auf, — da werdet ihr schon das betreffende 



— 51 



Siegel finden! Wenn ihr iliii mit meinem Siegel gekenn- 
zeichnet erblickt, mit einem Siegel, das besagt: „Achmed 
Elbischri kann den Maim hier ganz als Ware behandeln", 
— alsdann ist die junge Frau mein! Aber wenn ihr das 
betreiFende Siegel an seinem K5rper nicht erblickt, — dann 
will ich ench die junge Fran herausgeben, nnd ihr kSnnt 
sie in Besitz nehmen !" Die Leute sprachen hierauf : „Gut! 
Zieht den Said aus!" Man entblosste ihn und fand ihn 
wirklich mit der betreffenden Petschaftsinschrift versehen. 
Da erklarte man dem Said: „Die Frau kommt dir 
nicht zu!" Said versetzte: „Und wie mit dem, was ich 



ftir sie verausgabt habe ? Wer soil mir das zuriickerstatten?" 15 
„Gott moge dir's geben !" erwiderten ihm die Leute. Nach 
diesen Auseinandersetzungen ging Said nach Hause; sein 
Kopf hing schlaif herunter auf den Erdboden, wie der 
eines Rindviehs. Er fand Niemanden, mit dem er sich 
aussprechen konnte. Bloss drei Tage dauerte es noch, 
nach dem Hochzeitstage ; — da hatte er sich die Sache 
zu sehr zu Herzen genommen und starb. Aber Achmed 
Elbischri feierte Hochzeit mit seiner Base; sieben Tage 
dauerte das Fest, und sieben Nachte, und sogar noch ein 
paar Nachte dazu. 



20 



VII. Die Geschichte yon Harnn Arraschid und dem Sohne Dschafars. 



Der Wesir des Abbasiden Harun Arraschid war 
Dschafar, der Barmekide: ihn hatte Harun sehr gem. 
Eines Tages sprach er zu ihm: „Dschafar, lass uns nach 
einem Garten gehen und ein wenig herumspazieren !" 
,,Wohlan!" versetzte Dschafar. 

Dschafar hatte seinen Sohn bei sich; der war sieben 
Jahre alt. Man brach also auf und begab sich nach dem 
Garten. Da erblickte man einen sch5nen Apfel oben auf 

25 einem Baume. Harun sprach jetzt zu Dschafar: .,Sieh 
doch, was das ftir ein schoner Apfel ist, obwohl es jetzt 
gar nicht die Zeit ftir Apfel ist!" „Auch mir gefallt 
er," erwiderte Dschafar. Harun sagte hierauf: „Lass uns 
ihn pflttcken !" ,,Gut !" versetzte Dschafar. Als sie aber unten 
an den Baum herantraten, fanden sie, dass dieser sehr 
hoch war. Dschafar begann: „Wie soil ich es mit dem 
Baume anfangen? Er ist sehr hoch !" Harun sprach : ,,Nun, 
ich biicke mich einfach, und du steigst auf meinen Riicken 
und pfltickst den Apfel!" Dschafar wandte ein: „Meine 

30 Stellung gestattet mir nicht, dass ich auf deinen Riicken 
steige und den Apfel pflucke; ich bin doch bloss Wesir 
und stehe unter dir wie ein Diener da." Harun versetzte : 
.,Du musst trotzdem auf steigen !" und biickte sich, und Dschafar 
kletterte auf die Schultern des Fiirsten und brach den Apfel 
ab. Der kleine Sohn des Dschafar aber sah zu. Er sprach 
bei sich: „Fur meinen Vater kann es nach diesem Auf- 
steigen auf die fiirstlichen Schultern nur noch ein Ab- 
steigen geben." Er schwieg aber und behielt die Rede ftir sich. 

13 Man nahm nun den Apfel und kehrte nach Hause 

zuriick. Am folgenden Morgen in der Friihe sprach der 
Knabe zu Harun: „Trag meinen Namen in das Familienbuch 
der Abbasiden ein und streich ihn aus dem der Barmekiden!" 
Harun antwortete : ,,Warum denn, Kleiner? Was bringt dich 
dazu, Dies zu sagen? Was ist dir geschehen?" Der Knabe 
erwiderte : ,,Wenn du mich gem hast, so streich mich aus 
dem Barmekidenbuche !" „Holt die Biicher her !" bef ahl der 

5 Sultan. Man holte sie und strich den Sohn Dschafars im 
Barmekidenbuche und schrieb ihn ins Abbasidenbuch." 
Harun regierte die drei folgenden Jahre ruhig und 

Stamme, Tumazratt-MHrchcn. 



zufrieden weiter. Nach Verlauf dieser Zeit aber machten 
die Baimekiden einen Aufstand, indem sie sprachen: „Wir 
wollen ihn entfernen und Dschafar an seine Stelle setzen." 
Harun bekam aber Kunde von diesen Planen und liess in seiner 
Residenz ausrufen : „Wo ihr einen Barmekiden findet, da t5tet 
ihn !" Er stellte sich hin, mit dem Schwerte in der Hand, und 
zwei andre Manner standen bei ihm, ebenfalls mit dem 10 
Schwerte in der Hand; und seine Leute verfolgten (die Barme- 
kiden) und tCteten sie, bis sie sie ganzlich ausgerottet batten. 

Bloss der Sohn Dschafars war noch am Leben. Man 
nahm ihn, und Harun gebot seinen Leuten: „Schlagt ihm 
den Kopf ab!" Die Leute eilten zum Knaben und 
woUten ihm den Kopf abschlagen; da sprach dieser zu 
jenen M^nnern: „Bringt mich noch einmal zu Harun; ich 
will ihm ein AVort sagen!" Man brachte den Knaben 
nochmals vor Harun, zu dem er sprach: „Ich bin ein 
Abbaside, kein Barmekide." Harun versetzte: „Du bist 
der Sohn des Dschafar." Der Knabe aber sagte: „Nein! 15 
Hoi die Familienbticher her und sieh nach! Wenn du 
mich im Barmekidenbuche findest, so tote mich! Wenn 
du mich aber im Hefte der Raschid-Familie findest, — 
warum wolltest du mich dann tSten?" Man nahm hierauf 
das Barmekidenbuch hervor und fand, dass der Name des 
Knaben in demselben gestrichen war. Dann nahm man 
das Buch der Raschid-Familie zur Hand und erblickte ihn 
dort eingetragen. Der Knabe begann wieder: „Warum 
willst du mich ohne Recht tOten ? Was habe ich gethan ?" 

Da stand Harun auf und kfisste den Knaben auf die 
Stirn. Er liess ihn neben sich, auf dem Sessel des 20 
Vaters, Platz nehmen. Endlich sprach er zu ihm: „AVas 
kam dir in den Sinn, als du dich aus dem Barmekiden- 
buche streichen liesst und dich * zu einem Raschiditen 
machtest? Erzahle mir die Geschichte, wie sie sich zu- 
trug!" Der Knabe erwiderte Harun: „An dem Tage, wo 
ihr nach dem Garten gingt und einen Spaziergang machtet, 
da war ich mit euch. Ilir erblicktet einen Apfel. Du 
sprachst zu meinem Vater: .,,,Sieh doch, was das ftir 
ein schoner Apfel ist!"" Mein Vater versetzte: ,,„Auch 25 

8 



52 — 



mir gefallt er."" Dann meintest du: „„Steig docli hinauf 
und brich ihn ab!"" Mein Vater sprach zu dir: „„Ich 
kann nicht hinauf steigen." " Du sagtest hierauf: „„N^i^> 
ich will mich biicken,"" und bticktest dich, urn meinen 
Vater auf deinen Eucken steigen zu lassen; er stieg auf 
und brach den Apfel ab. Daraals sah ich, dass mein Vater 
sehr hoch gestiegen war, und es schien mir so in meinem 



Verstande, als ob daraufhin nur noch ein Abwftrtssteigen 
stattfinden kOnne. Deshalb wechselte ich meinen Familien- 
namen und liess meinen Namen ins Abbasidenbuch eintragen." 

Harun versetzte hierauf: „Du bist ein ganzer Mann! 30 
Nimm die Stelle deines Vaters ein!" Und er gab ihm die 
Stelle seines Vaters und blieb mit ihm zusammen, bis ihr 
Leben zu Ende ging und sie sterben mussten. 



VIII. Die Geschichte von Dschafar und Harun Arraschid. 



Ernes Tages hatte Harun einen Arger iiber Dschafar. 
Er begab sich am nachsten Morgen nach dem Gerichts- 
14 saale und zog ein Gewand an, das rot wie Feuer aussah, 
und liess sich auf seinen Thronsessel nieder. Sein Gefolge 
kam zu ihm herein, hundertundfunfzig an Zahl; sie sahen, 
dass er ein rotes Gewand angezogen hatte, und begannen 
sich gegenseitig anzusehen (und einander zu f ragen) : „Was 
ist mit dem Sultan, dass er sich heute im Zome befindet? 
Noch niemals bis jetzt sahen wir ihn in diesem Gewande!'* 

Nach Verlauf einer halben Stunde kam Dschafar herein. 
Er liess sich auf seinen Sessel nieder; da wandte sich 
5 Harun ihm zu und erblickte ihn, und sogleich sprach er 
zu seinem Gefolge: ,,Zwei von euch soUen sich ans Werk 
machen und diesen Hund da fortnehmen und ihn ins Ge- 
fangnis werfen!" Da sprangen zwei auf sein Geheiss hin 
auf, liiessen den Dschafar aufstehen und warfen ihn ins 
Gefangnis. Die Wesire hatten aber gi-osse Angst und 
sprachen: „Nachdem er jetzt den Dschafar festgenommen 
hat, wird er audi uns toten lassen!" 

Nach einer halben Stunde etwa sprach Harun zu einem 
seiner Wesire: „Holt mir ein grosses Fell!" Man holte ihm 
ein solches Fell, und der Sultan rief einen seiner Wesire 
herbei und befahl ihm: „Nimm dieses Fell und bring es 
dem Dschafar, damit er auf ihm schlaft! Du kannst ihm 
10 ferner sagen: „„Dies sendet dir Harun, damit du darauf 
schlafst!"" — Dschafar nahm sodann das Fell in seine 
Hand und lachte. „Warum lachst du?" fragte ihn der 
Bote. Dschafar versetzte: „Thu mir den Gefallen und 



geh zu einem Tischler; lass dir von ihm ein Brett, einen 
Nagel und einen Hammer geben !" Der Wesir ging hin und 
liess sich das Gewiinschte geben. Dschafar sprach nun zu 
dem betreffenden Wesir: „Gieb diese Dinge Harun in die 
Hand !" „Sch6n !" versetzte der Wesir und begab sich mit 
den Dingen hinauf nach dem Sitzungssaale : einen Schritt 
vorwarts und zwei riickwarts ( , so ging der Marsch)! 
Schliesslich aber tiberreichte er die Gegenstande dem 
Fiirsten. Der nahm sie ihm aus der Hand und lachelte 15 
erst vor sich liin und lachte dann laut. Die Wesire 
wandten sich an ihn und f ragten ihn : „Warum lachst du ?" 
Harun erwiderte ihnen: „Ich lache fiber den f einen Ver- 
stand, den Dschafar hat. l^nd warum ich lache? Ihr ver- 
steht die Bedeutung nicht ? Ihr begreif t nicht, was er mir 
hat sagen woUen, und was ich ihm angedeutet hatte?" 
,,Wir verstehen es nicht," erwiderten die Wesire; „sag du 
uns, worum es sich handelt!" Da sprach Harun: „Ich 
sandte ihm das Fell und woUte ihm dadurch andeuten: 
so viele Haare auf diesem Felle sind, — so lange soUst du 
unterm Erdboden (im Kerker) verharren! Hierauf sandte 20 
er mir das Brett, den Nagel und den Hammer und deutete 
mir dadurch an : wenn du die rollende Zeit in der Gewalt 
hast, so zimmere sie zurechte!" Die Wesire sprachen hier- 
auf: „Wir woUen fur ihn zum guten reden, denn ohne 
Dschafar sind wir doch nur untaugliche Leute!" Da 
sprach Harun: „Geht ihr zwei Leute hin und lasst ihn 
frei!" Die Leute gingen hin und holten ihn aus dem Ge- 
fangnisse. 



25 



IX* Die Oeschichte von Bark Elkhatef. 



Es war einmal ein Beduinenf urst, Namens Iskender ; der 
hatte einen Sohn, Namens Hammed. Als dieser heranwuchs 
und zehn Jahre alt wurde, begann er ihn im Kriegshandwerk 
zu unterrichten. Der Knabe wurde bald ein Ritter, dem 
Niemand gleichkam. Er begann seine Plunderritte gegen 
andere Beduinen; jeden Stamm, den er anfiel, vernichtete er. 
30 Da wurden die Leute allesamt aufgebracht uber ihn und 
gingen hin und beklagten sich uber ihn bei seinem Vater. 
Der Vater besass fiinf Scliwarze; zu ihnen sprach er: „Wenn 



Hammed kommt, so nehmt ihn fest und werft ihn ins 
Gefangnis !" So kerkerte ihn denn der Vater ein. 

Als er einst wieder in den Sitzungssaal kam und dasass 
und Recht sprach iiber die Leute, fragte ihn seine Umgebung: 
„Warura hast du den Hammed einschliessen lassen?" Der Be- 
duinenf iirst versetzte : „Er ist schlecht, er thut alien Menschen 
Boses an." Die Leute der Umgebung begannen wieder: 15 
„\^'ir wollen fiir ihn fiirsprechen." Da befahl der Fiirst; 
,,Geht hin und lasst meinen Sohn frei!" Man liess ihn frei. 



53 — 



Nachdem man ihn freigelassen hatte, blieb er zehn 
Tage imhig, dann begab er sich zu seiiiem Vater, tOtete ihn 
und nahm seine Stelle ein. Als die Wesire am frulien 
Morgen kamen, fanden sie den Knaben dasitzen und sprachen 
zuihm: „ Wo ist dein Vater?" Erversetzte: „Sehteinmal: 
wem geh5rt denn der Kopf, der dort liegt?" „Der ge- 
5 hort deinem Vater," lautete die Antwort, — „wer liat 
ihn getotet?" „Ich!" Dann sprach der Knabe zu jenen 
Wesiren seines Vaters: „Wer mir gehorcht, wird Vorteil 
haben; wer sich mir widersetzt, wird schlecht weg- 
kommen." Die Wesire versetzten: „Hoifentlich bist du 
(Herrscher) iiber uns uns zum Segen geworden." Der 
Knabe ftihrte nun die Herrschaft, ohne Viel zu verandern. 
Als er eines Tages schlief, da trslumte er, dass sein 
Vater pl5tzlich neben ihm stande; und zwar krocli dem 
Vater eine Fliege aus der Nase und wurde immer grosser, 

10 bis sie so gross war wie ein Lowe. In diesem Augen- 
blicke griif sie den Knaben an, verwiindete ihn am Leibe 
und riss ihm seine Eingeweide heraus. Als er Dies im 
Traum gesehen hatte, floh ihn der Schlaf bis zum nachsten 
Morgen ; er konnte nicht wieder einschlaf en, weil er seinen 
Vater im Traume gesehen hatte. Er berief alle Traum- 
deuter zu sich und sprach zu ihnen: „Ich habe letzte 
Nacht einen Traum gehabt ; deutet ihn mir!" Manfragte: 

15 „ Was hast du getraumt?" Der Knabe erwiderte : „Gestern 
erschien mir mein Vater im Schlafe. Aus seinem Munde 
kam eine Fliege heraus, die wurde zu einem L5wen und 
verwundete mich am Leibe und riss mir meine Eingeweide 
heraus. Nun habe ich euch hergeholt, damit ihr mir diesen 
Traum erklaret." Die Traumdeuter versetzten : „Wir ver- 
stehen den Traum. Dir wird ein Bruder, von deinem Vater 
gezeugt, geboren w^erden, der dich toten wird." Der Knabe 
versetzte: ,,Mein Vater hat ja keinen andern Sohn als 
mich." Und dabei wurde er zomig iiber sie, und wer 

20 sich ihm nahte, den schlug er mit seinem Stocke. 

Dann begab er sich ins Innere seines Schlosses, wo 
er befahl: „Ruft alle Frauen meines Vaters zusammen!" 
Sein Vater hatte namlich vier Frauen. Diese traten vor 
ihn. Er schrie sie an: „Hatte eine von euch — mich 
abgerechnet — Kinder (von meinem Vater)?" ,,Nein," ver- 
setzten (drei) Frauen, — „aber die hier von uns ist jetzt 
im siebenten Monat schwanger." Der junge Konig sprang 
auf und ging hinaus. Er rief zwei SchAvarze herbei und 
sprach zu ihnen : ,,Euft mir die Frau meines Vaters, welche 
schwanger ist !" Man rief sie herbei ; sie erschien vor dem 

25 K5nig, der den Schwarzen befahl: „Nehmt sie mit und 
werft sie ins Meer!" Die Schwarzen nahmen sie und 
brachen mit ihr auf. Als sie sie ansahen, fanden sie, dass 
sie sehr schon war. Da sprachen sie zu einander: „Diese 
verdient wirklich nicht ins Meer geworfen zu werden. 
Wir wollen sie doch nach einem entfernten Walde bringen 
und sie dort ihrem Schicksale uberlassen." So begaben 
sich denn die Schwarzen rait ihr nach einem weit entfernten 
Walde; dort aber gerieten sie miteinander in Streit: Jeder 



woUte sie schliesslich fur sich haben. Sie sprachen zu ein- 
ander: „Wir wollen zusammen um sie einen Wettkampf 30 
beginnen; wer Sieger bleibt, soil sie bekommen." Die 
Schwarzen begannen den Wettkampf ; da thaten Beide im 
selben Augenblick einen tOdlichen Schlag und starben Beide 
im selben Augenblicke. Die Frau aber blieb ihrem Schick- 
sale tiberlassen dort, wo die Schwarzen gestorben waren; 
bald kam ihre Zeit, und sie gebar und brachte einen Knaben 
zur Welt. 

Als sie ihn schon den siebenten Tag saugte, kamen 
Jager in diese Gegend ; es waren dreihundert berittene Leute 
der Beni Kahhtan. Sie stiessen auf sie und fanden sie 16 
unter einem Baume. „Bist du ein Menschenkind oder ein 
Dschinn?" rief en sie sie an. Die Frau versetzte: „Ich bin 
ein Menschenkind." Hierauf kehrten die Reiter zu ihrem 
Anfiihrer, dem Merdas, dem Kahhtaniten, zurtick und 
sprachen zu ihm: „Da haben wir im Walde draussen 
eine Frau gefunden, die ihren Sohn saugt." Merdas ver- 
setzte: „Zeigt sie mir!" „Gut, wir werden sie dir zeigen." 
Man nahm Merdas mit und zeigte ihm die Frau. Er redete 5 
sie an: „Was hat es mit dir hier ftir ein Bewandtnis?" 
Sie antwortete: „Gott hat so iiber mich beschlossen; es 
ist doch nicht nOtig, dass ich es dir sage." Merdas liess 
sie hinten auf sein Pferd aufsitzen und kehrte mit ihr 
nach seiner Heimat zuriick. Er nahm sie zur Frau. 

Merdas zog jenen Knaben auf. Als dieser aufgehSrt hatte 
zu saugen, wurde sie von Merdas schwanger und gebar 
wieder einen Sohn. Sie nannte den zweiten Sohn, den sie 
von Merdas bekommen hatte, Sahm EUil; ihren ersten Sohn 10 
aber nannte sie Bark Elkhatef. Als die Knaben gegen 
zehn Jahre alt geworden waren, begann ihr Vater sie im 
Kriegshandwerke zu unterrichten, und bald wurden sie die 
reinen Teufel; Niemand kam ihnen gleich. Alle Beduinen 
jener Gegend hatten grosse Angst vor den Beiden, denn 
eine Tapferkeit wie die der Knaben besass sonst durchaus 
Xiemand. 

Eines Tages zog ihr Vater auf die Reise und nahm 
dreihundert Reiter mit. Seine Sohne liess er daheim zariick 15 
und sprach zu ihnen: „Bleibt hier und behiitet euer Land!" 
Merdas hatte aber eine Tochter von einer friiheren Frau; 
dieses Madchen hiess Mahdia. Sie war von grosser Sch5n- 
heit; keine andere konnte sich mit ihr messen. Es warb 
um sie aber ein Beduine anderen Starames und begab sich 
zu ihrem Vater mit dreihundert Reitern. Er begab sich 
zu Merdas und sprach zu ihm: ,,Gieb mir die Mahdia!" 
Merdas versetzte: „Ich gebe sie dir nicht." Da ging der 20 
Beduine voller GroU von dannen, er und seine Reiter. Er 
verschwur sich vor denen, die mit ihm waren : „ Bloss Das 
weiss ich, dass ich sie entfiihren werde." Voller GroU 
kehrte er nach Hause zuriick. 

Einen halben Monat liess er den Merdas und seinen 
Stamm unbehelligt, dann nahm er fiinftausend Reiter aus 
dem Starame mit, und als er in die Nahe des Stammes des 
Merdas gelangte, verbarg er sich. Dann sandte er heimlich 

8* 



54 — 



einen Spion hin und befahl ilim: „Geh hin und spah aus! 
Stell dicli, als ob du ein Bettler warest! Sieh nach, ob 

25 ilir Anfiihrer bei ihnen ist Oder nicht! Forsche auch nach 
Jemandem, den du nalier iiber seine Sohne ausfragen kannst, 
und erkundige dich bei ihm, wenn er dir Mitteilungen 
maclien Avill!'^ — Der Spion begab sicli nach den Zelten 
der Leute des Merdas und fand daselbst eine alte Frau. 
Er sprach zu ilir: „Gieb niir eine Gabe um Gottes willen!** 
Sie gab ihm. Wahrend er nun vor dem Zelte sass und 
ass, fragte er die Alte aus. Er begann : „ Wie kommt es, 
dass man in eurem Stamme gar keine Reiter erblickt?" 
Die Alte versetzte : „Merdas ist fortgereist, und seine Sohne 
sind jagen gegangen." Der Spion verzehrte das ilim vor- 

30 gesetzte Abendbrot; dann kehrte er zu seinen Lenten zuriick. 
Der Anfiihrer sprach zu ihm: „Was hast du mir zu sagen?" 
Jener versetzte : „ Vom ganzen Stamme sind nur die Weiber 
daheim." „Warum? Wo sind die Manner hin?" fragte 
der Beduine. Der Spion ervviderte: „Ich fragte eine alte 
Frau aus, und sie sagte mir, dass Merdas eine Reise an- 
getreten habe und seine Sohne sich auf einem Jagdzuge 
befanden." 

Man liess die Nacht voriiberstreichen ; am folgenden 
Morgen giiifen die Beduinen (mit ihrem Anfiihrer, der die 
Mahdia begehrte) die Leute des Merdas in der Friihe an, 
iiberfielen sie und toteten viele von ihnen; den Rest 
schleppten sie als Gefangene fort. Dann verliessen sie den 

il Wohnort des Stammes. Gegen Mittag kamen die Sohne des 
Merdas von der Jagd zuriick und fanden, dass ihre Stammes- 
angehorigen in die Gefangenschaft geschleppt worden waren. 
Da sprach der altere Sohn des Merdas, der Bark Elkhatef, 
zu Sahm Ellil : „Du Sohn einer Veriluchten! Unser Stamm 
ist fortgetrieben worden, und du bleibst ruhig? Sporne 
dein Pferd und lass uns sie einholen!" „Wohlan!" er- 
widerte Sahm Ellil. Jetzt rissen sie ihre Pferde beim 
5 Kopfe, und am folgenden Tage zur Mittagszeit en*eichten 
sie die Feinde. Bark Elkhatef schrie ihnen zu : „Es hat 
euch freilich Nieraand gehindert, ihr Hunde !" Die Plunderer 
wandten ihre Rosse um und beide Parteien stiessen auf- 
einander. Auf der einen Seite standen die beiden Briider, 
die (feindliche) Reiterschar aber zahlte funftausend. Nun 
giilfen beide Telle einander an. Der Anfiihrer der Plunderer 
hiess Ehvaar; zu dessen Leuten sprach Bark Elkhatef: 
„Wer ist der von euch, der zu uns kam und um Mahdia 

10 warb?" Ehvaar versetzte: „Ich war's!** Bark Elkhatef 
sprach hierauf : „Tritt zum Kampfe an! Wir Beide wollen 
zusammen kampfen!" Ehvaar leistete dem Rufe Folge, und 
die Beiden begannen einen Einzelkampf. Sahm Ellil sprach 
bei sich : ,,Hoffentlich siegt mein Bruder" ; und fiinftausend 
auf der anderen Seite wiinschten sich: „Hoifentlich siegt 
Ehvaar." Zwei Stunden dauerte der P^inzelkampf schon, 
denu Beide waren gewaltige Recken; aber nach Verlauf 
dieser Zeit traf Bark Elkhatef den Ehvaar und spaltete 
ihn in zwei Half ten. Dann wandten er und sein Bruder sich 

15 gegen die funftausend Feinde. Die Beiden waren aber fast 



iiberirdische Wesen. Sie wandten sich gegen die fiinftausend, 
t5teten von ihnen 390 Ritter und machten ihnen den Garaus. 
mit gewaltigem Zernichten ; der Rest der Feinde floh. Die 
(gef angen f ortgef iihrten) Leute des eignen Stammes brachten 
sie zuriick; es fehlte Niemand von ihnen. Sahm Ellil war 
iibrigens an seiner Hand verwiindet worden, doch war die 
Wunde unbedeutend. 

Die Bruder kehrten nun nach ihrem Wohnorte zuriick, 
und am folgenden Morgen begab sich auch ihr Vater heim. 
Als er an dem Schlachtfelde vorbeikam, sprach er: 
„ Welchem Stamme gehOren denn die Leichname (wortl. die 
Nacken), die hier iiberall herumliegen?" Seine Leute 20 
blickten auf und sprachen: „Zweifelsohne war unser Stamm 
hier mit im Spiele; jedoch, T\ir wissen nichts Naheres." 
Man zog weiter und traf, daheim angelangt, alsbald den 
Bark Elkhatef. Dieser begriisste seinen Vater, der ihn 
fragte: „Was gab es bei euch? Was stiess euch zu?** 
Bark Elkhatef versetzte: „Elwaar uberfiel uns, der Mahdia 
wegen." Der Vater rief aus: „Gott bestrafe ihn fiir sein 
Thun! Sein Beginnen mSge auf ihn zuriickfallen!" Nun 
stieg Merdas von seinem Pferde ab und begab sich in 25 
das Innere seines Zeltes. Alsbald kamen die gesamten 
Grossen des Stammes und sagten dem Sahm Ellil und 
Bark Elkhatef ihren Dank. Sie sprachen zum Vater der 
beiden jungen Leute : „Seit ihrer Kindheit, seitdem du sie 
erzogen hast, hast du nichts Schlechtes, Schadenbringendes 
von ihnen erfahren. Sie sind Manner und tiichtige 
Leute!" 

Bark Elkhatef begann eine Regung fiir Mahdia zu 
empfinden; er hatte so gern gehabt, dass ilir Vater (sein 
Stiefvater) sie ihm gegeben hMte, und auch Mahdia hatte 
ihn gern zum Manne gehabt. Bark Elkhatef bekam es 
aber nicht iiber sich, ein Wort hieriiber seinem Vater zu 30 
sagen. Er holte eine Anzahl junge Kerlchen zusammen, 
die in seinem Alter standen, und sprach zu ihnen: „Ach 
wenn doch, ihr guten Jungen, mein Vater mir die Mahdia 
gabe!" Die Jungen versetzten: „Dein Vater kann ja gar 
keinen bessern (Schwiegersohn) finden als dich." „Gott moge 
ihn rechtleiten!" meinte Bark Elkhatef. Die Burschen er- 
zahlten die Rede aber weiter, und sie gelangte zu Ohren 
seines Stiefvaters. Dieser wurde aufgebracht. Er berief 
die Grossen des Stammes zusammen und sprach zu ihnen: 
„Ich will den Bark Elkhatef toten! Wenn ich ihn nicht 
tote, wird er mir noch etwas Schlimmes anstellen." Die 18 
Leute versetzten : „Lieber Freund, Das verdient er wirklich 
nicht! Er ist ein tapfrer Ritter! Damals, als die Geschichte 
sich zutrug, hat niemand Anders als e r unsern Stamm ge- 
rettet. Und du soUtest heute nicht so reden; das steht 
dir nicht gut!" Merdas versetzte: „Ich kann ihn nicht 
ausstehen! Ich muss ihn toten!" Da erwiderten die Ver- 
sammelten: „Wir verlassen dich, — kommt ihr selber 
zusammen ins Reine!" Merdas sagte hierauf: ,,Dann 5 
geht fort; Jeder gehe nach Hause!" Jetzt entfernten 
sich die Leute. 



55 — 



Einst war Bark Elkliatef allein auf die Jagd gezogen. 
Da rief Merdas einen aiteren Mann zu sich und sprach zu 
ihm: „Bark Elkhatef ist auf die Jagd gezogen; wie denkst 
du, wie man ihn toten soil?" Der Alte antwortete : „Brich 
du mit 150 Reitern a,uf und versteckt euch an einem Orte, 
an dera er auf seinem Heimwege vorbeikommen muss!" 
Sahm EUil kam zu seiner Mutter und fand sie in Thranen. 

10 „Warum weinst du?" fragte er sie. Sie erwiderte : ,.Dein 
Vater ist ausgezogen, um deinen Bruder zu toten." Salim 
EUil fragte hierauf: ,,Wohin hat sich denn mein Bruder 
begeben?" Die Mutter antwortete: ,.Er ist auf die Jagd 
gegangen." Da bestieg Sahm Ellil seine Stute und ritt 
seinem Bruder nach. . Er fand ihn auf der Jagd ; sein Tier 
war ganz mit Jagdbeute beladen. Er fragte ihn : „Warum 
hast du mir's nicht gesagt ? Ich ware mit dir gekommen." 
Bark Elkhatef entgegnete: „Deine Hand war ja noch 
nicht ganz geheilt; deswegen sagte ich dir Nichts." .,Wer 

15 hat dir denn gesagt, dass ich auf die Jagd gegangen war?" 
fragte Bark Elkhatef. Der Andere versetzte : „Die Mutter 
hat mir gesagt: „.;Ja, dein Vater ist mit 150 Reitern auf- 
gebrochen , um deinen Bruder zu toten." " Wie ich das 
horte, begab ich mich hierher. Der Vater ist schlecht! 
Hiite dich vor ihm!" Bark Elkhatef antwoitete: „Seine 
Arglist fallt hoffentlich auf ihn selbst zurtick." 

Die Bruder brachen nach Hause auf. Wahrend sich 
Merdas aber am Wege verborgen hielt, kam der Bruder 

20 des Elwaar mit einer Macht von 5000 Reitern an und 
stiirzte sich auf Merdas und griff ihn und seine Leute an ; 
60 Mann tSteten sie und 90 nahnien sie gefangen, unter denen 
sich Merdas selber befand. Sahm Ellil und Bark Elkhatef 
hatten, wie gesagt, den Heimweg angetreten ; bei Einbruch 
der Xacht gelangten sie zu den vorigen Lenten. Sahm 
Ellil sprach zu seinem Bruder: ,.Da! Das ist das Gerftusch 
von Pferden!" Bark P^lkhatef erwiderte: ,.Das ist mein 
Vater" und stieg ab von seiner Stute und sprach zu Sahm 

25 Ellil: .,Halte die Stuten, und ich will ausspahen!" Bark 
Elkhatef schlich sich naher und fand jene Leute gelagert; 
er schlich sich mitten unter sie, und als er seinen Pflege- 
vater gefesselt vorfand, redete er ihn an: ,,Sei gegriisst, 
Vater!" Merdas antwortete: ,,Sei auch gegriisst!" „Wie 
fiihlst du dich jetzt?" „Ich bin in die Hande des Feindes 
geraten. Kannst du mich nicht befreien?" „Ich befreie 
dich nur unter der Bedingung, dass du mir die Mahdia 

30 giebst!" „Gut! Aber hiite dich, spater mir gegeniiber andrer 
Gesinnung zu werden!" ,,Nein, ich verandere meine Ge- 
sinnung nicht!" sprach Merdas. Da befreite ihn sein 
Megesohn und sprach zu ihm: ..Schnell! Geh aus dem 
Lager! Draussen wartet Sahm Ellil." Hierauf wandte 
sich Bark Elkhatef den neunzig Leuten zu, die mit seinem 
Pflegevater gefangen genommen worden waren, und befreite 
sie. Die Sieger aber schliefen; keiner von ihnen merkte 
Etwas. Nun stieg Merdas zu Pferde, er und seine Sohne 
imd die neunzig Leute, die ihm gehorten. Sie warfen sich 
auf die feindliche Schar, bei denen sie eben noch Gefangene 



gewesen waren. Hundert Reiter von ihnen tSteten sie, und 19 
der iibrige Teil ergrifF die Flucht. 

Merdas kehrte mit seinen S5hnen und seinen Leuten 
nach Hause zuruck. Seine Leute sprachen zu ihm: „Siehst 
du, dass du an Bark Elkhatef schlecht handeln woUtest? 
Friiher schon hatte er unsern ganzen Stamm einmal ge- 
rettet. Und heute hat er uns gleichfalls vom sichern Tode 
bewahrt!" Merdas schwieg hierauf. 

Am folgenden Tage begab sich Bark Elkhatef zu 
Merdas und sprach zu ihm: „Gieb mir deine Tochter, wie 5 
du mir versprochen hast!" Merdas machte wieder Aus- 
fliichte: „Du hast ja gar kein Geld! Ich kann sie dir 
\virklich nicht geben, denn du hast kein Geld!" Bark 
Elkhatef antwortete ruhig: ,,Verlange von mir, soviel du 
nur auf der Welt wiinschst; ich werde dir es voUstandig ' 
geben!" Merdas sprach: ,,Ich habe geschworen, meine 
Tochter nur dem zu geben, der mir eine Blutrache voll- 
zieht." ,,Wer isfs, den ich fiir dich rachen soil?" „Ein 
Sohn ist mir gestorben*) am Orangenblutenflusse ; Sadan, der 
Ghul, hat ihn getotet, der Menschenfresser." Bark Elkhatef 10 
versetzte hierauf: „Gott befohlen! Ich werde fur dich die 
Blutrache voUziehen; aber ich gehe nur unter der Be- 
dingung hin, dass du mir dein Wort (inbetreff der Mahdia) 
in Qegenwart der Angesehenen des Stammes giebst !" Merdas 
antwortete: ,,Ruf die Angesehenen des Stammes herbei!" 
In ihrer Gegenwart und unter Handschlag mit ihm gab 
nun Merdas das betreffende Versprechen hinsichtlich seiner 
Tochter ab. Dann sprach er zu Bark Elkhatef: ,, Jetzt 
brich auf! Hoffentlich dient deine Vereinigung mit meiner 
Tochter zu unser aller Besteni!" 

Bark Elkhatef begab sich zu seiner Mutter und be- 
richtete ihr: „Ich will ausziehen und eine Blutrache voU- 
strecken, deren VoUzug mir mein Pflegevater aufgetragen 
hat." Als die jungen Leute seines Altei*s hiervon horten, 
kamen sie zu ihm und sprachen: „Wir woUen mit dir 15 
Ziehen." Bark Elkhatef antwortete: „Auf denn! Gott 
moge euch belohnen!" Nun stieg er und hundert junge 
Reiter zu Pferde, und man brach auf. Zwei Tage lang 
reiste man ; am dritten Tage gelangte man an den Orangen- 
bliitenfluss. 

Sahm Ellil hatte von alledem noch keine Kunde. Als 
er zu seiner Mutter kam und sie fragte, wo Bark Elkhatef 
ware, antAVortete sie: „Er ist mit hundert Reitern auf- 
gebrochen und f ortgeritten , — ich weiss nicht, wohin." 20 
Sahm Ellil begab sich auf die Strasse und erkundigte sich, 
wohin sein Bruder geritten sei. Man berichtete ihm: „Er 
ist ausgezogen, den Sadan, den Menschenfi-esser, aufzu- 
suchen; er will fiir deinen Vater eine Blutrache voU- 
ziehen." Da bestieg Sahm Ellil seine Stute und holte 
jene Leute am vierten Tage ein. Bevor er zu ihnen ge- 



*) Xach Erklarung der Gewahrsraanner siud diese Behauptungcn 
des Merdas Liige. Dass dies sich so verhJilt, muss dem Bark Elkhatef 
hinterbracht worden sein; denn sonst fallt auf, dass cr spalcr den 
Sadan begnadigt. 



56 



langte, trat ihm iibrigens Bark Elkhatef entgegen und 
griff ilm an; sie zogen ihre Schwerter und begannen 
zu kampfen: aber Sahm EUil erkannte noch rechtzeitig, 
dass er es mit seinem Bruder zu thun habe; er zeigte 
sein Gesicht und rief seinem Bruder zu: „Halt ein rait 

25 deinem Schwerte! Ich bin ja dein Bruder!" Bark Elkhatef 
versetzte: „Was bewegt dich jetzt zu diesen Worten, 
nachdem ich dich beinahe getotet hatte?" Sahm EUil 
versetzte: „Ich wollte mich mit dir messen." Nun waren 
sie wieder gute Freunde. Bark Elkhatef jedoch bemerkte : 
„Das war aber doch eigentlich nicht recht von dir!" 
Dann sprach er : „ Jetzt weiter ! Meine Begleiter sind dort 
auf dem Berge." Sie begaben sich jetzt zu den iibrigen 
Reitern, und man brachte die Nacht zusammen zu. Am 
folgenden Morgen erklarte Bark Elkhatef: „Ich will jetzt 

30 aufbrechen und nach dem Sadan suchen und sehen, wo er 
haust." Nun stieg Bark Elkhatef den Berg hinan. Er 
fand einen alten Mann in einer Hohle und fragte ihn: 
„Warum sitzt du hier?" Der Alte antwortete: „Ich habe 
mich vor dem Sadan, dem Menschenfresser , gefliichtet." 
Der Jlingling sprach wieder: „Wo haust denn Sadan? 
Zeig mir es doch!" Der Alte versetzte: „Was fiihrt dich 
zu ihm, mein Sohn? Er ist ja ein Menschenfresser. In 
der ganzen Gegend hier wagt sich Niemand an dieser 

20 Stelle vorliber." Bark Elkhatef aber begann: .,Ich muss 
zu ihm hin, ich muss dahin, wo er sich aufhalt." Der Alte 
sprach jetzt : „Fruhstucke erst mit mir, und dann will ich 
dir berichten!" ,,Gut!" versetzte Bark Elkhatef. Dann 
wieder der Greis : „Heb diese Stange hier auf ! Sie wiegt 
hundert Zentner und trftgt zwanzig Eisenringe! Wenn 
du sie emporheben kannst, dann wirst du dem Sadan 
standhalten." Bark Elkhatef hob die Stange empor. Da 
5 rief der Greis : „Bravo! Zieh nun auch jenes Schwert! 
Heb es empor!" Bark Elkhatef hob das Schwert vom 
Boden, und der Alte rief wieder: „Bravo!" 

Bark Elkhatef nahm nun die Stange und das Schwert 
mit und begab sich wieder zu seiner Schar. Zu ihnen 
sprach er: „Jetzt habe ich ausgefunden, wo Sadan, der 
Menschenfresser, wohnt!" — Alsbald gelangte man nach 
dem Berge des Sadan. Sadan aber sass in seinem Schlosse 
nebst seinen fiinf S()hnen: plotzlich zeigten sich ihnen 
hundert Reiter. Einer seiner Sohne hiess Filhun; zu ihm 

10 sprach Sadan: „Steh auf, geh zu den hundert Reitern 
da und bring sie her!" Filhun bestieg seine Stute 
und begab sich zu ihnen hinab. Er redete sie an: ,,Seid 
ihr Beduinen?" „Ja," versetzten die Leute. Da schrie 
Filhun sie an: „Bindet euch hiibsch zusammen, — ich 
will euch zu meinem Vater schaffen, damit er euch ver- 
zehre !" Sahm Ellil hatte kaum diese Rede gehort, als er 
sich auch sogleich kampfbereit machte. Filhun stlirzte sich 
auf ihn und hob ihn empor. Sowie Bark Elkhatef sah, 

15 dass Filhun den Sahm Ellil emporgehoben hatte, warf er 
sich auf ilin und versetzte ihm einen Schhg auf den 
Kopf, dass sich der Unhold am Boden wand. Bark Elkhatef 



aber sprang vom Pferde auf den Boden und sprach zu 
seinem Bruder : „Binde mir den, der hier am Boden liegt !" 
— Dann kam der zweitaiteste Sohn des Menschenfressers 
herab (aus dem Schlosse); Bark Elkhatef bezwang ihn 
gleichfalls. Er bezwang endlich alle fiinf Sohne. 

Dann kam der Vater der Sohne herbeigestiirmt. Er 
riss einen Baum aus dem Boden und nahm ihn in die 
Hand, wfthrend er zu Fuss dahinsttirmte. Er warf sich 
auf Sahm Ellil und hob ihn vom Erdboden empor. Als 
Bark Elkhatef sah, dass sein Bruder in Gefahr war, warf 20 
er sich auf Sadan und versetzte ihm einen Schlag mit der 
Stange, dass er auf den Boden koUerte. Dann sprach er 
zu seinen Leuten: „Fesselt auch Diesen hier!" 

Bark Elkhatef fiihrte seine Schar nach dem Schlosse 
des Sadan, der nebst seinen S5hnen (gefangen) folgte. Bark 
Elkliatef liess sich auf dem Throne des Sadan nieder und 
sprach zu ihm: „Wie fuhlst du dich jetzt?" „Ich fiihle, 
dass ich uberwunden bin." „Willst du von jetzt an den 
Menschen nichts Boses mehr anhaben ?" ,,Nein, nichts Boses 
mehr ! Verzeihe mir und lass mich aus meinen Fesseln, — 25 
du thust mir eine Wohlthat!" Da befahl Bark Elkhatef 
seinen Leuten : „Lasst ihn f rei !" Man liess ihn und seine 
sohne f rei. Bark Elkhatef fragte weiter : „Hllltst du sonst 
noch Leute hier in deinem Schlosse gefangen?" „Ja!" 
„Dann steh auf und zeige sie mir!" „Komm mit!" Sadan 
zeigte sie dem Bark Elkhatef; der fand, dass es gegen 
tausend Leute waren, die dort im Schlosse versteckt ge- 
halten ^nirden. Er befalil dem Sadan: „Lass Diese frei!" 
Sadan liess die Menschen frei, und ein jeder derselben 
ging, wohin er wollte. Bark Elkhatef aber wandte sich 
wieder an Sadan mit den Worten: „Thu den Menschen- 
kindern ja nicht wieder etwas Ahnliches an ; sonst komme 
ich wieder!" „Nein, nie wieder thue ich Ahnliches," ver- 
versetzte Sadan. Schliesslich sagte Bark Elkhatef: „Leb 
also wohl! Ich will nach Hause!" 30 

Als er von dort den Heimweg antrat, er nebst jenen 
hundert Leuten, sagte man zu ihm: „Du hast iibrigens 
noch einen Bruder*) im fernen Osten; der hat gewaltige 
Truppenmassen unt^r seinem Befehle." Bark Elkhatef be- 
gann hierauf: „Ich will doch den Sadan, den Menschen- 
fresser, und seine Sohne, mitnehmen, damit sie mir helfen." 
Er nahm sie denn auch mit. 

Man brach auf, und bald gelangte man an die Grenze 
des Gebietes seines Bruders. (Daselbst entdeckte Bark 
Elkhatef einen Onkel, namens Daniagh.) Er sah aber zugleich, 
dass ihn dieser Onkel nicht erkannte ; vielmehr sprach sein 
Onkel zu seinen Leuten: ,,Seht doch, aus was fiir einem 21 
Lande diese Beduinen stammen!" Man berichtete alsdann 
seinem Onkel : ,,Aus einem Lande im Osten." „Was woUen 
sie denn?" fragte der Onkel des Bark Elkhatef seine Leute. 
Man erwiderte ihm: ,.Sie haben uns gesagt, du soUest 
ihnen deine Stadt uberlassen, oder du sollest auf deine 

*) Dies ist naturlich der obcn S. 52 erwahnte Hammed, der 
seinen Vater ermordete. 



— 57 



Verteidigung bedacht sein !" Da liess der Onkel des Bark 
Elkhatef Diesem antworten: „Gebt mir drei Tage Frist; 
dann will icli each Bescheid geben, ob ich gegen euch 
kampfen Oder euch in Frieden lassen soil!" Am vierten 
Tage aber liess der Onkel des Bark Elkhatef seine Soldaten 

5 ausriicken, mit ihren Flinten; und beide Heere stiessen 
zusararaen. Sadan, der Menschenfresser, sprach zu seinen 
Sdhnen: „Holt Brennholz herbei und ziindet ein Feuer 
an, damit wir den, der von den Feinden fallt, braten und 
zusammen essen kOnnen, liebe S6hne !" Dann warf er sich 
in den Kampf : er riss einen Baum aus der Erde und nahm 
ihn in die Hand; so stiirzte er sich auf die Feinde und 
erschlug sogleich drei und t5tete sie. Zu seinen Sohnen 
sprach er: „Nehmt die drei Toten hier und rostet sie; 

10 dann bringt sie mir her, damit ich sie esse!" Die S5hne 
des Sadan nahmen die Toten und rSsteten sie und brachten 
sie ihrera Vater. Er begann ihr Fleisch zu verzehren und 
liess ihre Knochen krachen. Da flohen die Leute des 
Onkels des Bark Elkhatef ; sie woUten nicht kampfen, zogen 
sich in die Stadt zuruck und rammelten sich ein ; dann be- 
gaben sie sich zu ihrem Bef ehlshaber , Namens Damagh. 
„Warum seid ihr geflohen ?" Die Leute erwiderten : „Das ist 
kein Menschenkrieg mehr, das ist ein Teufelskrieg ! Das 
Ungetiim frisst Menschen!" Damagh fragte seine Leute: 

15 „Wie? WoUt ihr ihm eure Stadt iiberlassen ?'' Man ant- 
wortete: „Mach mit dem Feinde Frieden!" Nun befahl 
Damagh: „Zwei Manner, und zwar die beiden ersten 
Wesire, soUen aufstehen und fiir uns zum Guten reden " 
Diese beiden Manner brachen auf und gelangten alsbald 
nach dem Lager des Bark Elkhatef. Sie sahen den Sadan, 
den Menschenfresser, nebst seinen Sohnen auf Stiihlen da- 
sitzen; die Augen des Unholds waren feuerrot. Bark 

20 Elkhatef sprach jetzt zu den beiden Abgesandten: „Was 
ist's rait euch? Was wiinscht ihr?" Die Beiden er- 
widerten: „Wir sind Wesire des Damagh und sind ge- 
kommen, um dich fiir ihn zum Guten zu stimmen." Bark 
Elkhatef entgegnete: „Ich will keine Umstimmung zum 
Guten fiir ihn, es sei denn, ihr unterwiirfet euch mir." 
Die Abgesandten spracheu: „Verlange Geld, soviel du 
wiinschst, so werden wir zuriickkehren und ein solches 
Verlangen mit Damagh besprechen!" Bark Elkhatef aber 
versetzte: „Ich will kein Geld ; bloss unterwerfen soUt ihr 

25 euch mir." Jetzt antworteten die Beiden: „Warte! Wir 
werden zuriickkehren und diese W^orte besprechen!" 

Die Beiden begaben sich hierauf zu Damagh zuruck 
und fanden ihn dasitzen, nebst seinem Gefolge. „Was habt 
ihr mit ihm ausgemacht?" fragte er. „Er will mit uns 
nicht Frieden schliessen; er sagt, wir miissten uns ihm 
unterwerfen. Wir sagten ihm, er solle doch Geld ver- 

30 langen, soviel er wolle. Er antwortete, er wolle gar Nichts ; 
bloss unsre Unterwerfung." „Was woUt ihr nun?" fragte 
Damagh. Man antwortete: „Was du vorschlagst, darin 
f olgen wir dir." „ WoUt ihr, dass wir uns ihm unterwerfen ?" 
fragte Damagh. Die Leute schwiegen. Wieder begann 



Damagh: „Hier ist ein Handschreiben von mir! Bringt 
es ihm ! Wir haben uns ihm hiermit unterworfen ! Bringt 
sie her in meinen Palast, den Sadan, den Menschenfresser, 
nebst seinen Sohnen und Bark Elkhatef, sowie Sahm EUil, 22 
— das sind also acht Mann!" — Diese acht Mftnner be- 
gaben sich nach dem Audienzsaal des Damagh; daselbst 
schloss man Frieden. 

Damagh fragte hierauf den Bark Elkhatef : „Wessen 
Sohn bist du?" Bark Elkhatef erwiderte: „Meinen Vater 
nennt man Iskender, er ist ein Oberscheich in einem Lande 
ira Osten. Auch habe ich noch einen Bruder; der hat 
seinen Vater get5tet und sich des vftterlichen Thrones be- 5 
machtigt." Da rief Damagh aus: „Du bist ja der Sohn 
meines Bruders!" Da sprangen Beide auf und begriissten 
sich noch einmal herzlich, und Damagh begann: „Dein 
Bruder besiegte mich seinerzeit, sonst hatte ich natiirlich 
die Ermordung meines Bruders geracht. Aber dein Bruder 
hatte mehr Truppen als ich." Bark Elkhatef begann 
nun: „Ich bin eben im Begriffe, gegen meinen Bruder 
zu Ziehen." Damagh sprach: „Zieh hin mit Gott! Und 
ich werde dir noch fiinfzigtausend Mann geben und dich 
mit ihnen unterstiitzen." Nach sieben Tagen hatte Damagh 
die Leute marschbereit gemacht, und am achten Tage brach 
man auf. 

Man marschierte zehn Tage ; dann gelangte man nach 10 
der zweiten Stadt in diesem Lande, dem Lande des Hammed, 
und lagerte sich in ihrer Nahe. Der Befehlshaber der 
Stadt erblickte den Feind und sprach zu seinen Leuten: 
„Seht nach, was es zwischen uns und den Beduinen, die 
dort angekommen sind, geben soil!" Dann sandte der 
Stadtherr einen Gesandten hin. Als dieser bei den Beduinen 
anlangte, fragten sie ihn: „Was ist's mit dir?". Der Ge- 
sandte antwortete: „Ich komme vom Herrn der Stadt 
hier; ich will euren Befehlshaber sprechen." Man ant- 15 
wortete: „Bleib hier! Wir woUen ihn fragen (, ob er dich 
empfangen will." Man fragte den Bark Elkhatef, und) 
dieser befahl: „ Bringt ihn mir sogleich her!" Dem Ge- 
sandten berichtete man dann: „Komm, geh zu unserm 
Befehlshaber hinein! Er lasst dich rufen." Man fiihrte 
ihn nun vor Bark Elkhatef. Letzterer begann: „Was 
ist's mit dir? Was wiinschst du?" „Der Herr der Stadt 
hat mich gesandt. Er lasst fragen, warum ihr zu uns ge- 
kommen seiet, was ihr mit uns habt." „Wer ist euer oberster 20 
Landesherr?" „Das ist Hammed." „Ich will jetzt zu 
ihm hin. Ihr aber miisst unter meine Herrschaft treten; 
dann soil euch Nichts geschehen. Tretet ihr aber nicht 
unter meinen Befehl, so seid auf eure Verteidigung bedacht!" 
Der Gesandte erwiderte: ,,AVarte jetzt! Ich will zum 
Herrn unsrer Stadt und ihm AUes berichten!" 

Der Bote kehrte nun in die Stadt zuriick; zu ihm 
sprach der Herr der Stadt, der Ben Messud hiess: „Hast 
du den feindlichen Befehlshaber gesprochen?" „Ja!" ,,Und 25 
was wiinschen jene Beduinen?" „Das Heer ist das des 
Bark Elkhatef ; er will gegen seinen Bruder in den Krieg 



— 58 — 



ziehn. Ob du dich ihm nun unterwerfen wollest, Oder 
nicht? Wenn du dich ihm untenviirfest, wiirdest du Vor- 
teil haben, und auch die Leute deiner Stadt wiirden vom 
sichern Tode bewahrt bleiben. Wenn du aber losschliigst, 
so wiirdest du nur Verlust erleiden." — Ben Messud liess 
hierauf dem Bark Elkhatef antworten: ,Jch werde nicht 
30 kampfen, weder mit dir noch mit deinem Bruder! Kommt 
ihr selbst ins Reine!" Bark Elkhatef liess sagen: „Aber 
vielleicht folgst du, wenn ich des Weges ziehe, heimlich 
meiner Spur ?" Ben Messud liess antworten : ,.Nein !" ,,Dann 
gieb niir das Versprechen, dass du mich nicht verraten 
willst!" „Verrat kenne ich nicht! Bleib auch ruhig drei 
Tage in meiner Stadt, als mein Gast!" „Schon!" liess 
Bark Elkhatef antworten. — Ben Messud sandte dem 
Bark Elkhatef nun herrliche Geschenke ins Lager. 

Als Bark Elkhatef sich in dieser Stadt gemachlich 
ausruhte, ward ihm eine Kunde von Merdas iiberbracht. 
Dieser habe namlich nebst seiner Tochter heimlich sein 
Land verlassen. (Das war so zu erklaren:) als Merdas 
23 gehort hatte, dass Bark Elkhatef den Sadan, den Menschen- 
fresser, besiegt habe und Letzterer sich dem Sieger ganz 
unterworfen habe, da sprach er — Merdas — zu sich: 
„Jetzt wird der Bark Elkhatef, sobald er die Beiden (den 
Sadan und seinen Bruder Hammed) iiberwunden haben 
wird, hierher kommen und meine Tochter mit Gewalt 
fortschleppen." Aus diesem Grunde hatte sich Merdas 
mit seiner Tochter heimlich entfernt und war nach Kufa 
5 geeilt. Die Stadt Kufa war aber diejenige, in der Hammed, 
der Stief bruder des Bark Elkhatef, herrschte. 

Merdas (um von Diesem zu berichten) begab sich zu 
Hammed und sprach zu ihm: „Hier habe ich dir meine 
Tochter als Geschenk mitgebracht." Hammed versetzte: 
„Lass sie vor mich treten, damit ich sie anschaue!" 
„Gut!" erwiderte Merdas und liess sie vor Hammed treten, 
der sie betrachtete. Sie gefiel ihm, und er rief aus: „Sie 
ist hoffentlich unter gutem Stern hierher gekommen!" 
Hammed machte dem Vater der Mahdia hierauf hundert- 
tausend Denar zum Geschenk und Kleider von ebendem- 
selben Werte; er sprach zu ihm: „Nimm deine Tochter 
10 und wohnt ausserhalb der Stadt, — nach einem Monat 
aber werde ich sie heiraten!" „Gut!" versetzte Merdas. 
So zog denn Merdas mit seiner Tochter und den Leuten 
seines Stammes eine Tagereise von der Stadt Kufa weg 
und schlug dort (in dieser Entfernung von Kufa) seinen 
Wohnsitz auf. 

Als er an diesem Orte wohnte, kam Dschemrakan 
vorbeigezogen mit dreitausend Eeitem; dieser Dschemrakan 
war also ein Beduinenfiirst. Merdas nahte sich ihm; 
Dschemrakan griff ihn an, und die Beiden begannen zu 
15 kampfen. Dschemrakan aber totete den Merdas und fiihrte 
den ganzen Stamm nebst der Mahdia in die Gefangenschaft. 

Bark Elkhatef horte auch hiervon. Er stieg mit 
hundert Eeitern zu Pferde und traf alsbald mit Dschem- 
rakan zusammen. Die Frauen seines Pflegevaters fand er 



in grosser Trauer. Bark Elkhatef sprach zu seinem Stief- 
bruder Sahm EUil: „Steig auf deine Stute und siehe, was 
mit den Frauen ist, die dort jammern!" Sahm EUil 
sprengte auf die Frauen los. Er sah, dass es Angehorige 
des eignen Stammes waren, und dass seine Schwester sich 
bei ihnen befand. Drum kehrte er um, machte vor Bark 
Elkhatef halt und berichtete ihm auf dessen Frage, wer 20 
die Frauen waren : ,,Sie gehoren zu unserm eigenen Stamm." 
„Wer hat sie angegrifFen?" fragte Bark Elkhatef. Sein 
Stief bruder versetzte: „Nun eben der Dschemrakan." 
„Kannst du da noch ruhig bleiben?" fragte Bark Elkhatef. 

Hiermit bestiegen die Bruder ihre Stuten und warfen 
sich den Feinden entgegen. Dschemrakan leistete ihnen 
Widerstand und schrie sie an : „Was wollt ihr, ihr Hunde 
von Beduinen?" Bark Elkhatef versetzte: ,,Als ich fern 
war, bist du gekommen und hast meinen Stamm uber- 
f alien! Warum bist du nicht gekommen, als ich beim 25 
Stamme war?" Dann fuhr er fort: „Weshalb soUen aber 
meine Leute und die deinen ihren Tod flnden? Lass sie 
sich auf zwei Seiten postieren, und wir woUen allein zu- 
sammen kampfen!" Nun schickten sich die Beiden zu 
einem Einzelkampfe an und kampften vier Stunden lang. 
Bark Elkhatef warf sich auf Dschemrakan, hob ihn mit 
den Armen empor und schleppte ihn gefangen fort. Er 
schleppte ihn zu seinen Beduinen und befahl ihnen: 30 
„Bindet den Hund hier !" Dschemrakan begann zu bitten : 
„Lass mich frei! Du wirst nur Vorteil haben! Und ich 
will deine Oberherrschaft anerkennen und dich mit Allem 
unterstiitzen, was du brauchst." Bark Elkhatef versetzte : 
„Ich werde dich lieber nicht frei lassen, dass du etwa 
neuen Verrat an mir iibest!" Dschemrakan versicherte: 
„Nein, ich werde dich nicht verraten." Da liess Bark 
Elkhatef ihn frei, und Beide schlossen Frieden. Dann 
sprach Bark Elkhatef zu ihm: „Geh mit mir zu deinem 
Lager!" Beide bestiegen ihre Stuten und ritten friedlich 
nebeneinander hin, wahrend die Leute herausbekommen 
woUten, was wohl zwischen Beiden stattfinden wlirde. 24 
Als nun Bark Elkhatef an das Zelt gelangte, das ur- 
spriinglich seinem Pflegevater gehCrte, — da kam ihm die 
Mahdia und die Frauen seines Pflegevaters entgegen. Sie 
begriissten ihn und freuten sich liber sein Kommen; sie 
sprachen zu ihm: „Warest du nicht gekommen, so hatte 
uns Dschemrakan fortgeschleppt." Bark Elkhatef ant- 
wortete: ,,Ich danke meinem Gotte, dass ihr nicht ver- 
loren gegangen seid ! Und mein Pflegevater ist gestorben ?'' 
,,Ja," antworteten die Frauen. Da rief Bark Elkhatef: 5 
„Sein arges Beginnen hat ihm selbst Schaden gebracht!" 

Bark Elkhatef nahni jetzt seine eigenen Stammes- 
angehorigen, sowie die Leute des Dschemrakan, mit und 
trat mit ihnen die Wanderung an. Bald kamen sie nach 
der Stadt des Ben Messud. Er fand sein Heer auf ihn 
warten. Dann zog er weiter, und zwar zog er gegen 
seinen Stiefbruder Hammed. 

Man berichtete seinem Bruder von seinem Kommen; 



^s 



.— 59 — 



man meldete ihm: ,^ark Elkhatef zieht jetzt gegen dich; 
wie wirst du es mit ihm beginnen?" Hammed fragte 
seine Umgebung: „Was scheint euch gut?" Man ver- 

10 setzte: ,^r ist dein B ruder; was dir gut scheint, das 
werden wir thun." Hammed meinte hierauf: „Mir er- 
scheint es am besten, dass wir aufbrechen und uns mit 
ihm in einen Kampf einlassen; denn er kommt sicher, um 
uns unser Land wegzunehmen. Darum lasst ausrufen, dass 
sich die Soldaten kampfbereit machen sollen!" Man er- 
widerte: ,^ie Soldaten sind schon sftratlich bereit!" „Wo 
ist denn Damdam?" fragte Hammed. Damdam aber war 
der Erste im Gefolge des Hanmied. (Als Damdam er- 

15 schienen war,) befahl ihm Hammed: „Brich auf und zieh 
jenen Feinden mit funfzigtansend Mann entgegen!" Dann 
rief er seinen zweiten Wesir herbei, der Elhani hiess, und 
befahl diesem : „Folg du mit weiteren fiinf zigtausend Mann 
der Spur deines Vorgftngers !" Dann berief er seinen dritten 
Wesir, der Sulik hiess, und sprach zu ihm : „Folge du mit 
noch weiteren funfzigtansend Mann den Beiden nach, die 
vor dir aufbrachen!" — Am vierten Tage aber brach 
Hammed selber auf mit funfzigtausend Mann und zog der 
Spur der Fruheren nach. Zehn Tage marschierte man ; am 

20 elf ten Tage trafen die Feinde zusammen. Hammed und 
Bark Elkhatet Bark Elkhatef zog seine Truppen zu- 
sammen. Dann traf man auf einander. Bark Elkhatef 
sandte den Sahm EUil zu Hammed mit den Worten : „Rede 
ihn an und sag ihm, er solle sich mir unterwerfen; denn 
ich begehre nicht, Blut zu vergiessenl" Hammed ant- 
wortete aber dem Sahm Ellil auf diese Meldung: „Du 
Hund yon einem Beduinen, bist du heute ein ganzer Mann 

25 geworden? Du und Bark Elkhatef? Ihr Beide seid 
bloss unreife Burschen!" Sahm Ellil erwiderte ruhig: 
„Ich habe dir meine Meldung erstattet, und du (kannst 
nun schimpfen), wie du willst!" „Fort von mir!" schrie 
ihm Hammed zu. 

Sahm Ellil kehrte zu seinem Bruder zuriick und be- 



richtete diesem: „Ich habe ihm deinen Auftrag mitgeteilt; 
er will aber nicht zuriicktreten , vielmehr will er sich dir 
morgen gegentiberstellen." Bark Elkhatef sprach hierauf: 
„Hoflfentlich bef 5rdere ich ihn morgen aus dieser Welt !" 

In der Frlihe des n&chsten Tages liess Bark Elkhatef 
seine Reiter antreten. Alle stiegen zu Pferde. Auch 
Hammed hatte seine Truppen zusammenberufen. Dann 30 
traf man zusammen und begann den £!ampf . Bark Elkhatef 
besiegte den Hammed, dessen Truppen (mit ihm) davon- 
flohen. Bark Elkhatef setzte ihm nach, in der Richtung 
nach seiner Residenz. Hammed aber liess die Thore hinter 
sich schliessen. 

Da sprachen die Bewohner der Stadt zu Hammed: 
„Geh hinaus und s5hne dich mit deinem Bruder aus!" 
Hammed versetzte: „Ich will mir die Sache bis morgen 
tiberlegen." W&hrend der Nacht aber fluchtete er aus der 
Stadt. Als die Bewohner der Stadt am nS^hsten Morgen 
auf standen, f and man den Thron verwaist. Die Angesehensten 25 
der Bilrger erklftrten : „Wir woUen hinausgehen und Frieden 
fur uns erbitten, auch woUen wir den Thron dem Bark 
Elkhatef anbieten. Die Beiden sind ja Bruder, und mithin 
gleichberechtigt." 

Man dfihete die Stadtthore, und zehn angesehene Leute 
verliessen die Stadt und begaben sich zu Bark Elkhatef. 
Letzterer nahm sie freundlich auf und fragte sie, was sie 
woUten. Sie versetzten: „Dein Bruder hat sich gefltichtet 5 
und den Thron ohne Herrscher gelassen. Wir wollen drum 
Frieden schliessen. Zieh d u in die Stadt ein, du und dein 
Volk, und ubemimm das Land und die Regiei-ung! Du 
sollst unser Fiirst sein!" 

Da folgte Bark Elkhatef ihrem Rufe. Man zog in 
die Stadt ein, und Bark Elkhatef begab sich nach dem 
Thronsaale. Er wurde der Fiirst dieses Landes. Alle 
Unt^rthanen gehorchten ihm willig. Dann feierte Bark 
Elkhatef seine Hochzeit mit der Mahdia. Er that nur Gutes 
dem Lande, das sich seiner Herrschaft unterworfen hatte. 10 



X. Die Beni HUal. 



Der Grossscheich (der Khalifa) und Diab waren Vettem ; 
sie hatten einen Streit zusammen. Diab wurde §.rgerlich 
und nahm seine Eamele und Beduinen und wanderte aus 
15 seinem Lande und kam in ein anderes Land. In diesem 
liess er sich mit seinen Kamelherden nieder und ging auf 
die Jagd, und die Hirten trieben die Kamele auf die 
Weide. 

Ein Unhold kam zu ihnen und frass tSglich eine 
Kamelin auf; bald hatte er zweihundert an Zahl von 
ihnen aufgefressen. Endlich frass er auch die Kamelin, 
welche man fur die Stute des Diab zu melken pflegte. 
Die Leute verheimlichten das ihrem Herm, sie wollten es 
ihm nicht sagen ; sie hatten Angst, ihm von jenem Unholde 

S t a m m e , Tarn Jtzratt-MIrchen . 



ZU berichten, und besoi^n, dass dieser ihren Herrn (wenn 
Letzterer sich in seiner Unei-schrockenheit in einem Kampfe 
mit ihm einliesse) auffressen mochte. Sie molken andre 
Kamelinnen ftir die Stute, aber diese wurde ganz mager. 20 
Da sprach Diab zu seinen Leuten: „Warum ist die Stute 
so mager? Gebt ihr ihr keine Milch?" Die Leute ver- 
setzten: „Wir geben ihr tftglich Milch!" ,,Nun, warum 
ist die Stute denn mager ?" „Das wissen wir nicht." „Holt 
die Kamelin her und melkt sie in meiner Gegenwart!" 
„Wir holen sie dir nur, wenn du uns Straflosigkeit zu- 
sicherst." „Euch soil Nichts geschehen!" sprach er und 
versprach ihnen Straflosigkeit. Jetzt berichteten sie : „Herr, 
es haust ein Unhold hier; der kommt taglich her und 

9 



i 



\ 



— 60 



25 schleppt uns allemal eine Kamelin weg. Wir verheimlichten 
es dir ; denn wir batten Angst, du mdchtest uns tSten. Nun 
ist auch die Reihe an die Kamelin gekommen, die deine 
Stute mit Milch versorgt. Hast du ubrigens nicht gesehen, 
dass die Kamelinnen mit jedem Tage weniger wurden?" 
Diab versetzte: „Das habe ich nicbt bemerkt. Zeigt mir 
jetzt, aus welcher Richtung jener Unhold herzukommen 
pfle^t!" Man erwiderte: „Er koramt von Sliden her." 

Man zog nun aus und zeigte dem Diab die Fussspur 
des Unholdes. Diab nahm sie atif und verfolgte sie. So 
kam er endlich an ein Schloss; in dem befand sich ein 
80 Madchen, das eine Schussel Kuskus vor sich hatte, und 
eine Eselin, auf deren Riicken ein gargebratenes Kamel 
befestigt war. Das Madchen und die Eselin erwarteten 
den Unhold, dass er kommen mochte. „Was hat dich hier- 
her gebracht?" fragte das Mftdchen den Diab. Diab that 
die Gegenfrage: „Was hat dich hierher gebracht?" Sie 
versetzte : „Bei uns daheim ist es so, dass man taglich eine 
Jungfrau nebst einer Schussel Kuskus, einem gebratenen 
Kamel und einer Eselin dem Unholde hier als Abendbrot 
bringt, damit er unser Land nicht ganz auffrisst." Da er- 

26 klarte Diab: „Ich werde ihn t5ten!" Das Madchen aber 
schwieg, kam naher und setzte sich hin, und er setzte sich 
zu ihr. Er legte seinen Kopf auf eines ihrer Kniee und 
sie kammte ihm seinen Haarschopf. Dann fielen ihm die 
Augen zu. 

Nach einer Weile kam plotzlich der Unhold herbei 
unter Staubwirbel und Donnergetose. Das Madchen weckte 
Diab auf, und er sprang empor. Der Unhold begann : „Hier 
ist ein Geruch von Verdorbenem und Stinkigem — , was 
5 hat mir ihn in mein Schloss gebracht ?" *) An Diab wandte 
er sich: „Weisst du es nicht?" Dann fuhr er fort: „Heute 
werde ich dich mit denjenigen vernichten, die hier sind! 
Lass uns zum Kampf e hinabgehen!" „Wohlan!" versetzte 
Diab. Der Unhold fragte jetzt: „Was willst du haben, 
— einen Schwertkampf oder einen Riugkampf?" „Nun, 
was willst du denn haben?" Der Unhold erwiderte: 
„Lass uns zum Ringkampfe hinabsteigen !" Nun fassten 
sich die Beiden an und rangen. Der Unhold presste Diab 
10 mit aller Kraft an sich und sprach zu ihm : „Warum treten 
denn deine Augen so hervor?" Diab antwortete: „Ich 
suchte bloss nach einer Stelle am Himmel, nach deren 
Richtung hin ich dich schleudem woUte." Als Diab so 
zum Unholde gesprochen, sagte dieser: „H5r auf! Wir 
sind gleich stark!" Diab kam los, nahm sein Schwert 
und traf den Unhold, den er in zwei Half ten spaltete. 
Dann machte er sich daran und verzehrte die Schussel 
Kuskus und das Kamel und trank einen Schlauch Wein 
dazu. Dann nahm er das Madchen mit und kehrte mit 
ihr zu ihren Angehorigen zuriick. Man fragte sie : „ Warum 
kommst du zuriick ?" Sie antwortete : ,.Der Mann hier hat 



*) Vgl. meine ,,Marchen und Gredichte aus der Stadt Tripolis 
in Nordafrika'S Leipzig, Hinrichs, 1898, S. 27 Z. 24 und S. 122. 



den Unhold get5tet." Man versetzte: „Du Ifigst!" Sie aber 15 
sprach: „Kommt doch und geht hin und seht es euch an!" 
„6tit!" erwiderten die Leute. 

Als sich die Leute hinbegeben batten, fanden sie den 
Unhold tot. Der Herr jenes Landes sprach nun zu Diab : 
„Ich werde dir meine Tochter geben und einen hohen Rang 
in meinem Reiche." Diab versetzte : „Ich begehre deine 
Tochter nicht und keine Rangstellung ; ich mSchte nur gem 
fiinfhundert Kamelinnen haben, und zwar mit 6ras beladen.^ 
Der Furst belud sie ihm, und Diab brach auf. Als er an 
die Stelle kam, wo er mit dem Unholde zusammengetroffen 20 
war, sprach er: „Ich mSchte am liebsten nach Hause." 

Seine Frau daheim sprach zu einem Schwarzen : „Gteh 
deinem Herrn entgegen und nimm eine Windhiindin mit; 
denn dein Herr hatte den Schwur gethan : „ „Der, welcher 
mir als der Erste entgegenkommt, den werde ich t5ten."" 
Wenn du nun so ziemlich nahe an ihn herangelangt bist, 
dann sende die Windhiindin ihm zu, dass sie auf ihn zu- 
jagt ; er muss sie ja dann t5ten." (Es geschah so und) der 
Schwarze sandte dem Diab die Windhiindin entgegen; als 
Diab sie erblickte, da warf er seinen Speer nach ihr. Er 25 
verfehlte sie aber und sprach: „Wunder! Nie in meinem 
Leben habe ich nach einem Wesen geschleudert, das dann 
mit dem Leben davongekommen ware!" Als er dann auf 
seinen Wurfspiess zuging, fand er, dass er eine Natter 
durchbohrt hatte. Er rief hierauf den Schwarzen herbei; 
der aber erkiarte: „Ich nahe mich nur, wenn du mir 
Sicherheit meines Lebens versprichst." Diab rief ihm zu: 
„Saad, erzahle doch! Saad, sag doch an! Warum sieht 
dein Gesicht so b5se aus?" Saad rief wieder: „Ich be- 
ginne meine Erzahlung bloss dann, wenn du mir bei Gott 
versprichst, mein Leben zu schonen." Diab versprach ihm 
jetzt Dies, und Saad, der Schwarze, begann : „Ich muss dir 30 
von den Frauen der Zenatis berichten, dass sie aus der 
Quelle, die reines Wasser hat, ihr Wasser schOpfen, — und 
wenn sie geschopft haben, dann machen sie das Wasser 
absichtlich triibe und schmutzig, den Frauen der Beni 
Hilal zum Arger. So geht's mit uns, seitdem du uns ver- 
lassen hast." 

■ Diab antwortete : „Ruf die Beduinen herbei ; sie soUen 
ihre Kamelinnen zusammenholen !" Saad rief die Beduinen 
herbei; diese holten ihre Kamelinnen zusammen; auf eine 
jede legten sie ein grosses Netz mit Griinfutter, und eine 
jede frass von der, die neben ihr ging, bis sie nach dem 
Wohnorte des Diab gelangten. Der Schwarze ritt voraus 27 
und erzahlte seiner Herrin AUes. Sie rief die Beduinen 
herbei, die sich bei ihr befanden, und sprach zu ihnen: 
„Auf! Schlagt Domstraucher nieder !" Die Leute brachten 
ihr hundert grosse Sacke voU Domgestriipp. Man legte 
das Domgestriipp auf einer Tenne nieder und breitete 
Matten daruber aus. Diab legte sich auf die Matten (als 
er heimgekehrt war) ; er walzte sich die ganze Nacht un- 
ruhig hin und her. 



J 



^ 61 ^ 



Am f olgenden Morgen bef ahl seine Frau : „Kommt und 
beseht euch das Dorngestriipp , ob es zerrieben ist oder 
nicht !'' Die Leute kamen and sahen sich das Domgestrttpp 
an und fanden, dass es zerrieben war. Da erklarte seine 
Frau: „Diab wird (in dem. f olgenden Kampfe) den Sieg 
davontragen !" 

Der Khalifa der Zenatis erkundigte sich nach Diab 
ttnd kam herbei und sprach zu ihm : y>Heil sei dir, dass du 
guriickgekehrt bist !" Dann sandte er einen seiner Schwarzen 
an Diab; der Schwarze sprach zu Diab: „Mein Herr l&sst 
dir sagen: „„G^ieb mir deine Stute!"" Da ging Diab zur 
Stute hin und trieb ihr einen Nagel ins Fleisch. Nun 
Mnkte die Stute. Als der Schwarze des Khalifa kam, 



sprach Diab zu ihm: „Hier hast du verschiedene Stuten 10 
vor dir, wfthle unter ihnen aus!" Als der Schwarze zu 
der (besten) Stute kam, fand er, dass sie hinkte. Drum 
nahm er eine andre. Sein Herr herrschte ihn (daheim) an : 
„Warum hast du d i e Stute hier genommen ?*^ „Die andre 
hinkte, wie ich sah," erwiderte der Schwarze. Da versetzte 
sein Herr : „Jetzt kannst du mich zu den Toten rechnen !" 
Am folgenden Tage kamen Diab und der Khalifa zu- 
sammen. Ersterer sprach : „Schlag nur los !" Der Khalifa • : 
zielte nach ihm und schlug nach ihm, aber er verfehlte 
ihn. Jetzt warf sich Diab auf den Khalifa und schlug und 
tiitete ihn. Hierauf herrschte Diab mit Fug und Eecht 15 
liber die beiden Stamme. 



XI. Die Geschichte von Antir und dem Neger des Zuhir. 



Es war einmal ein Beduine; der brach mit seinen 
Vettem — im Ganzen zehn Leuten — auf und machte einen 
Pliinderungszug im Sudan. Da fanden sie Negerinnen und 
nahmen sie durch tJberfall gefangen. Unter ihnen befand 

20 sich eine, die sehr schOn war. Dann kehrten die Plunderer 
heim und verteilten die Negerinnen unter einander; dabei 
kam jene schOnste Negerin an Einen, den man Scheddad 
nannte. Scheddad nahm sie sich zur Frau, und sie gebar 
zwei Kinder. Seine Pltindergenossen aber kamen zu ihm 
und sprachen: „Wir woUen noch einmal teilen! Deine 
Schwarze hat dir zwei Kinder gebracht, und unsere haben 
uns keine gebracht. Wenn du einverstanden bist, so machen 
wir eine nochmalige Teilung mit den Negerinnen, und wenn 
du willst, teilen wir auch die Kinder." Scheddad aber ver- 
setzte: „Das sind meine Kinder; wie wollt ihr zwischen 
. ihnen und mir teilen?" „Doch, das muss geschehen!" ver- 
setzten die Genossen. 

Nun stritten sie weiter und begaben sich zum Fiirsten 
ihres Stammes, dem K5nig Zuhir. Der sprach zu ihnen: 
„Was ist mit euch? Was wollt ihr?" Sie versetzten: 
„Wir sind gekommen, damit du in einer Streitsache tiber 
uns richtest." „Was ist eure Streitsache?" „Wir sind 
neulich zu zehn auf einen Pliinderungszug ins Negerland 
gezogen und haben Negerinnen von dort mitgebracht. Als 
wir in die Heimat kamen, verteilten wir die Negerinnen. 

30 Die schSnste von ihnen hatte Scheddad genommen, und 
die anderen wir. Seine Negerin schenkte ihm nun zwei Kinder, 
unsre Negerinnen schenkten uns aber keine. Scheddad muss 
mithin die Kinder zwischen uns mit verteilen, oder wir 
woUen die gesamten Negerinnen noch einmal neu verteilen." 
Der Fiirst versetzte: „Ich kann kein Urteil fallen. Geht 
zum Kadi; der soil fiber euch richten!" „Gut!" versetzten 

28 die Leute, bestiegen ihre Kamelinnen und begaben sich 
zum Kadi der Beduinen. 

Der Kadi nahm sie gut auf und sprach zu ihnen: 
„Was wollt ihr?" Die Leute erwiderten: „Wir sind zu 



dir gekommen, um vor dir einen Streit auszutragen." 
„Worin besteht euer Streit?" fragte er. Sie erzUhlten 
Das, was sie dem Fruheren erzahlt hatten. Da sprach der 
Kadi: „Wo sind die Kinder?" Die Leute entgegneten: 
„Wir haben sie beim Stamme gelassen." „Holt sie herbei!" 
befahl der Kadi. Der Vater der Kinder (Scheddad) ging 5 
nun wieder heim und holte die Kinder, die der Kadi fiber- 
nahm. Fruh am andern Morgen sprach dann der Kadi 
zu jenen zehn Leuten: „Tretet, ihr Zehn, hier vor mich 
her in einer Reihe !" Dann nahm er die Kinder und legte 
sie vor sich hin. Nun betrachtete der Kadi die Farbe 
(wortl. das Blut) dieser Kinder, wem sie wohl in dieser 
Beziehung slhnlich w§,ren. Er fand, dass sie hierin dem 
Scheddad glichen, und verkundete: „Das sind Scheddad's 
Kinder; ihr Andern habt keinen Anspruch!" Die Leute 
versetzten: „Wenn du uns unser Anrecht aberkennst, so 10 
gehen wir wieder heim." 

Scheddad nahm nun seine Kinder und kehrte mit ihnen 
nach Hause zuruck. Schliesslich wurde der alteste Sohn 
neun Jahr alt, und der jungste sieben. Fur jeden der 
beiden Knaben bestimmte der Vater eine Herde, und jeder 
Knabe weidete die seinige. Der altere hiess Antir, der 
zweite hiess Schbub. 

Sie weideten ihre Herden nun schon drei Jahre ; das 

Lebensalter des Antir betrug zw5If Jahre. Eines Tages 15 

trieb er auch sein Vieh auf die Weide ; da brach ein Wolf 

in seine Herde, — Antir aber sturzte sich auf ihn und 

traf den Wolf mit seinem Stabe und totete ihn. Unter 

den W5lfen jener Gegend aber befand sich einer von der 

Gr5sse eines Esels. Dem schnitt Antir Kopf und Fusse 

ab und brachte AUes seiner Mutter, mit Namen Zbiba. 

„Was ist Das da?" fragte die Mutter. Antir versetzte: 

,J)as ist ein Wolf. Er kam und woUte mir meine Herde 

auffressen, der bose Eauber, da schlug ich ihn und totete 

ihn." Die Mutter fragte: „Womit hast du ihn denn ge- 20 

totet ? Du hast doch keine eiseme Waffe bei dir ?" Antir 

9* 



62 ^ 



sprach : , Jch habe flrn Edt meinem Stocke erschlagen und 
getetet." Da schwieg die Mutter; dana rief sie seinen 
Vater herbei, — er kam zu ihr, und sie sprach zu ihm: 
„Dein Sohn hat heute einen Wolf getOtet, der riesengross 
ist." „Wo ist der Wolf?" fragte Scheddad. Zbiba zeigte 
ihn ihrem Gemahle. Da sprach Scheddad zu seiner Fran: 
„Der Knabe wird ein Mann werden!" 

Antir trieb also taglich sein Kleinvieh auf die Weide. 

25 Die Leute des Zuhir tr^nkten aber aus einem Brunnen mit 
den Lenten des Scheddad gemeinsam. Zuhir besass einen 
schwarzen Sklaven namens Eddadschi; der war sechzig 
Jahre alt, aber sehr riistig und tapfer. Er woUte sein 
Kleinvieh an jenem Brunnen trftnken. Antir kam mit 
dem sftinigen auch an den Brunnen und woUte die Tiere 
sauf en lassen ; er setzte sich an der einen Seite des Brunnens 
hin. Eddadschi trankte wahrenddem sein Vieh. Da karaen 
einige Frauen und machten neben ihm vor dem Brunnen 
Halt. Eine von ihnen sprach zu Eddadschi: „Fulle mir 

30 doch meinen Wasserschlauch !" Eddadschi versetzte: „Ich 
fulle ihn dir erst dann, wenn meine Schafe gesoffen haben." 
Die Fran schwieg. Dann kam noch eine alte Frau heran 
und sagte Eddadschi Dasselbe. Da versetzte ihr dieser 
einen Hieb mit der Faust und liess sie auf den Riicken 
hinkoUem, wobei sie sich sogar ganz entbl5sste. Die 
Schwarzen aber, die sich bei Eddadschi befanden, lachten 
uber die Alte. Jetzt trat Antir, der Sohn des Scheddad, 
an Eddadschi heran und schrie ihm zu : „Gemeinster Hund 

29 du, wie kannst du s o an dieser alten Frau handeln ? Und 
deine schwarzen Genossen lachen sogar!" Da sprang 
Eddadschi auf Antir los und versetzte ihm eine Ohrfeige, 
dass Diesem die Ohren summten und er zu Boden stlirzte. 
Antir liess den Schmerz von diesem Hiebe voriibergehen, 
— dann sprang er auf und brlillte den Schwarzen an; er 
hob ihn, ihn in der Mitte des Leibes anfassend, empor und 
schleuderte ihn zu Boden: er liess ihn plattgeprellt da- 
5 liegen, platt wie der Erdboden war. Nun sprangen die 
schwarzen Genossen von Eddadschi auf und traten flir 
ihren Herm ein und an seine Stelle: Antir wandte sich 
ihnen entgegen, und wen er traf, den spaltete er in zwei 
Halften. Er vemichtete die ganze Schar. Dann wandte 
er sich an jene Frauen mit den Worten: „Kommt naher 
an den Brunnen und holt euch Wasser!" Die Frauen 
kamen naher, und eine jede von ihnen fiillte ihren Wasser- 
schlauch ; dann traten sie den Heimweg an. Sie berichteten : 
„Heute hat Antir den Eddadschi getotet und die Schwarzen, 
die mit ihm waren." 

10 Da ward Zuhir sehr aufgebracht. Er sandte seinen 

Sohn aus und sprach zu ihm: „Geh, und sieh nach, 
was das ftir ein Streit am Brunnen war!" Zwei 
Schwarze, die bei dem Blutbade entronnen waren, kamen 



dem Sohn Zuhirs entgegen. Er fragte sie: „Was war 
das fur ein Streit, den ihr heute am Brunnen hattet ?" 
Sie berichteten ihm AUes, was geschehen war; sie er- 
zfthlten: „Eddadschi ist tot." „Wer hat ihn getOtet?" 
fragte der Sohn Zuhirs. Die Schwarzen veraetzten: 
„ Antir hat ihn get5tet." „Ihr lugt!" schrie sie der Sohn 
Zuhirs an; „ Antir ist ein kleiner Junge, er kann den 15 
Eddadschi nicht toten ! Nun, bringt mich zum Toten hin !" 
„Gut!" versetzten die Schwarzen und geleiteten ihn zu 
ihm hin, und er fand ihn tot neben dem Brunnen, ihn und 
die Schwarzen, die ihn begleitet hatten. Da wandte der 
Sohn Zuhirs seine Stute und ritt Antir nach. Er fand 
ihn das Vieh weiden. „ Antir," rief er ihm zu, „wer hat 
Eddadschi getotet ?" Antir versetzte : „ I c h habe ihn ge- 
totet!" „Was hat er dir gethan?" „Er hat Etwas 
gethan, was mir Niemand auf der Welt anthat." „Sag 20 
mir, was er that!" „Er versetzte einer alten Frau einen 
Fausthieb und warf sie auf den Rucken, dass sie sich 
uberschlug und entbl5sste. Und die librigen Schwarzen 
lachten uber die Alte. Jetzt trat ich auf ihn zu und 
sagte ihm : „ „Was soil diese That ? Das ist nicht sch5n!" " 
Da gab er mir eine Ohrfeige, dass mir die Ohren summten. 
Sogleich stiirzte ich zu Boden; ich konnte nicht stehen 25 
nach dieser Ohrfeige. Da ergrimmte ich liber ihn, sprang 
auf ihn los, hob ihn empor und schleuderte ihn zu Boden ; 
ich prellte ihn platt, platt wie der Boden selber war. 
Die andern Schwarzen traten fiir ihn ein: wen ich von 
ihnen traf, den spaltete ich in zwei Halften. Das ist die 
Ursache unseres Streites, der heute stattfand. Ich habe 
dir hiermit dariiber berichtet." 

Der Sohn des Zuhir sprach hierauf zu Antir : „Komm 
also jetzt mit mir!" Antir wandte ein: „Ich flirchte 
mich vor deinem Vater, dass er mich t6te." Der Andre 
aber sprach: „Du kannst ruhig mit mir kommen und 30 
brauchst dich vor Niemandem lu. furchten." „Gut denn!" 
versetzte Antir. Zuhirs Sohn nahm ihn nun mit und 
kehrte mit ihm heim. Zuhir kam ihm entgegen und fragte 
ihn: „Bist du es, der Eddadschi get5tet hat?" „Das bin 
ich!" lautete die Antwort; „aber er hat selbst seinen Tod 
verschuldet durch die Schandthaten, die er andern Menschen 
zufUgte." Und hiermit erzahlte Antir dem Zuhir AUes, 
was geschehen war. Dann trat der Sohn des Zuhir an 
seinen Vater heran und sprach zu ihm: „Auf Antirs 
Person (hast du) gar kein Anrecht; auch steht er unter 30 
meinem Schutze; es darf ihm Nichts geschehen! Er wird 
spS,ter schon ein tiichtiger Mann werden und kann uns 
vielleicht von Nutzen sein. Deine Schwarzen, und die 
zfthlten dreissig, hat er allesamt vernichtet, und dabei ist 
er noch ein Knabe! Wenn er erwachsen ist, wird ihm 
Niemand auf der Welt entgegentreten kOnnen." 



-- 63 -- 



Xn. Die Geschichte von Elwuzr Ben Dschaber. 



Es war einmal ein Beduine; der hiess Elwuzr Ben 
Dschaber. Er war ein Mann, klein von Wuchs; seine 
Gr5sse betrug einen Meter, aber er war sehr mutig. Er 
stieg tfiglich zu Pferd und zog hinaus auf die Jagd. Dann 
begab er sich nach einer Schlucht, in der sich L5wen 
befanden, band sein Pferd an einen Banm, stieg auf 
den Berg hinan und jagte L5wen. Dann fing er zwei 

10 L5wen ein, jeden hielt er bei dem einen Ohr fest, holte 
sie so vom Berge herunter, begab sich zu seinem 
Pferde und band die Ldwen fiber dasselbe, — den einen 
auf dieser, den andem auf der andem Seite. Hierauf 
pflegte er sein Pferd zu besteigen und nach Hause zu 
reiten. Er gait ffir ftuserst mutig. 

Er begann die andem Beduinen zu brandschatzen ; er 
holte sich Schafe und Kamelinnen von ihnen, und die Be- 
duinen, die ihm nachsetzten, t5tete er. Einst plunderte er 
die Beduinen eines (Scheichs) namens Mokkor Elwachsch 

15 aus. Dieser war aber gleichfalls unerschrocken wie er. 
Als Elwuzr Ben Dschaber die Kamelinnen jener Beduinen 
weggeholt hatte, da begaben sich die Letzteren zum Mokkor 
Elwachsch und sprachen zu ihm: „Unsre Kamelinnen hat 
Elwuzr Ben Dschaber fortgetrieben!" „Wann hat er sie 
f ortgetrieben ?" „Heute in der Fruhe!" Da stieg Mokkor 
Elwachsch mit seinen Beduinen zu Pferde, und sie erreichten 
die Plunderer am folgenden Morgen. Als Elwuzr die Ver- 
folger sah, sprach er zu ihnen: „Was woUt ihr? Ihr 



verfolgt meine Spur, — wisst ihr denn, nicht, wer ich bin? 
Bin ich nicht der Elwuzr Ben Dschaber?" Mokkor 20 
Elwachsch antwortete ihm: „Gieb die Kamelinnen frei, 
Oder ich lasse deinen Leichnam heute den WClfen zum 
Frasse!" „Du bist der Mann, der meinen Leichnam den 
W51fen zum Frasse geben will?" Mokkor .Elwachsch be- 
gann wieder: „Das, was du (meinen) Beduinen angethan 
hast, werde ich dich heute abbussen lassen!" Nun be- 
gannen sie zu kampf en. Elwuzr Ben Dschaber packte den 
Mokkor Elwachsch und traf ihn und tOtete ihn. Dann warf 
er sich auf dessen Leute und t5tete von ihnen, wen er 
t5ten konnte; der Rest aber floh da von. Hierauf kehrte 2S 
Elwuzr heim, und bald machte er alle Beduinenstftmme 
murbe, und sie traten unter seine Fuhrerschaft. Fur jeden 
Distrikt aber, den er unterworfen hatte, bestimmte er eine 
Taxe, wieviel er jfihrlich zu zahlen hatte. Jedesmal bei 
Jahresanfang sandte er dann mit seinem Vetter einen 
Hund hin, um das Geld von den Unterworfenen einzutreiben, 
das er ihnen zu zahlen angesetzt hatte. Die Leute sprachen : 
„Findet er denn Niemanden, den er uns senden kann, als 
diesen Hund? Warum Dies? Sind wir Hunde?" Der 
Vetter des Elwuzr antwortete ihnen (besanf tigend) : „Er 30 
sendet ja raich mit seinem Auftrage, — Das sage ich euch 
hiermiti Aber ganz, wie ihr woUt!" Dann hiess es: „Nimm 
nur dein Geld ! Greh weg von uns ! Lass uns in Ruhe, dass 
er nicht etwa noch sonst Forderung stellt!" 



XIII. Die Geschichte von zwei 



nnd Schemrnkh. 



Es waren einmal zwei Beduinen; sie waren Brtider 
31 und wohnten in der Ortschaft 'Amman.*) Sie gingen einst 
auf die Jagd; dabei entfernten sie sich eine Strecke von 
drei Tagereisen von ihrem Heimatsorte. Sie gelangten 
an ein Flussthal und fanden daselbst Garten; in ihnen 
befand sich reichliches Obst. Das Flussthal gefiel ihnen. 
Der eine Beduine sprach zu seinem Bruder: „Wir wollen 
hier Mittagsruhe halten!" Der andere erklftrte sich einver- 
standen. Nachdem sie also etwas ausgeruht hatten, standen 
sie wieder auf und begannen in einem grossen Garten 
umherzuwandeln. WSlhrend sie umhergingen, kamen ihnen 
zwei Tauben entgegengeflogen. Der eine Beduine sprach 
5 zu seinem Bruder: „Sieh nur, Prinz**), was das fur 
sch5ne Tauben sind!" Der andre versetzte: „Soll ich 
einen Pfeil auflegen und mit dem Bogen eine von ihnen 



*) Die Hauptstadt der 'Ammoniter der Bibel heiast heutzutage 
'AmmSji; s. Baedeker yon Palfistioa und Syrien vom Jahre 1897, 
S. 169. 

**) Wortlich: FUrst (Khalife). Diese etwas wichtig klingende 
Anrede soU unter den Beduinen sehr beliebt sein. 



herunterholen ?" „Thu das!" versetzte der erste Beduine. 
Nun schoss der zweite mit seinem Bogen nach der einen 
Taube, und sie fiel auf den Erdboden. 

Da flog die andere Taube zu ihr herab, hob sie vom 
Boden empor und flog mit ihr davon. Die Taube aber, 
die getroflfen worden war, war der Sohn eines Geister- 
fiirsten; Letzterer hiess Schemrukh.*) Die Taube also, 
welche die verwundete Freundin fortgebracht hatte, flog 10 
mit ihr dahin und legte sie an der Thiir des Sitzungs- 
saales des Geisterf tirsten nieder, wahrend ihr das Blut aus 
der Wunde floss. Schemrukh trat in die Thiir des Sitzungs- 
saales und sprach zu seinem verwundeten Sohne: „Wer 
hat dir das gethan?" Der Sohn versetzte : „Ein Mensch, 
ein Jager im Wadi Ennakhl" (d. i. Flussthal der Palmen). 

Der Geisterfurst stiess ein malchtiges Geheul aus und 
sprach: „Habe ich denn Niemanden bei mir?" Zwei Un- 
holde der Geister kamen hierauf zu ihm ; einer hatte einen 

*) Ygl. den Namen Schimr&kh des Arabischen; s. z. B. Hand- 
buch der Nordsemitischen Epigraphik yon Mark Lidzbarski. (Weimar 
EmU Pelber 1898.) I. Teil, S. 379. 



- H — 



15 Kopf wie ein Hund, und der andre einen Kopf wie ein 
AfiFe. Ihnen befahl Schemrukh: „Fliegt hin zum Wadi 
Ennakhl, und wen ihr dort antrefft von den Menschen- 
kindern, den bringt her zu mir!" ^Eeclit sol" versetzten 
die Unholde und brachen anf. Sie flogen gen Himmel 
empor und liesseu sich dann im Wadi Ennakhl wieder 
herab. Daselbst fanden sie jene beiden JUger, die noch 
unter dem Baume schliefen. Sie hoben die Schlafenden 
empor und flogen mit ihnen davon; dann legten die 
Unholde die Beiden vor dem Throne des Schemrukh 
nieder. 

Schemrukh schrie die Beduinen an: „Wer von euch 

20 hat meinen Sohn erschossen?" „Wir haben ihn nicht er- 
schossen." „DaI Ihr habt mit dem Bogen nach ihm ge- 
schossen, — er hatte sich in eine Taube verwandelt — , 
und nun ist er gestorben!" „Wir schiessen zwar Tauben, 
aber nicht Geister." „Ihr Hunde! Was soil ich euch 
nun anthun? Soil ich euch verbrennen oder sonst eine 
Todesart fur euch bestimmen?" „Wir haben keine b5se 
Absicht deinem So hue gegenliber gehabt. Weun du uns 

25 toten willst, so sieh, wie du dich dann mit Dem, der dich 
geschaflfen, auseinandersetzest !" Da befahl Schemrukh 
seinen Geistem: ,,Nehmt diese beiden Leute hier und 
schaflFtsie ins Gefangnis!" Man that Das. Schemrukh er- 
klS-rte femer: „Ich will mir liberlegen, wie sich ihre 
Hinrichtung voUziehen soil; denn die Beiden haben mir 
meine Leber vor Kummer verbrannt." 

Die beiden Menschen blieben vierzebn Tage ein- 
geschlossen. Dann begab sich der Wesir des Schemrukh 
zu seinem Flirsten und begann: „Wenn du diese Menschen 
tetest, thust du ein Unrecht!" „Was soil ich ihnen denn 
thun?" fragte Schemrukh. Man antwortete ihm: „Die 

80 beiden Leute woUten nichts Arges. Und dein Sohn ist 
nun einmal tot, er ^drd nicht wieder lebendig. Drum lass 
sie frei ; sie soUen in ihre Heimat zuriickkehren !" Da be- 
fahl Schemrukh: „Holt die Beiden herbei!" Man fiihrte 
sie ihm vor. Er erklarte: „Ich werde euch jetzt frei- 



lassen. Ihr diirft aber nicht nochmals etwas Ahnliches 
thun!" „Niemals wieder !" versetzten die Beiden. Schemrukh 
fuhr weiter fort: „Da verzeihe ich euch also." Die Be- 
duinen aber sprachen noch: „Wir sind Jager von Beruf. 
Du musst daher den Geistem verkiinden lassen^ dass sie 
sich nicht mehr in Tauben oder ahnliche G^schfipfe ver- 32 
wandeln, sondem dass sie in menschenfthnlicher Gestalt 
ausziehen. Und wenn wir dann wieder einen. Geist tBten^ 
so richte fiber uns!" — Schemrukh liess hierauf alien 
seinen Geistem allerorten verkiinden: keiner von ihnen .:; 
soUe sich in etwas Anderes als in ein menschenahnliches 
Wesen verwandeln. Die Beduinen aber erklarten: »Wir 
werden keinem Geiste wieder etwas Boses zuftigen-" 

Dann rief Schemrukh jene beiden Unholde herbei und 
befahl ihnen: „Nehmt diese Beduinen und schaflFt sie in 5 
ihre Heimat zurtick!" Das geschah. Dann kehrten die 
Geister wieder urn; die beiden Beduinen aber fanden ihre 
Stuten und Flinten noch an ihrem alten Orte vor. Sie 
nahmen die Flinten und bestiegen ihre Stuten. Der Eine 
von ihnen sprach : „Vielleicht finden wir irgend ein Wild, - 
das wir jagen kOnnen." Der Andre versetzte:* „G^nug 
vora ersten Mai! Vielleicht kommen wir gar noch einmal 
in solch eine schreckliche Lage! Wir wollen lieber heim!" 10 
So kehrten denn die Beiden nach Hause zurilck. Als sie 
nach ihrer Ortschaft kamen, kamen ihnen ihre Bekannten 
entgegen und bewillkommten sie hocherfreut mit den 
Worten : „Was war euch denn geschehen ?" „Wir batten 
einen Geist getCtet; da sandte der Geisterfurst zwei (Un- 
holde) aus ; die schafften uns vor ihn, und wir blieben vierzehn 
Tage bei ihm im Gefangnis. Dann liess er uns frei und 
vergab uns den Totschlag. Wftre unsre Lebensdauer nicht 
(von Gott) als eine lange festgesetzt worden, so hfttte uns 
der . Geisterfurst get5tet. " Man erwiderte den Beiden : 15 
„Dank sei Gott, dass ihr wohlbehalten seid!" Hierauf 
veranstalteten ihre Stammesgenossen ein grosses Fest, um 
den Beiden gegenliber ihre Freude tiber deren gliickliche - 
Riickkunft zum Ausdrucke zu bringen. 



XIT. 



Geschichte vom Bedninen und dem Unhold. 



Es war einmal ein Beduine; der hatte einen Garten 
20 und hiess Busifin. Er begab sich jeden Tag nach diesem 
Garten, der von der Ortschaft einen halben Tagesmarsch 
entfernt lag. Eines Tages horte er in diesem Garten ein 
Schreien. Er dachte bei sich: „Das wird wohl ein junges 
Hammelchen sein. Nun, wenn es ein junges Hammelchen 
ist, dann hat es mir der liebe Gott zugeftihrt, und ich 
werde es verzehren." Hiermit nahm er sein Messer und 
schritt auf das schreiende Wesen los. Er stieg den Berg 
hinan, und als er zu dem Wesen hintrat, da fand er, dass 



er einen Unhold*) vor sich hatte, dessen Lange 20 Meter 
betrug. Das Haar des Unholdes war einen Meter lang. 
Busifin erblickte ihn und begann sich vor ihm zu fiirchten. .25 
Er sprach bei sich: „Wenn ich mich ihm nahe, so wird 
er mich, wie ich befiirchte, fressen; wenn ich ihn aber in 
Ruhe lasse, so wird er andere Menschen verzehren, — 
doch ich habe liberall den Euf eines Helden, — ich kann 

*) Das Wort fiir Unhold heisst hier asm^wi ; dies ist also wohl 
der simmawi , der „GriftinaDn", iiber den man z. B. Soouck, Mekka I, 
270 Anm. 1 yergleiche. 



66 



Tiicht fliehen." So trat denn Busifin auf den Unhold zu, 
* -der sich durch eine Bewegung seines Schwanzes aufrecht 
hinsetzte und auf den Angreifer lossprang. Der Sprung des 
Unholdes aber verfehlte den Beduinen. Nochmals sprang 
30 der Unhold k)S; da traf ihn der Beduine und spaltete ihn 
in zwei Teile. Dann liess er sich neben dem get5teten 
Wesen nieder und betrachtete es. Er rief aus: „Der 
Schreck! Hatte ich ihn aber in Ruhe gelassen und nicht 
get5tet, so hatte er wohl noch alle Menschen aufgefressen." 
Dann verliess der Beduine diesen Ort, nahm sein Messer 
und ging heim. Zu seinen Bekannten sprach er: „Heute 
habe ich ein schreckliches Ereignis erlebt; noch nie 



hatte ich auf der Welt so Etwas erlebt Oder von so Etwas 
geh5rt." „Was gab es denn?" fragte man. Busifin er- 
widerte: „Es war ein Unhold," und erzahlte ihnen das 
ganze Begebnis. Man sprach hierauf: „Du lugst, denn 
ein solches Ungetiim konntest du nie t5ten." Busifin 83 
versetzte: „Kommt, geht hin und seht euch den Unhold 
an!" Er nahm die Leute mit. Als sie an den Ort gelangt 
waren, fanden sie den Unhold so vor, me Busifin ihn ihnen 
beschrieben hatte* Da rief en die Leute aus: „Du bist ein 
ganzerMann! Es giebt keinen, der dir gleichkftme." Hierauf 
kehrte man nach Hause zuruck. Der Fttrst des Landes 
aber gab dem Busifin, als er hiervon hOrte, einen Orden. 



XV. Die Geschichte vom Eseltreiber und dem LOwen. 



Es war einmal ein Eseltreiber, der reiste nach dem 
Westen mit Kamelen, die er hatte. Er war sehr mutig, 
er reiste stets allein. Er kam in eine Schlucht; daselbst 
fand er einen L5wen am Boden ruhend; der war krank, 
einer seiner Fiisse hing schlapp herunter. Der Eseltreiber 
trat auf den L6wen zu und sah ihn sich an. Als er den 

10 Lowen betrachtete, streckte ihm dieser seinen Fuss hin. 
„Wasfehltdir?" fragte der Eseltreiber. DerLOwe erwiderte: 
„In meinen Fuss ist ein Dorn eingedrungen." Der Esel- 
treiber sprach: „Reich mir deinen Fuss her, darait ich ihn 
ordentlich betrachten kann!" „Da, nimm ihn!" sprach der 
Lowe und streckte ihm den Fuss hin. Der Mann sah ihn 
sich an und fand, dass ein Dorn in ihm steckte. Er zog 
den Dorn heraus, und sobald er ihn herausgezogen hatte, 
flossen Blut und Eiter aus der Stelle, wo der Dorn gesteckt 
hatte. Er presste ihm die Wunde aus und raucherte sie 

15 aus und umband die Stelle. Dann holte er flir den Lowen 
Das hervor, was er fur sich zum Abendbrot bestimmt hatte, 
stellte es vor ihn hin, und der Lowe ass zu Abend. „Lass 
dir*s weiter wohlergehen!" sprach hierauf der Mann zum 
LOwen; „ich werde jetzt foi-tgehen." „Zieh hin in Frieden!" 
rief ihm der L6we zu. 

Der Eseltreiber reiste nun allein weiter und gelangte 
nach dem Westen (d. h. nach Marokko), wo er seine 



Waren verkaufte. Dann trat er auf demselben Wege die 
Heimkehr an. Als er nach der Schlucht gelangte, in der 
er den kranken Lowen gefunden hatte, da sah ihn jener 
L6we und kam vom Berge herab und bruUte. Der Esel- 20 
treiber sprach zu ihm: „Was ist mit dir? Erkennst du 
mich denn nicht? Bin ich nicht der, welcher dich einst 
geheilt hat?" Der Lowe erwiderte: „Du bist's, mein 
Freund?" „Ja, ich bin's!" Da sprach der L5we: „Attf, 
komm mit mir zum Berge hinan, auf dem ich hause! Da 
will ich dich fiir deine Gefalligkeit belohnen, die du mir 
gegenttber zeigtest!" „Gut!" versetzte der Mann. Nun 
stiegen der Eseltreiber und der Lowe den Berg empor. 
Daselbst fand der Erstere eine H5hle; die war angefiillt 
mit den Kleidem, den WafFen und dem Gelde der Leute, 
die der L5we getotet hatte. „Hol jetzt deine Kamele her !" 25 
begann der Lowe, „und belade sie mit den Gewandem hier, 
diesen Waffen und diesem Gelde; Dies soil ein Geschenk 
fur dich von mir daftlr sein, dass du mir meinen Fuss ge- 
heilt hast!" Der Eseltreiber holte seine Kamele herbei 
und lud ihnen alle diese Dinge auf. Dann verliess er den 
L5wen. Der Lowe geleitete ihn noch bis zum Ausgang 
der Schlucht. Dann kehrte der Eseltreiber zu seiner 
Familie heim, — als reicher Mann ; er brauchte nicht mehr 
zu reisen. 



30 



XVI. 



Geschichte vom LSwenjager. 



Es war einmal ein Marokkaner; der pflegte L5wen 
zu t5ten; Das war sein Beruf. Der Herrscher h5rte 
von ihm, sandte nach ihm und fragte ihn: „Was ist 
dein Beruf?" „Ich beschftftige mich ausschliesslich mit 
L6went5ten." „Wenn du wieder einen totest, so bring 
ihn mir!" „QutI" 

Der L6went5ter zog nun auf die Jagd; Gott fiihrte 
ihn recht, und der Mann t5tete zwei L5wen, die er zum 



Fiirsten brachte und ihm schenkte. Der Furst gab ihm 34 
daftir einen Orden und einen Regierungsgehalt. 

Zwei Monate spater zeigte sich in jener Gegend ein 
Scherki-Lowe*) ; der war sehr wild und hemmte den Ver- 
kehr der ganzen Gegend. Die Leute frass er (in jener 
Gegend) fast samtlich auf. Drum begab man sich zum 



*) N. d. ErkllLrung eine bestimmte, sehr wilde Lowenart. 



— 66 — 



Fiirsten und sprach zu ihm: „Iii der Ehanget Eddis (in 
der Schilf schlucht) haust ein L5we ; der frisst alle Menschen." 
Man sandte schliesslich fiinfzig Soldaten gegen den 
Ldweu, die ihn tSten soUten. Die Soldaten gelangten 
5 alsbald in jenen Engpass und fanden den Lowen auch 
richtig vor; als er auf sie zu kam, gaben sie eine Salve 
auf ihn ab. Keiner tiraf ihn ordentlich, und er griff sie 
an und f rass mehrere von ihnen ; f finf zehn von den Soldaten 
totete er, und der Eest ergriff die Flucht. Sie begaben 
sich zum Fursten und spracien zu ihm: „Der L5we hat 
mehreren von uns fiinfzig Lenten den Garaus gemacht: 
fiinfzehn haben wii* dort tot zurlickgelassen." Da wurde 
der Furst aufgebracht und sandte sogleich hundert Soldaten 
hin. Die begaben sich zum L5wen und fanden ihn auch 
an dem Orte, wo er sich gewohnUch aufhielt. Der L6we 
verfuhr mit diesen Lenten gerade so wie friiher : er warf sich 
10 auf sie, sprang mitten zwischen sie und begann einen nach 
dem andem zu fressen. Sechsunddreissig tOtete er von 
den hundert Ausgesandten, und der Best ergriff die Flucht 
und begab sich zum Fursten. Sie sprachen zu ihm: „Der 
Lowe ist ein wahres Ungeheuer, das Niemand auf der Welt 
bezwingen wird. Uns hast du hundert Mann stark aus- 
gesandt, und sechsunddreissig Tote haben wir zuruck- 
gelassen." 

Da wurde der Fiirst noch zorniger. Dann befahl er 
seinen Lenten: „Ruft mir den Marokkaner Nassr herbeil" 



Man rief ihn, und der Fiirst sprach zu ihm: „Du erh^ltst 
bekanntlich einen Jahresgehalt von seiten der Regierung, 15 
damit du L6wen tCten sollst." „ Ja," versetzte der Lowen- 
jftger, — „und ich werde auch den L5wen da aufeuchen/^ 
Hiermit nahm der Marokkaner seine Waffen um und zog 
gegen den L5wen aus. Man beschrieb ihm, in welcher 
Schlucht sich der Ldwe aufhielte; man sagte ihm: „Dort^ 
in der Ehanget Eddis/' Nun ging der Ldwenj§f;«r ihm 
nach und fand ihn auch richtig. Der Lowe kam auf ihn 
zu, und die Beiden begannen miteinander zu kampfen. 
Der Marokkaner wurde iiberwunden und war nahe daran, 
an seinem Leben zu verzweifeln. Sie kollerten nach dem 
Flusse hinab. Am Flusse aber hauste ein Leopard; 
der lag gerade unter einem Baume und sah den £&mpfen- 20 
den zu. Der Marokkaner blickte auf und entdeckte den 
Leoparden. Er sprach zu ihm: ,J)a guckst du mich also 
ruhig an ? Der Lowe soil mich, deinen Schutzfreund, auf- 
fressen?" Jetzt sprang der Leopard auf den L6wen los^ 
dem er einen Tatzenhieb zwischen die Schultern versetzte, 
dass er ihm sein Herz herausriss und ihn t5tete. Dann 
sprach der Leopard zum Marokkaner: „Zerlege ihn!'^ 
Der Mann zerschnitt den get5teten L5wen und zog ihm 
die Haut ab, das Fleisch aber gab er dem Leoparden. Dann 
kehrte der Marokkaner mit dieser L5wenhaut nach Hause 
zuriick und gab sie dem Fursten. Dieser dekorierte ihn mit 
noch einem Orden und vergrosserte seinen Jahresgehalt. 2S 



XVII. Die Geschichte eines Bedninen. 



Es war einmal ein Beduine ; der hatte Kinder, und die 
hatten Nichts zu essen. Da nahm er einen Sack und ging 
hin — und nahm seine Eselin mit — um zwei Wiba 

30 Weizen fiir seine Kinder einzukaufen. Ein Lowe kam ihm 
in den Weg und sprach zu ihm: „Wohin willst du gehen?" 
Der Beduine versetzte : „Ich will Weizen einkaufen." Der 
L6we fragte weiter: „Wie? Hast du denn keinen Be- 
gleiter?" „Ich habe keinen." „Dann werde ich als Be- 
gleiter mit dir gehen." „GutI" 

Als die Beiden (spater nach Einkauf des Weizens) des 
Weges dahinzogen, sprach der Lowe : „Mich hungert." Der 
Beduine entgegnete: „Ich habe bloss Weizen hier." „Gieb 
ihn mir zu fressen!" sprach der L()we. Da gab ihm der 
Mann den Weizen, und der Lowe frass ihn. Dann ging 
der Mann ein Stiickchen weiter, und wieder sprach der 

35 Lowe: „Mich hungert." „ Jetzt habe ich bloss die Eselin 
noch," sprach der Beduine und gab sie dem LSwen, der 
sie auffrass. Wieder wanderte der Mann ein Stiickchen, 
und wieder sprach der L5we: „Mich hungert." „ Jetzt 
habe ich nur meine eigene Person noch vorratig," vei'setzte 
der Beduine ; „ich will aber erst mit dir zum Richter gehen 
(und fragen), ob es wirklich nStig ist, dass du michauffrisst." 
Die Beiden begaben sich zum Richter. Dieser er- 



klftrte: „Die Beduinen sind grosse Liignerl Bring den 
Sack her; ich willEtwas nachsehen!" „Sch5n!" versetzte 
der Beduine und brachte den Sack. „Du liigst iibrigens!" & 
sprach der Richter. Der Beduine versetzte : „Nein, ich liige 
nicht." Der Richter begann wieder : „Wenn du behauptest^ 
du iGgest nicht, so will ich dir zum Gegenbeweise *) deu 
L5wen in den Sack hineinstecken." „Gut!" versetzte der 
Beduine und steckte den L5wen in den Sack und band ihn 
zu. Jetzt sprach der Richter zum Beduinen : „Nimm einen 
Kniittel und hau tiichtig drauf los! Thu dir ein GiitchenI**- 
Der Richter aber, zu dem die Beiden gegangen waren 
um ihren Streit vorzubringen, war ein Wolf. Der Beduine 
liess vom Lowen nicht eher ab, als bis dieser zu Tode 
gepriigelt worden war. Dann sprach der Beduine zum 
Wolf -Richter : „Wer wird mir aber richtig Schadenersatz 1(> 
leisten ?" Der Wolf erwiderte : „Wir wohnen hier in eurer 
Nahe; komme zu mir, und ich will dir deinen Verlust er- 
setzen!" Spater kam der Wolf zum Beduinen; der 
schlachtete ihm einen jungen Hammel, kochte ihn gar und 
trug ihn auf. Als sich der Wolf an den fiir ihn re- 



*) Um zu beweisen, dass der Lowe, der kleiner ist als der Sack^ 
unmogiich den gesamten Inhalt des ietzteren auffressen konnie. 



— 67 — 



servierten Braten machen woUte, da musste der Beduine 
entdecken, dass seine Frau den Braten fortpraktiziert hatte. 
Er suchte sie und fragte sie: „Wo ist das Fleisch?" Sie 
versetzte : „Ich habe es versteckt. Wie kannst du ihm ein 
15 ganzes Schftfchen schenken woUen, und willst uns (Frauen) 
Nichts davon geben?" — Sie hatte also das Fleisch ge- 
stohlen, ferner hatte sie einen Windhnnd hergenommen 
und ihn in einen Ledersack gesteckt. Zu ihrem Manne 
aber sprach sie alsdann: „Das Fleisch ist dort im Leder- 
sacke." Der Mann kam und hob den Ledersack empor 



und brachte ihn dem Wolfe. Als der sich dem Sacke 
Mherte, schniiffelte er ihn an und erklftrte: „Es riecht 
nach Fleisch, riecht aber auch nach Windhund " Nur ganz 
allm&hlich wagte er sich an den Ledersack heran und 
offiiete ihn. Als er ihn oflhete, — da sprang der Windhund 20 
heraus. Nun lief der Wolf davon, und der Windhund 
hinter ihm her. Der Herr des Windhundes aber lief hinter 
den Beiden her und schrie dem Windhunde zu: „Bscher!''*) 
Da drehte sich der Wolf um und rezitierte die Sentenz: 
„Thu' nichts Gutes und lass dir nichts B6ses geschehen!" 



XVin. Die Geschichte vom Wolf, dem LSwen und dem Ochsen. 



25 Ein Ochs, ein Lowe und ein Wolf waren Freunde. 

Sie schliefen zusammen wie die besten Freunde, Oder wie 
Briider. Tftglich ging der L5we aus und holte Wildpret. 
Und der Ochse ging auf die Weide und kam dann ge- 
sattigt heim. Der Wolf aber fand, wenn er jagen ging, 
niemals eine Schafherde und kehrte stets hungrig nach 
Hause zuruck. Da wurde der Wolf natiirlich ftrgerlich 

30 und sprach bei sich : „Ich will die Beiden mit b6sen Worten 
gegenseitig verleumden, damit ich spater einmal ihr Fleisch 
verzehren kann." 

Ein Fluss befand sich dort in der Gegend; an dem 
tranken die Tiere jeden Tag. Der Wolf begab sich zum 
L5wen und sprach zu ihm : „Wenn ich dir mitteilen woUte, 
was der Ochs aber dich gesagt hat!" „Was hat er denn 
gesagt?" „Er hat mir gesagt: „„Den L6wen werde ich 
schon noch verraten und toten."" Der L5we sprach hier- 
auf: „Warum nur? Was habe ich ihm denn gethan?" 
Der Wolf erwiderte : „Ich weiss nicht, was zwischen euch 
geschehen ist." Dann begab sich der Wolf zum Ochsen 

36 und sprach zu ihm : „Der L5we sagte eben : „ „Ich werde 
den Ochsen t5ten und auffressen." " 

Als sich L6we und Ochs am nftchsten Tage bei dem 
Flusse, an dem sie zu trinken pflegten, trafen, da sprach 
der L5we zum Ochsen: „Du hast ja gesagt, du wollest 
mich t5ten." Der Ochse versetzte: „Du hast ja auch ge- 
sagt, du wollest mich t5ten." Nun begannen sie miteinander 
zu kampfen. Sie tSteten einander. Der Wolf aber sah 



den Beiden von einem Berge aus zvl Als er sah, dass 5 
die Beiden tot waren, eilte er herab vom Berge. Er 
sprach zu den Toten: „Ich wusste ja, ich wurde euch 
toten und euer Fleisch verzehren und mich davon sattigen ! 
Drum habe ich die Liigereien angestellt; Keiner von 
euch hat ein schlechtes Wort fiber den Andern ver- 
lauten lassen. Bloss euer Fleisch wollte ich zum Fressen 
haben." 

Hiermit machte sich der Wolf an den Ochsen uud 
firass von dessen Fleische, bis er satt wurde. Dann stieg 
er auf den Gipfel des Berges hinauf. Er rief seine 10 
Kameraden. Sie kamen herbei und fragten ihn: „Was 
wtinschst du?" Er antwortete: „Ich habe einen kleinen 
Zwist zwischen Ochs und L5wen erregt ; da haben sie ein- 
ander getStet. Kommt herab, wenn ihr essen woUt !" Die 
W5lf e yersetzten : „Sch5n ! Es sind heute ftinf Tage, dass 
wir keine Speise gekostet haben." Der Wolf bat sie wieder : 
„Steigt herab und fresst! Und was ubrig bleibt, konnt 
ihr mitnehmen!" Da folgten die W61fe seinem Rufe. Sie 
frassen, bis sie Nichts mehr hinunterbrachten.. Dann, nach- 
dem sie sich gesS;ttigt, traten sie den Heimweg an. Der 15 
Wolf aber sprach noch zu seinen Kameraden: „Es bleibt 
also dabei: ich habe bei einem Jeden von euch eine ein- 
malige Fleischfutterung gut!" „Gewiss!" versetzten die 
ubrigen W51fe, und nun machte man aus, dass der, der 
irgendwo das Fleisch eines Tieres erwischen konnte, seinen 
Kameraden rufen soUe. 



XIX. Die Geschichte vom Wolf und dem Igel. 



20 Wolf und Igel waren Genossen ; sie besassen ein Land- 

gut und bebauten dies. Einst gerieten sie aber doch in 
Streit. Sie begaben sich zum Richter und trugen ihm ihren 
Streitfall vor. Der Bichter gab folgendes Urteil: „Einer 
soil das ganze Gut libernehmen!" Der Igel versetzte: 
„Nein! Ich iibemehme es weder, noch gebe ich es hin! 
Wir woUen es lieber so machen: wir entfernen uns drei 

St am in e, Tam&zratt-Mirchen. 



Meilen vom Gute und dann laufen wir nach demselben zuiiick. 
Und der, welcher zuerst ankommt, soil das ganze Gut be- 25 
kommen!" Der Wolf versetzte: „Gut! Gott befohlen!" Er 
bemerkte noch : „Deine Fiisse sind aber sehr kurz ; wie wirst 
du mit mir um die Wette laufen kCnnen?" „Ich kann es 



*) Name des Windhandes. 



10 



— 68 — 



schon," erwiderte der Igel. „Also los!" sprach der Wolf. 
Der Igel versetzte: „Wart' noch ein wenig! Drei Stunden 
vor Mittag (um 9 Uhr) wollen wir uns hier wiedertrefFen !" 
Der Igel aber besass sieben Ejiider. Die versteckte 
er an verschiedenen Stellen; das letzte versteckte er an 
der Grenze des Gutes. Dann spracli er zum Wolf : „Wohlan 
30 denn! Lass uns nnn, der eine neben dem andern, los- 



rennen!" Sie begannen 
natilrlich yiel schneller. 
fand er, dass der Igel 
bis an die Grenze des 
erblickte der Wolf den 
sitzen; der (war ruhig 
„Seclizehn (Sacke), ohne 



ihren Wettlauf. Der Wolf rannte 
Aber wo er auch pausierte: iiberall 
sclion vor ihm dawar! So ging's 
Landgutes. Auf dem Gute selber 
Igel oben auf der Getreidetenne 
bei der Arbeit und) rief gerade: 
die Spreu zu rechnen," 



XX. Die Geschichte yom Hasen und dem Wolfe. 



35 Die Beiden gingen zusammen auf die Jagd und waren 

87 Freunde. Was sie erlegten, das teilten sie. Der Wolf 
aber war nicht ganz zuverlassig: wenn sie teilen woUten, 
da nahm er sich immer die gr5ssere Hlllf te ; ja, er gab dem 
Hasen bloss einen Teil und er nahm sich drei Teile, bis 
es dem Hasen endlich zu bunt wurde. Als der Hase 
hieriiber nachdachte, kam ihm der Windhund in den Weg; 
der fragte ihn: „Wortiber denkst du nach?" Der Hase 
versetzte: „Der Wolf hintergeht mich; wenn wir auf die 
Jagd gehen, bekomme ich dann immer nur einen Teil, und 
5 er nimmt sich drei Teile." Da sprach der Windhund: 
„Nimm mich mit dir und verstecke mich!" Der Hase 
nahm ihn mit und verbarg ihn an der Stelle, wo sie ge- 
w5hnlich die Jagdbeute teilten. Der Windhund sprach: 
„Auf ! Gehet heute zusammen auf die Jagd!" Wolf und 



Hase zogen auf die Jagd und brachten Beute, wie gew5hn- 
lich, mit. Dann machten sie sich an die Teilung. Der 
Wolf aber roch den Windhund. Als nun der Hase zum 
Wolfe sprach: „Was hast du denn? Teil doch die Beute!", . 
erwiderte der Wolf: „Nein! Heute soUst du einmal teilen f' 
Der Hase fragte: „Warum denn? Seit wann ist denn 10 
das?" Der Wolf versetzte: „Die Welt war bisher schlecht; 
jetzt ist sie gut geworden." Der Hase wandte ein: „Du 
musst heute aber doch teilen, wie es immer wAr !" Da begann 
der Wolf: „Das hier ist fiir den Hasen, und das ist aach 
fiir den Hasen, und das ist gleichfalls fur den Hasen." Ob 
sich der Wolf etwas nahm oder nicht (ist fur uns gleich- 
gliltig). „Seit wann findet aber nur das Verteilen auf diese 
Art und Weise statt?" fragte der Hase. Der Wolf wieder- 
holte: „Seit heute ist die Welt eben besser geworden!" 



15 



XXI. Die Geschichte vom Wolf und der HySne. 



Es war einmal ein Beduine ; der hatte eine Schafherde. 
Er stellte einen Hirten fiir sie an, der sie weiden soUte. 
Ein Wolf kam und umkreiste Hirt und Herde; er woUte 
ein Schaf fressen, konnte aber dem Hirten nicht beikommen. 
Einst machte er sich aber doch dessen Unachtsamkeit zu- 
nutze und holte sich einen Hammel. 

Als der Hirt zum Herm der Schafherde heimkehrte, 

20 sprach Letzterer zu ihm : „ Wo ist denn der eine Hammel ?" 
Der Hirt versetzte: „Ein Wolf hat ihn gefressen." Der 
Herr begann wieder: „Zeig mir die Stelle, wo er ihn ge- 
fressen hat!" „Gut!" erwiderte der Hirt und zeigte ihm 
die Stelle. Der Herr hob den (angefressenen) Hammel 
empor und hing ihn an einem Baume auf ; er brachte auch 
ein Fangeisen und stellte das fiir den Wolf. Der Wolf 
kam denn auch herbei und sprach zum aufgehangten toten 
Hammel: „Hammel, du bist sicher nicht ohne Grund hier 
aufgehfingt worden!" Dann b^ab sich der Wolf zur Hytoe, 
zu der er sprach : „Heute habe ich so viel Fleisch zu essen 
bekommen wie noch nie." Die Hyftne versetzte: „Fiihre 
mich doch hin, dass ich auch welches za essen bekomme !'' 

26 „Sch5n!" versetzte der Wolf und brach mit ihr auf. Er 
zeigte ihr das Fleisch und sprach zu ihr: „Komm, wenn 



du essen willst!" Die Hy^ne kam n^her und streckte die 
eine Pf ote hin, um sich einen Bissen loszureissen ; da schloss 
sich die Falle iiber ihr zu und hielt sie an ihren Hinter- 
beinen fest. „Ha! Du hast mich sch6n hineinfallen lassen!" 
schrie die Hy^ne: Der Wolf aber versetzte : „Das ist noch 
nicht der Beinfall! Da muss erst noch derjenige, der die 
Falle aufgestellt hat, mit seinem Kniittel kommen!" 

Nun machte sich der Wolf daran und n&herte sich 
dem aufgehS^ngten Hammel, von dem er ass, bis er satt 
wurda Als er durch einen Heckenweg davon wollte, riss 30 
ihm die Hyane ein Stiick von seinem Schwanze ab und 
rief aus: „Nun, jetzt kenne ich dich!" Der Wolf rief 
zuriick: „Wenn ich durch einen Eat bewirke, dass der- 
Fallensteller dich freil&sst, — verzeihst du mir da ?" „ Ja," 
versetzte die Hyane. Jetzt sprach der Wolf: „Wenn der 
Fallensteller kommt, so stdle dich tot; und wenn er kommt 
und dich tot findet, so wird er dich aus der Falle nehmen 
und zu dir sagen: ^^^A^ch, hatte ich dich doch noch lebendig 
voiigefunden, damit ich dich ordentlich hatte abscUachte[n 
kfinn^!"" 

So geschah's auch. Der Fallensteller kam und sah, 38 
dass due Hyane g^angen war, und rief: jyA^ch, hatte ith 



— 69 



dicli doch noch lebendig vorgefunden, damit ich dich hatte 
ordentlich abschlachten kSnnen !" Dann 6ifiiete er die Falle 
und setzte so die Hyane in Freiheit. Kaum flihlte die 
Hyfine ihre Freiheit, so riss sie aus. Der Mann aber schrie 
ilir nach: „Ach, du bist also noch am Leben!" 

Die Hyane riss aus und kehrte zuriick. Der Wolf 
aber berief seine Wolfskameraden zu sich, — es waren 
ihrer \derzig, — und sprach zu ihnen: „Ich will mit euch 
5 etwas Wasser in Kriigen aus dem Teiche dort schopfen; 
ich will euch doch die Kriige an die Schwftnze binden, und 
einem Jeden von euch, der einen voUen Krug bringt, werde 
ich eine tiichtige Portion Fleisch geben." Der Wolf liess 
seine Kameraden nun das Wasser schopfen ; dann schrie er 
ihnen plotzlich zu : „Macht schnell, dass ilir aus dem Teiche 
kommt! Die Beduinen kommen mit ihren Pferden!" Die 
Wolfe zogen hurtig an, und dabei wurden ihnen die Schwftnze 
beschftdigt; sie blieben mit abgebrochenen Schwftnzen da. 
So zogen sie ab. 



Einst traf die Hyane den Wolf, der sie in die Falle 
hineingebracht hatte. „Komm nur her! Was werde ich 10 
dir jetzt anthun !" „Weshalb das? Was habe ich dir denn 
gethan ?" „Hast du mich nicht in das Fangeisen gebracht ? 
Ich habe dir ja aber auch ein Stuckchen von deinem 
Sch>vanze abgerissen." „Na, wir sind zum gr5ssten Teile 
schwanzlos! Ich will meine Wolfskameraden herbeirufen; 
die wirst du mit beschadigtem Schwanze erblicken, gerade 
wie es bei mir der Fall ist." Hiermit rief der Wolf seine 
Kameraden herbei. Sie kamen zu ihm, und er sprach zur 
Hyane: „Betrachte uns! Ja, wir sind allesamt iibereins; 
bei unsern Schwanzen fehlt iiberall ein Stuckchen. Willst 
du mir nun eine Ungerechtigkeit zufligen?" Die Hyane 15 
sprach: „Derjenige, der mich hineinf alien liess, sah 
aber genau wie du aus! Gott mCge mir Alles gut 
machen!" — Hierauf versohnten sich Hyftne und Wolf 
und ein Jedes zog seines Weges, und sie waren Freunde 
geworden. 



XXIL Die Geschichte yom Hahne, dem Wolfe und dem Windhnnde 

bei den Beduinen, die in der Wllste wohnten. 



20 Beduinen woUten mit ihrem Stamme aufbrechen. Sie 

brachen auch auf und liessen in der aufgegebenen Nieder- 
lassung einen Hahn und einen Windhund zuriick. Die 
Nacht brach an. Da stieg der Hahn auf einen Baum 
hinauf, und der Windhund kam und setzte sich in seine 
alte Strohhutte und verbarg sich dort Mit Anbruch der 
Nacht begann der Hahn zu krfthen. Ein Wolf kam vorbei 
und h5rte den Hahn krsLhen und sprach zu ihm : „ Welches 
Gebet rufst du jetzt aus?" Der Hahn versetzte: „Ich 
rufe zum Abendgebete!" Da sprach der Wolf; „Steig 
herunter! Wir woUen nach der Moschee gehen!" Der 



Hahn erwiderte: „Euf auch den Vorbeter, damit er mit 25 
uns betel" „Wo ist der Vorbeter?" fragte der Wolf. 
„Dort in der Strohhutte," erwiderte der Hahn. Der Wolf 
begab sich nun hin und fand, dass es ein W^indhund 
war. Er guckte ihn an ; da sprang der Windhund auf ihn 
los. Der Wolf riss aus. Dann kamen sie bei dem Hahne 
voriiber. Der Hahn rief dem Wolfe zu : „Komm doch her! 
Wir wollen ja beten!" Der Wolf versetzte: „Ich habe 
vorderhand das Gebet aufgesteckt und werde von heute 
ab auch keine Moschee mehr besuchen!" 



30 



XXIII. Die Geschichte yon der Hyftne und dem EseL 



Die Hyane und der Wolf gingen zusammen auf die 
Jagd. Zehn Jahre jagten sie schon zusammen. Eines 
Tages sprach die Hyftne zum Esel: „Ich habe eigentlich 
Angst vor dir." „Warum denn?" „Weil deine Homer 
39 (die Ohren!) so lang sind." Der Esel erklftrte: „Nein! Ich 
werde dir kein Leid anthun." Die Hyane schwieg. Als 
sie einst wieder jagen gingen, sprach die Hyftne noch- 



mals fthnlich: „Warum hast du nur so lange HSrner auf 
deinen Kopf gesetzt?" Jetzt sprach der Esel: „Das sind 
gar keine Horner !" „Was denn dann ?" fragte die Hyftne. 
Per Esel erwiderte : „ Alles, was du hier siehst, ist weiches 
Fleisch." Da stiirzte sich die Hyftne auf den Esel und 
zerbrach ihm den Nacken und frass ihn auf. Seitdem f risst 
die Hyftne den Esel auf, wo sie ihn bekommen kann. 



5 



10* 



J <* <■ 



70 - 



XXIV. Die Geschichte von Dschuhs 

Dschuha hatte einen Esel; den flitterte er, bis er 
hiibsch dick wurde. Seine Stadtviertelsgenossen sprachen : 
„Verkauf uns den Esel!" „Der ist zu teuer fiir euchi" 
versetzte Dschuha. Die Leute sprachen wieder: „Sag du 

10 uns, wie hoch sein Preis sein soil! Wir woUen ihn dir schon 
bezahlen." Dschuha antwortete: „Ich werde es nicht sagen; 
wir aber, ich und ihr, woUen ihn nach deni Platze schaffen, 
wo man die Esel verkauft, und fur so viel, als er dort gilt, 
verkauf e ich ihn euch." „Gut !" erwiderten die Leute. Am 
folgenden Morgen nahm er den Esel friih nach dem Markte, 
stopfte ihm seinen Hintern mit Goldstiicken voU und 
iibergab ihn dem Ausrufer. 

Die Leute, die den Esel kaufen wollten, kamen herbei 
und musterten ihn, ob er ihnen wohl geflele und sie auf 
ihn bieten soUten. Der Ausrufer bestieg den Esel und 
liess ihn lustig galoppieren, und der Esel lief hurtig dahin 

15 und blies seinen Wind, wahrend die Goldstucke immer aus 
seinem Hintern herausfielen. Die Leute aber, die zusahen, 
drehten sich um und hoben die Goldstucke auf. Nun be- 
gannen sie sich zuzuraunen: „Der Esel Dschuha's mistet 
Gold!" Nun ging es so zu: selbst die Leute, die eigent- 
lich nicht kaufen wollten, begannen darauflos zu bieten. 
Man uberbot sich nun gegenseitig, bis der Esel auf 10000 
(Francs) zu stehen kam. Da verkauf te ihn Dschuha und 
nahm das Geld in Empfang. Er trat zu dem, der den 
Esel gekauft hatte, und sprach zu ihm: „Ich habe dir ein 

20 Ding verkauft, das der personiflzierte Reichtum ist." Der 
Kftufer des Esels versetzte: „Sage mir, worin sein Futter 
besteht!" Dschuha erwiderte: „Als Futter musst du ihm 
genugend Gerste und Gras geben, auch musst du ihn 
zweimal taglich saufen lassen; und wenn du ihn in den 
Stall schliesst, so lass ihn dort nicht einfach so ohne 
Weiteres! Vielm^r — w^enn du \^illst, dass er gehorig 
viel Goldstucke zur Welt befOrdere — bring ihn auf deinem 
eigenen Lager unter, decke ein Moskitonetz liber ihn und 
fessle ihm die Fiisse, damit ihm bis Tagesanbruch Nichts 
vom Lager heruntergleitet! Mit Tagesanbruch aber begieb 

25 dich zu seinem Lager: da wirst du zwei Korbe voU Gold- 
stucke finden!" 

Der Kaufer "des Esels wartete die ganze Nacht in 
freudiger Hoffiiung, dass der Tag emporsteigen mOchte. 
Friih begab er sich zu dem Zimmer hin und 5flnete es; 
in freudiger Stimmung sprach er zu sich: „Heute werde 
ich durch Dschuha's Esel ein reicher Mann!" Er hob das 
Moskitonetz auf und fand, dass der Esel zwei ganze Korbe 
voU Mist ins Bett praktiziert hatte, wahrend der Urin des 
Esels unter dem Bett auf dem Boden eine lustige Pftitze 
bildete. Nun befOrderte er das Tier von seinem Bett 



herunter und begann den Mist zu durchwiihlen : aber auch 
nicht ein Goldsttick fand er. Er nahm den Esel mit und 30 
begab sich zu Dschuha, zu dem er sprach: „Mit dem Esel 
habe ich AUes so angestellt, wie du mir gesagt hattest, — 
ich habe aber nicht entdeckt, dass er mir etwas Anderes 
verschaflft hfttte, als zwei K5rbe vol! Mist; und das Bett 
hat er mir in einen netten Zustand versetzt, — auch 
nicht ein einziges Goldstiick habe ich gef unden !" Dschuha 
versetzte: „Wie? Hatte ich dir denn gesagt, du soil test 
den Esel in dein Bett legen?" Der Kaufer erwiderte: 
„Ich habe ihn deshalb in mein Bett gelegt, well ich Angst 
hatte, dass die Nachbarn mir die Goldstucke stehlen wiirden, 
welche er misten mochte; deshalb habe ich den Esel in 
das Bett gelegt." Dschuha versetzte: „Deshalb hat er dir 
auch keine Goldstucke gemistet! Deine Gesinnung war 
deinen Nachbarn gegeniiber nicht nobel. Deshalb woUte 40 
dir auch Gott Nichts schenken!" Jetzt sprach der Mann: 
„Gieb mir mein Geld zurtick, dann kannst du deinen Esel 
nehmen!" Dschuha aber versetzte: „Nein! Ich gebe dir 
es nicht zuriick ! Du hast den Esel auf dem Bazar, wo 
Recht und Gesetz gilt, gekauft." 

Da sprach der Kaufer des Esels : „Wohlan, wir wollen 
zum Eichter gehen!" Dschuha versetzte: „Ich gehe nicht 
mit dir I Verklage nur erst den Esel, und ich werde dann 5 
schon kommen!" Der Mann ging nun hin und verklagte 
den Dschuha ; er nahm dann einen Angestellten vom Richter 
mit nach Dschuha's Hause. Die Beiden, der Mann und der 
Angestellte des Richters, kamen herbei, und der Letztere 
sprach zu Dschuha: „Steh auf, der Richter Iftsst dich 
rufenl" „Gut!" versetzte Dschuha und brach mit den Beiden 
auf. Als Dschuha und sein G^gner vor den Richter traten, 
gebot er ihnen zu sprechen. Der Kaufer des Esels begann: 
„Ich habe von Dschuha einen Esel gekauft, der Goldstucke 
misten sollte. Als ich ihn kaufte, fragte ich Dschuha und 10 
sprach zu ihm: „„Was giebst du ihm zu fressen?"" Er 
versetzte mir: „„Gieb ihm genugend Gerste und Gras und 
lass ihn des Tages zweimal saufen! Lass ihn auch auf 
dein Bett hinaufsteigen und fessele ihm die Fiisse zu- 
sammen, damit du in der Friihe das neben ihm findest, 
was es setzen soil!"" Ich that so, wie er mich geheissen 
hatte. Am nachsten Morgen kam ich zum Esel, fand dort 
aber Nichts als Mistbatzen aufgehauft." Da sprach der 
Richter zu dem Manne : „Du bist verrtickt I Giebt es einen 
Esel in der Welt, der Goldstucke mistet? Dschuha ist 15 
ganz in seinem Rechte, aber dir fehlt es am Verstande." 

Da wurde der Mann sehr wiitend. Er trat den Heim- 
weg an, zusammen mit seinem Esel; den priigelte er zu 
Tode. 



r^ 



— 71 — 



XXV. Die Geschichte vom Bedainen und der Eule. 



Ein Beduine hatte eine Frau. Er ging taglich Holz 

20 fallen. Dann holte er eine Ladung Holz und verkaufte es 

fiir ^U Piaster. Vier Jahre schon war Dies seine Be- 

schaftigung ; immer fiir '^/4 Piaster verkauf te er pein Holz, 

mochte er viel oder wenig bringen. 

Eines Tages ging er auch Holz fallen; da fand er 
draussen eine Hohle, und eine Eule in derselben, die ihr 
Nest auf einem alten Kessel gebaut batte ; der Kessel aber 
war voller Goldstiicke. Als der Beduine nun mit dem 
Holzfallen begann und in das Loch guckte und die Eule 
25 b^trachtete, da wandte sich die Eule auch ihm zu und guckte 
ihn an. Er sprach zu ihr: „Warum glotzt du mich an? 
Ich schleppe dir dein Eigentum nicht weg! Wer dir 
schenkte, wird auch mir schenken." Dann ging er nach 
Hause und liess die Eule in Euhe. Er nahm sein Holz- 
bundel, wie er es immer that, und kehrte heim; das Holz 
verkaufte er fiir */< Piaster. Dann brachte er das Geld 
seiner Frau und sprach zu ihr : „Heute habe ich eine Eule 
in ihrem Loche entdeckt, wo sie nistete. Als ich sie an- 
. 30 guckte, da sah ich, dass sie schlief, und dass sich unter 
ihr ein alter Kessel befand, der ganz mit Goldstiicken an- 
geflillt war." „Warum hast du das Geld nicht mit- 
gebracht?" fragte die Frau. Er antwortete: „Ich sagte 
vielmehr der Eule: „„Der, welcher dir gab, wird auch mir 
geben!"" „Na, dann bleib hier," rief die Frau, „und geh 
nicht mehr zur Arbeit und warte, bis Gott dir giebt!" 
Der Mann sagte: „Gut, ich will nicht mehr arbeiten!" Er 
begab sich in die eine Ecke der Stube und setzte sich hin. 
Dann kam ihn ein Bedtirfnis an, und er ging hinaus, um 
es zu verrichten. Er kauerte sich auf den Boden und 
41 legte los ; da fand er an der Stelle, an der er sein Wasser 



laufen liess, einen alten Kessel (im Boden). Der Regen 
hatte den Kessel mit halb aus der Erde gewaschen, und 
der stand nun so da. Da redete der Beduine den Kessel 
an: „Bei Gott, ich werde dich nicht fortnehmeni Der, 
welcher der Eule gab, wird auch mir geben!" 

Dann begab er sich nach seinem alten Platze im 
Hause und hockte hin. Seine Frau kam zu ihm und 
sprach zu ihm: „Wo warst du?" „Ich musste ein kleines 
Bedtirfnis verrichten," versetzte der Mann, „und habe jetzt 
schon wieder einen Kessel draussen entdeckt." Sie rief: 5 
„ferenug mit deiner Lugerei ! Die Manner lligen ja f lirchter- 
lich!" Er erwiderte: „Wir Manner liigen gerade nicht." 
Sie: „Wenn du nicht liigst, dann komm und zeig mir den 
Kessel!" Er: „Komm nur mit; dort unten an der Wand 
am Eingange unserer Strasse wirst du ihn finden!" Nun 
begab sich die Frau hinaus nach dem Anfange der Strasse, 
nach der Stelle, die er ihr bezeichnet hatte. Den Kessel 
aber fand sie vol! Skorpione. Sie nahm ihr Umschlagetuch 10 
vom Kopfe herunter, wickelte den Kessel in das Tuch, 
nahm ihn auf ihren Kopf und kehrte mit ihm nach dem 
Hause zurftck. 

Sie sah ihren Mann immer noch in der Ecke daliegen. 
Sie schrie ihn an und trat auf ihn zu: „Steh auf! Hier: 
wer der Eule giebt, wird auch dir geben!" Hiermit 
schiittete sie den Inhalt des Kessels iiber ihren Mann : aber 
statt blosser Skorpione kamen auch Goldstiicke heraus! 
Da rief der Mann : „Hatte ich dir nicht gesagt : „ „ Wer der 
Eule gegeben hat da, wo sie haust, wird auch mir in meinem 15 
Heim geben ?" Die Frau erwiderte : „Ich wollte dir eigent- 
lich bloss Skorpione bringen; jetzt sind aber Goldstiicke 
daraus geworden ! Du hast Recht : die Frauen sind dumm." 



XXYI. Die Geschichte yon den beiden Alten. 



20 Es waren einmal zwei Alte ; der Alte war sehr geizig, 

taglich ging er selber auf Arbeit, wo er nur welche finden 
konnte, — und die Alte liess er im Hause zuriick; die 
blieb daheim. Wenn der Alte aber Arbeit hatte und sich 
Etwas verdiente, so kaufte er davon das Abendbrot fur 
sich und fiir die Alte, und zwar fiir die Person ein halbes 
Brot, und Oliven fiir einen Nasri (eine kleine Kupfermiinze). 
Was er aber (sonst) einnahm, das steckte er in einen 

25 grossen Thonkrug, ohne dass Dies die Alte sah. Einst 
sprach sie zu ihm : „Seit dem Tage, wo du mich geheiratet 
hast, besteht unsre Kost immer nur aus einem Brotchen 
und aus ein paar Oliven, die man fiir einen Nasri bekommt, 
fiir die Person! Was soil dieses miserable Leben? Mach 
dich nur heute daran und kauf ein wenig Fisch und etwas 
Fleisch!" Er antwortete: „Erst wenn wir erleben, dass 
wir das Ding voUhaben!" Die Alte schwieg hierduf, und 



er verharrte bei seiner G^wohnheit mit dem halben.Brote 30 
und dem Nasri Oliven. 

Am Tage aber, wo jener Thonkrug ganz mit Geld 
angefiillt war, da starb der Alte. Sie nahm ihn und begrub 
ihn. Nach einigen Tagen nahm sie sich einen andern alten 
Mann, und sie lebten ganz gut zusammen. Nach zwei 
Monaten sprach sie zu ihm: „Ich will heute ins Bad; bleib 
du hier und scheure die Stube, und koch auch das Abend- 
brot !" „Sch6n !" versetzte er. Die Alte ging ins Bad, und 42 
er begann gleich nach ihrem Weggehen mit dem Scheuern. 
Er scheuerte also, und das Wasser lief auf dem Boden hin ; 
da bemerkte er, dass es in den Boden hineinsickerte in 
der einen Ecke des Zimmers. Er sprach bei sich: „Was 
ist das fiir eine Merkwiirdigkeit? Haben wir denn etwa 
hier einen Kanal?" Nun verfolgte er das Wasser weiter 
und fand bald eine Marmorplatte ; die hob er auf und fand 



— 72 — 



unter ihr einen grossen mit irgend Etwas angefiillten Thon- 
5 krug. Als er seine Hand in ihn hineinstreckte , entdeckte 
er Goldstlicke. Er nahm eine HandvoU davon heraus und 
that das Gold in seine Tasche. Dann begab er sich nach 
den Verkaufslftden und kaufte Fleisch ein und Fische und 
Brot. Hierauf ging er wieder nach Hause und flng an, das 
Abendessen zu kochen; und schliesslich kam auch die Alte 
heim und fand ihn beim Kochen des Abendbrotes beschaftigt. 
„Woher hast du die guten Sachen?" fragte sie ihn. 
Er versetzte: „Vom lieben Gott." Sie schwieg hierauf. 
Am folgenden Morgen woUte er daheim bleiben. Sie sprach 
10 zu ihm: „Spute dich, wenn du auf deine Arbeit gehen 
willst!" Er versetzte: „Hoflfentlich erleben wir, dass wir 
das Ding ausessen!" Da rief die Alte: „Was seid ihr 
Alten nur ftir sonderbare Leute? Jeder, den ich heirate, 
zeigt sich mir als Schlingel!" „Warum denn?" fragte 
der Alte. Sie entgegnete: „Wenn ich zu dem Alten, der 



dein Vorgftnger war, sagte, er soUe etwas Fleich kaufen, 
dann sagte er: „ „Holfentlich erleben mr, dass wir das Ding 
voUhaben!"" Und du sagtest mir nun wieder: „„Hoifent- 
lich erleben wir, dass wir das Ding ausessen!"" Sag mir, 15 
wie Dies eigentlich zugeht! Die alten Manner scheinen 
allesamt etwas verruckt zu sein." 

Da antwortete der Alte: „Mir fehlt's durchaus nicht 
am Verstande! Steh auf; ich will dir AUes erklaren!" 
Sie fragte: „Was willst du mir zeigen?" „Komm nur!" 
entgegnete er ihr und nahm sie mit und zeigte ihr AUes. 
Er sprach zu ihr: „Heb diese Marmorplatte vom Boden!" 
Sie that Dies und fand einen grossen Thonkrug darunter, 
der voUer Goldstlicke war. Da sprach der Alte: „Hatte 
ich nicht Eecht, (wenn ich sagte): „„Hoffentlich erleben wir, 
dass wir das Ding ausessen?"" Wozu soil ich immer 
arbeiten, wo ich ein alter Mann bin ?" So lebten sie denn 
vom Inhalt.e des Kruges, bis sie starben. 




Nachtrage. 



1, 25 u. 1, 30 hinter Ikabbtisfiu Fragezeichen statt Punkt || 7, 30 vor aldidiusa Punkt 1| 11, 16 j4def statt jftdef || 11, 24 
hinter merkSbis Komma statt Punkt || 15, 14 vor inn&jftsen Fragezeichen statt Punkt || 15, 33 hinter afigglus Punkt statt Komma || 
18, 16 die schliessenden Anfiihrungsstrichelchen hinter din zu streichen und hinter ^wSk. zu setzen || 21, 30 sowie 27, 25 und 30 zu 
numerieren || 36, 28 ist anmlaqS din nicht ganz deutlich || 37, 21 vor iqW Punkt || 40, 27 igglt statt iggtt. 



Druck von ii. Kroyaing in Leipzig.